Wählen Sie Ihre Nachrichten​

PiS stärkste Kraft bei Parlamentswahl in Polen
International 13.10.2019

PiS stärkste Kraft bei Parlamentswahl in Polen

Jaroslaw Kaczynski beim Urnengang.

PiS stärkste Kraft bei Parlamentswahl in Polen

Jaroslaw Kaczynski beim Urnengang.
Foto: AFP
International 13.10.2019

PiS stärkste Kraft bei Parlamentswahl in Polen

In Polen bleibt die nationalkonservative Regierungspartei PiS stärkste Kraft. Laut ersten Prognosen kann sie weiterhin ohne einen Koalitionspartner regieren.

(dpa) - Die Nationalkonservativen bleiben in Polen stärkste politische Kraft. Die Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki errang bei der Parlamentswahl ersten Prognosen zufolge einen klaren Sieg. Damit könnte der Streit zwischen Warschau und Brüssel um die umstrittenen Justizreformen anhalten. Auch das deutsch-polnische Verhältnis bleibt voraussichtlich angespannt, da die PiS Reparationsforderungen an Deutschland stellt.


Seitdem die PiS-Partei unter Führung von Jaroslaw Kaczynski 2015 über die absolute Mehrheit verfügt, wird der polnische Rechtsstaat Stück für Stück untergraben.
Neuer Justizskandal in Polen
Eine Internet-Trollfabrik scheint Personaldaten von politisch unliebsamen Richtern direkt aus dem Justizministerium bekommen zu haben. Der Vize-Justizminister trat zurück, beteuert aber seine Unschuld.

Laut ersten Prognosen stimmten 43,6 Prozent der Wähler für die PiS. „Dieses Ergebnis gibt uns einen großen gesellschaftlichen Auftrag, wir haben Vertrauen gewonnen“, sagte Morawiecki vor jubelnden Anhängern. Das stärkste Oppositionsbündnis, die liberalkonservative Bürgerkoalition (KO) der ehemaligen Regierungspartei Bürgerplattform (PO), kam mit Spitzenkandidatin Malgorzata Kidawa-Blonska auf 27,4 Prozent der Stimmen. Auf das Linksbündnis SLD entfielen 11,9 Prozent, auf die konservative Polnische Koalition der Bauernpartei PSL 9,6 Prozent. Auch die Partei Konfederacja des Rechtspopulisten Janusz Korwin-Mikke schaffte mit 6,4 Prozent den Einzug in das Parlament.

Polens Premierminister Mateusz Morawiecki darf sich über das Wahlresultat freuen.
Polens Premierminister Mateusz Morawiecki darf sich über das Wahlresultat freuen.
Foto: AFP

Nach den ersten Prognosen könnte Morawiecki wie bisher allein ohne Koalitionspartner regieren: Der PiS wurden 239 Sitze im neuen Parlament vorhergesagt, für die absolute Mehrheit sind 231 Abgeordnetenmandate im Sejm notwendig.


01.09.2019, Polen, Wielun: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei den Gedenkfeierlichkeiten der Stadt Wielun zum 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs. Die Stadt Wielun wurde beim deutschen Überfall auf Polen als erster Ort am frühen Morgen des 01.09.1939 durch deutsche Sturzkampfbomber angegriffen und größtenteils zerstört. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Steinmeier bittet Polen um Vergebung für deutschen Terror
Die ersten deutschen Bomben fielen auf die Kleinstadt Wielun. 80 Jahre später besucht der Bundespräsident diesen in Deutschland kaum bekannten Ort. Es ist kein leichter Gang.

Seit dem Regierungswechsel 2015 hatte die PiS ihre absolute Mehrheit genutzt, um unter der Losung „dobra zmiana“ (guter Wandel) vieles in Polen grundlegend umzukrempeln. Unter anderem begann die Partei umstrittene Reformen der Justizwesens. Die EU-Kommission ist deshalb bereits mehrfach vor den Europäischen Gerichtshof gezogen.

Auch das deutsch-polnische Verhältnis hat sich unter der PiS abgekühlt. Sowohl Staatspräsident Andrzej Duda als auch Regierungschef Morawiecki hatten in den vergangenen Monaten Wiedergutmachung von Deutschland für die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg gefordert. Die PiS hat diese Forderungen auch in ihr Wahlprogramm aufgenommen.


Russland und Europa – eine komplizierte Nachbarschaft
Sind Europa und Russland in ihrer jeweiligen Geschichte gefangen?

Ihren Rückhalt bei vielen polnischen Wählern dürfte die PiS vor allem den Reformen des Sozialsystems verdanken - und weiteren Versprechungen zugunsten der sozial Schwachen im Wahlkampf.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.