Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Plant Syrien neuen Giftgasangriff?
International 27.06.2017 Aus unserem online-Archiv
USA beunruhigt

Plant Syrien neuen Giftgasangriff?

Der Syrische Diktator Baschar Al-Assad besuchte am Dienstag Einheiten der russischen Luftwaffe in Syrien.
USA beunruhigt

Plant Syrien neuen Giftgasangriff?

Der Syrische Diktator Baschar Al-Assad besuchte am Dienstag Einheiten der russischen Luftwaffe in Syrien.
Foto: Reuters
International 27.06.2017 Aus unserem online-Archiv
USA beunruhigt

Plant Syrien neuen Giftgasangriff?

Michel THIEL
Michel THIEL
Syrien bleibt ein Zankapfel zwischen Moskau und Washington. Das Weiße Haus sieht Vorbereitungen für einen Giftgasangriff. Der Kreml sagt fast schon absehbar: „Wir nicht.“

(dpa) - In der Syrien-Politik bahnen sich kurz vor dem Zusammentreffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit US-Präsident Donald Trump neue Spannungen zwischen beiden Ländern an. Die Vereinigten Staaten haben nach eigenen Angaben Hinweise, dass die syrische Regierung womöglich „einen weiteren Chemiewaffen-Angriff“ vorbereitet. Moskau reagierte prompt und erklärte, es lägen keinerlei Hinweise auf Vorbereitungen für einen Angriff mit chemischen Waffen vor.

Putin und Trump wollen am Rande des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli in Hamburg erstmals zusammentreffen. Bei den Gesprächen könnte es auch um Syrien gehen.

Das Weiße Haus wählte drastische Worte für die Situation in Syrien. Sollte Giftgas zum Einsatz kommen, würde dies wahrscheinlich „den Massenmord an Zivilisten“ bedeuten, darunter unschuldige Kinder, teilte das Weiße Haus am späten Montagabend (Ortszeit) mit. In diesem Fall würden Präsident Baschar al-Assad und sein Militär „einen hohen Preis“ dafür zahlen.

Die USA sind in Syrien bisher großteils im Kampf gegen den Terrorismus militärisch engagiert. Allerdings hatten US-Kriegsschiffe im April 59 Marschflugkörper auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt abgefeuert. Dies wurde als Vergeltungsschlag für den jüngsten Giftgaseinsatz der syrischen Führung gewertet. Zuletzt hatten US-Kräfte ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen.

Verdächtige Aktivitäten beobachtet

Bei den derzeit beobachteten Aktivitäten handele es sich um ähnliche Vorbereitungen wie jene, „die das Regime vor seinem Chemiewaffen-Angriff am 4. April 2017 getroffen hat“, hieß es in der Mitteilung in Washington. Damals waren bei einem mutmaßlichen Giftgas-Angriff auf die Stadt Chan Scheichun mehr als 80 Menschen getötet worden. Der Westen machte die syrischen Regierungstruppen verantwortlich, Assads Regierung wies jegliche Schuld von sich.

Der seit sechs Jahren währende Bürgerkrieg in Syrien hat rund 400.000 Menschen das Leben gekostet, Millionen sind im In- und Ausland auf der Flucht.

Russland, Schutzmacht der syrischen Regierung von Baschar al-Assad, wies die Vorwürfe aus den Vereinigten Staaten zurück. „Hätten die Kollegen vom Geheimdienst und dem Verteidigungsministerium diese Information, würden sie diese Befürchtungen mitteilen“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Tass zufolge in Moskau.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn der US-Präsident zur besten Sendezeit vor Kameras tritt, geht es oft um Fragen von Krieg und Frieden. Nun also führte der Westen seinen erwarteten Schlag gegen Syrien. Und jetzt? Ist das ein Ende oder der Anfang einer Eskalation?
Für Trump war die Rede an die Nation das Ende einer krassen Woche.
Möglicher Chemiewaffenangriff in Syrien
Die Vereinigten Staaten haben nach eigenen Angaben Hinweise vorliegen, dass die syrische Regierung womöglich „einen weiteren Chemiewaffen-Angriff“ vorbereitet. Die USA warnen Präsident Baschar al-Assad.
Newly arrived Syrian Kurdish refugees carry their belongings after crossing into Turkey near the southeastern town of Suruc in Sanliurfa province September 22, 2014. Syrian Kurds battled to defend a key border town from an Islamic State advance on Monday as Kurdish youths from neighbouring Turkey rushed to their aid, heightening the pressure on Ankara to act against the Islamist insurgents. In Turkey, which is struggling to manage an influx of more than 130,000 Syrian Kurdish refugees since Friday, security forces fired tear gas and water cannon at hundreds of Kurdish protesters who accuse Ankara of favouring Islamic State against the Kurds. REUTERS/Murad Sezer (TURKEY - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT SOCIETY IMMIGRATION)
Der US-Militäreinsatz in Syrien macht den Besuch von Außenminister Tillerson in Moskau zu einem Drahtseilakt. Die Beziehungen zu den USA sind nach russischer Einschätzung schlecht wie seit Jahrzehnten nicht. Daran lässt auch Kremlchef Putin keinen Zweifel.
Schwierige Gespräche: US-Außenminister Rex Tillerson (links) und sein russischer Kollege Sergej Lawrow.
Was folgt auf Trumps Angriff in Syrien? Die Regierung in Washington behält sich weitere Optionen vor. Über die Wirkung des ersten US-Einsatzes gibt es ganz unterschiedliche Darstellungen.
TOPSHOT - US President Donald Trump delivers a statement on Syria from the Mar-a-Lago estate in West Palm Beach, Florida, on April 6, 2017.
Trump ordered a massive military strike against a Syria Thursday in retaliation for a chemical weapons attack they blame on President Bashar al-Assad. A US official said 59 precision guided missiles hit Shayrat Airfield in Syria, where Washington believes Tuesday's deadly attack was launched.
 / AFP PHOTO / JIM WATSON
Russland und der Iran haben den US-Angriff auf einen syrischen Militärflugplatz scharf kritisiert. Zustimmung kommt aus Großbritannien und aus Saudi-Arabien - einem langjährigen Gegner von Syriens Präsident Al-Assad
Wladimir Putin spricht im Zusammenhang mit dem Raketenangriff von einem "erdachten Vorwand".
In Syrien droht die Lage zu eskalieren. Wenige Tage nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff lässt US-Präsident Trump Raketen auf einen Flughafen der syrischen Armee abschießen. Er ruft zu einer internationalen Koalition auf, um das „Schlachten“ zu beenden.
Donald Trump forderte von seinem Golfhotel Mar-A-Lago aus eine "internationale Koalition, um das Schlachten in Syrien zu beenden".