Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polen und Ungarn kassieren erneut Niederlagen vor EuGH
International 3 Min. 16.11.2021 Aus unserem online-Archiv
Brüsseler Streit mit Oststaaten

Polen und Ungarn kassieren erneut Niederlagen vor EuGH

Der EuGH hat Polen und Ungarn eine Schlappe bereitet.
Brüsseler Streit mit Oststaaten

Polen und Ungarn kassieren erneut Niederlagen vor EuGH

Der EuGH hat Polen und Ungarn eine Schlappe bereitet.
Foto: dpa
International 3 Min. 16.11.2021 Aus unserem online-Archiv
Brüsseler Streit mit Oststaaten

Polen und Ungarn kassieren erneut Niederlagen vor EuGH

Die Zahl der harten EuGH-Urteile gegen Polen und Ungarn steigt weiter. Vollziehen Warschau und Budapest jetzt einen Kurswechsel?

(dpa)  Der Druck auf Polen und Ungarn wegen immer neuer Verstöße gegen EU-Recht steigt. Der Europäische Gerichtshof kassierte am Dienstag erneut umstrittene nationale Regelungen der beiden östlichen EU-Länder. Mit Blick auf Polen erklärten die Richter die Machtfülle des Justizministers für unvereinbar mit dem Prinzip der richterlichen Unabhängigkeit. Ein Urteil zu einer Klage gegen Ungarn stufte die Kriminalisierung von Flüchtlingshelfern als rechtswidrig ein.


Morawiecki wird am Dienstag in Straßburg auf die EU-Kommissionspräsidentin treffen.
Benelux-Staaten machen Druck auf Polen
Beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel ist das polnische Problem nur ein Randthema. Premier Xavier Bettel und einige Kollegen stören sich daran.

Die EuGH-Entscheidungen dürften den seit Monaten eskalierenden Streit um die Rechtsstaatlichkeit in der EU zusätzlich verschärfen. Die Regierungen in Polen und Ungarn hatten dem EuGH bereits in der Vergangenheit mehrfach vorgeworfen, sich in unzulässiger Weise in nationalstaatliche Angelegenheiten einzumischen. Kritiker argumentieren hingegen, Polen und Ungarn müssten aus der EU austreten, wenn sie sich nicht an EuGH-Urteile halten wollten.

Ungarn will Urteil akzeptieren

„Das heutige EuGH-Urteil ist ein weiterer Versuch, das Justizsystem in Polen zu destabilisieren“, schimpfte Polens Vize-Justizminister Sebastian Kaleta am Dienstag. Die ungarische Regierung teilte zwar mit, sie werde das Urteil akzeptieren. Zugleich erklärte sie aber, sich das Recht vorzubehalten, weiter gegen die Aktivitäten von aus dem Ausland finanzierte Nichtregierungsorganisationen vorzugehen. Vor allem gegen deren Flüchtlingshelfer wenden sich die vom EuGH beanstandeten Regeln.

Das heutige EuGH-Urteil ist ein weiterer Versuch, das Justizsystem in Polen zu destabilisieren.

Polens Vize-Justizminister Sebastian Kaleta

Wie es weitergeht, ist insbesondere im Fall Polens unklar. So hatte der EuGH das Land erst im Oktober zur Zahlung eines täglichen Zwangsgeldes in Höhe von einer Million Euro verurteilt, weil es ein früheres Urteil zu den umstrittenen Justizreformen nicht umgesetzt hat. Konkret ging es insbesondere um die Anordnung, die Arbeit der Disziplinarkammer zur Bestrafung von Richtern zu stoppen. Diese Tätigkeit ist nach früheren EuGH-Entscheidungen ebenfalls nicht mit EU-Regeln zur Unabhängigkeit der Justiz vereinbar.

Kurz davor hatte hingegen das polnische Verfassungsgericht erklärt, Teile des EU-Rechts seien nicht mit Polens Verfassung vereinbar. Diese Entscheidung wird von der EU-Kommission als höchst problematisch angesehen, weil sie der polnischen Regierung einen Vorwand geben könnte, ihr unliebsame Urteile des EuGH zu ignorieren.

Die für die Einhaltung von EU-Recht zuständige Brüsseler Behörde wirft der nationalkonservativen Regierung in Warschau schon lange vor, die Unabhängigkeit von Richtern zu untergraben und das Justizsystem entgegen EU-Standards umzubauen. Warschau signalisiert bislang allerdings in den entscheidenden Punkten kein Einlenken.

Warschau signalisiert kein Einlenken

Zumindest bei Finanzangelegenheiten sitzt die EU-Kommission allerdings am längeren Hebel. So ist Polen der größte Netto-Empfänger in der EU. Strafzahlungen könnte die Kommission mit den milliardenschweren Auszahlungen aus dem EU-Haushalt verrechnen.

Derzeit versucht die EU-Kommission auch Ungarn mit scharfen Maßnahmen zum Einlenken bei der Beachtung von EU-Recht zu bewegen. Gerade erst beantragte die Behörde finanzielle Sanktionen gegen Budapest beim EuGH, weil Ungarn ein Urteil aus dem Dezember des vergangenen Jahres nicht ausreichend umgesetzt habe. Damals stellte der EuGH fest, dass ungarische Vorschriften über die Regeln und Verfahren in Transitzonen an der serbisch-ungarischen Grenze gegen EU-Recht verstoßen.

Konkret ging es bei dem Urteil zu Polen um eine Regelung, wonach der Justizminister, der gleichzeitig Generalstaatsanwalt ist, Richter an Strafgerichte höherer Ordnung abordnen und eine solche Abordnung jederzeit beenden könne. Die Regelung führe dazu, dass die Richter während der Dauer ihrer Abordnung nicht über die Garantien und die Unabhängigkeit verfügten, über die ein Richter in einem Rechtsstaat normalerweise verfügen müsse, teilte der EuGH mit. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Regelung als Instrument zur politischen Kontrolle des Inhalts justizieller Entscheidungen eingesetzt werde.


Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel gestures as he addresses media representatives on the first day of a European Union (EU) summit at The European Council Building in Brussels on October 21, 2021, as EU leaders discuss Covid-19, digital transformation, energy prices, migration, trade and external relations. (Photo by POOL / AFP)
Bettel: "Wir müssen über die Rechtsstaatskrise reden"
Beim EU-Gipfel in Brüssel bereitet die Unabhängigkeit der polnischen Justiz den Benelux-Staaten große Sorgen.

Beim Ungarn-Fall ging es um das sogenannte „Stop-Soros-Gesetz“ von 2018, benannt nach dem aus Ungarn stammenden US-Milliardär und Holocaust-Überlebenden George Soros, der seit Jahren Feindbild der rechtsnationalen Regierung in Budapest ist. Dem Gesetz zufolge droht Aktivisten und Mitarbeitern von Nichtregierungsorganisationen eine Strafe, wenn sie Migranten dabei helfen, einen Asylantrag zu stellen, obwohl die Schutzsuchenden nach ungarischem Recht eigentlich keinen Anspruch auf Asyl haben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel ist das polnische Problem nur ein Randthema. Premier Xavier Bettel und einige Kollegen stören sich daran.
Morawiecki wird am Dienstag in Straßburg auf die EU-Kommissionspräsidentin treffen.