Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Politisches Nachspiel in Ischgl
International 3 Min. 06.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Politisches Nachspiel in Ischgl

Der Skiort Ischgl ist zum Wuhan der Alpen geworden.

Politisches Nachspiel in Ischgl

Der Skiort Ischgl ist zum Wuhan der Alpen geworden.
Illustration: Shutterstock
International 3 Min. 06.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Politisches Nachspiel in Ischgl

Der österreichische Wintersportort Ischgl in Tirol soll maßgeblich zur Verbreitung des Corona-Virus in Teilen Europas beigetragen haben. Die Affäre wird auch politisch Folgen haben.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Politisches Nachspiel in Ischgl“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Politisches Nachspiel in Ischgl“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Österreich: Keine Alleingänge beim Sommertourismus
Die Alpenrepublik will Touristen aus bestimmten Nachbarländern im Sommer die Einreise ermöglichen. Man werde die Lockerung aber nur in Abstimmung mit der EU und Partnerländern durchführen, betont Außenminister Schallenberg.
23.04.2020, Österreich, St. Anton am Arlberg: Blick auf die Gemeinde St. Anton am Arlberg in den Tiroler Alpen. Das österreichische Bundesland Tirol hat in der Nacht vom 23. auf den 24.04.2020 die Quarantäne für Sölden, St. Anton am Arlberg sowie das gesamte Paznauntal inklusive Ischgl aufgehoben. Damit steht kein Ort in Tirol mehr unter Quarantäne. Foto: Johann Groder/APA/EXPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++