Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polen hat neuen Regierungschef
International 11.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Vereidigung am Montag

Polen hat neuen Regierungschef

Andrzej Duda (l.) und Mateusz Morawiecki.
Vereidigung am Montag

Polen hat neuen Regierungschef

Andrzej Duda (l.) und Mateusz Morawiecki.
AFP
International 11.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Vereidigung am Montag

Polen hat neuen Regierungschef

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Polens Präsident Andrzej Duda hat den neuen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki am Montag vereidigt. Der 49-jährige Nationalkonservative und sein Kabinett legten im Warschauer Präsidentenpalast den Amtseid ab.

(dpa) - Polens Präsident Andrzej Duda hat den neuen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki am Montag vereidigt. Der 49-jährige Nationalkonservative und sein Kabinett legten im Warschauer Präsidentenpalast den Amtseid ab.

Morawiecki bleibt als eine Art Superminister der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) auch weiter für Finanzen und wirtschaftliche Entwicklung zuständig. Der Breslauer Wirtschaftsexperte setzt vorerst die Regierungsarbeit mit allen Ministern seiner Vorgängerin Beata Szydlo fort. Personalwechsel in den Ministerien kündigte er für 2018 an.

Überraschende Ablösung

Morawiecki soll als Regierungschef Polens Wirtschaftspolitik in den Fokus rücken. Überraschend hatte er Szydlo vergangene Woche zur Hälfte ihrer Amtszeit abgelöst. Sie reichte nach zwei Jahren ihren Rücktritt ein und wird sich als Morawieckis Stellvertreterin künftig um Gesellschaftspolitik kümmern. Als Ministerpräsidentin hatte sie bereits soziale Wahlversprechen der PiS wie Kindergeld und Mindestlohn umgesetzt; sie ist bei den Polen sehr beliebt. Als eigentlicher politischer Strippenzieher ohne Regierungsamt gilt laut Experten nach wie vor PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Kommissar für Flüchtlingsfragen greift zu härteren Methoden: Die EU-Kommission klagt gegen Tschechien, Ungarn und Polen. Es geht um deren mangelnde Bereitschaft, Flüchtlinge aufzunehmen.
Dimitris Avramopoulos greift zu härteren Mitteln.
Die Weltklimakonferenz in Bonn geht heute in ihre entscheidende Phase. Nach den Verhandlungen in den letzten Tagen kommen nun die Entscheidungsträger zum Zug. Luxemburg wird durch Großherzog Henri vertreten.
Trotz Trumps Ankündigung, den Klimapakt von Paris brechen zu wollen, kommen derzeit positive Signale aus den USA.