Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Politische Aktionskunst: Ein Mahnmal für Björn Höcke
International 1 2 Min. 22.11.2017 Aus unserem online-Archiv

Politische Aktionskunst: Ein Mahnmal für Björn Höcke

24 solcher Betonstelen hat die Künstlergruppe in Björn Höckes Wohnort aufgestellt.

Politische Aktionskunst: Ein Mahnmal für Björn Höcke

24 solcher Betonstelen hat die Künstlergruppe in Björn Höckes Wohnort aufgestellt.
Foto: AFP
International 1 2 Min. 22.11.2017 Aus unserem online-Archiv

Politische Aktionskunst: Ein Mahnmal für Björn Höcke

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Das politische Künstlerkollektiv "Zentrum für politische Schönheit" hat direkt neben dem Wohnhaus des Rechtsaußen-Politikers Björn Höcke (AfD) eine Replik des Berliner Holocaust-Mahnmals aufgestellt. Grund war eine Äußerung Höckes im Januar.

Das deutsche Künstlerkollektiv "Zentrum für politische Schönheit" ist mittlerweile dafür bekannt, mit spektakulären Aktionen aufzufallen. Die politischen Aktionskünstler um ihren Sprecher Philipp Ruch haben schon unter dem Motto "Die Toten kommen" die Leichen von ertrunkenen Flüchtlingen nach Deutschland überführt, um sie dort zu begraben. Sie stahlen die Gedenkkreuze für an der innerdeutschen Grenze ermordeten DDR-Flüchtlinge und brachten sie, quasi in umgekehrter Richtung, an europäische Außengrenzen. Zuletzt ließen sie in Istanbul einen ferngesteuerten Laserdrucker Anti-Erdogan-Flyer aus einem geöffneten Hotelfenster auf die Straße werfen. 

Am Mittwoch hat das "Zentrum für politische Schönheit" eine seit Januar geplante Aktion vor dem Wohnhaus des AfD-Politikers Björn Höcke umgesetzt. Auf dem an Höckes Haus angrenzenden Nachbargrundstück im thüringischen Dorf Bornhagen errichteten die Aktivisten eine verkleinerte Replik des "Mahnmals für die ermordeten Juden Europas" des Architekten Peter Eisenman. Dazu stellten sie 24 graue Betonstelen auf. Das Original in Berlin besteht aus 2711 Stelen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Höcke, der für seine extrem rechte Position bekannte Vorsitzende der AfD-Franktion im thüringischen Landtag, hatte das Mahnmal in Berlin im Januar als "Denkmal der Schande" bezeichnet. Diese "Dresdner Rede" hatte national und international für Empörung gesorgt,  unter anderem weil Höcke mit Blick auf die Ereignisse in Nazi-Deutschland eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad" gefordert hatte. Die Rede hatte unter anderem zu einem Parteiausschlussverfahren gegen Höcke geführt.

Durchgehende Observation Höckes

Das "Zentrum für politische Schönheit" hat nach eigenen Angaben das Nachbargrundstück neben Höckes Haus angemietet und Höcke zudem durchgehend observiert. Man habe zu diesem Mittel greifen müssen, so Philipp Ruch, weil der Verfassungsschutz in dem ostdeutschen Bundesland Thüringen "nach Bekanntwerden der Mordserie des NSU kapituliert" habe. Die Aufgabe des Verfassungsschutzes, Rechtsradikalismus zu beobachten, werde seit Januar 2017 durch zivilgesellschaftliches Engagement übernommen, so das "Zentrum für politische Schönheit". 


Thomas Yazdgerdi lobt die Luxemburger Regierung für ihre bisher unternommen Anstrengungen der Aufarbeitung. Es blieben aber offene Fragen, so der Diplomat.
Aufarbeitung des Holocaust: "Jedes Land hat offene Rechnungen, auch Luxemburg"
Thomas Yazdgerdi ist US-Sondergesandter für Holocaustfragen. Anfang der Woche traf er Premier Xavier Bettel - denn auch Luxemburg habe noch einige Fragen aufzuarbeiten, so der Diplomat. Eine Arbeitsgruppe soll dabei helfen.

Man wolle die Stelen bis 2022 auf dem Grundstück stehen lassen. Die Überwachung Höckes werde beendet, sobald der AfD-Politiker vor dem Denkmal auf die Knie falle: "Wenn er wie einst Willy Brandt vor dem Denkmal auf die Knie fällt und für die deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg aufrichtig um Vergebung bittet, machen wir es wie andere Geheimdienste – und schreddern sämtliche Unterlagen.“

Die finanziellen Mittel für Produktion und Transport der Betonstelen wurden über Crowdfunding eingeworben. Die Gruppe verkündete am Mittwochnachmittag, dass das erste Jahr bereits finanziert sei. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit der Alternative für Deutschland zieht laut Prognosen erstmals eine deutlich rechts der Christdemokratie stehende Partei in den Bundestag ein. In den Prognosen steht sie bei 13 Prozent. Der AfD-Chef droht Merkel.
Die AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland (l.) und Alice Weidel feiern ihren Sieg.
AfD ist drittstärkste Kraft in Deutschland
Deutschlandweit kommt die AfD inzwischen auf 13 Prozent in Umfragen. Damit sind die Rechtspopulisten drittstärkste Kraft hinter Union und SPD.
Parteivize Alexander Gauland: „Natürlich verdanken wir unseren Wiederaufstieg in erster Linie der Flüchtlingskrise.“