Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Piraten überfallen Schiff vor Kamerun
International 17.08.2019

Piraten überfallen Schiff vor Kamerun

Die Küsten von Afrika sind für Frachtschiffe nicht ungefährlich.

Piraten überfallen Schiff vor Kamerun

Die Küsten von Afrika sind für Frachtschiffe nicht ungefährlich.
Foto: AP
International 17.08.2019

Piraten überfallen Schiff vor Kamerun

Die Westküste Afrikas ist besonders gefährlich für Schiffe, denn hier treiben Piraten ihr Unwesen. Auch ein Frachter einer deutschen Reederei ist nun davon betroffen. Crewmitglieder wurden verschleppt.

(dpa) - Piraten haben vor der Küste Kameruns ein Frachtschiff einer deutschen Reederei überfallen und mehrere Seeleute entführt. Wie das Hamburger Unternehmen MC-Schiffahrt auf seiner Homepage schreibt, kamen die Piraten in der Nacht zum Donnerstag an Bord der „MarMalaita“, die in der Millionenstadt Duala vor Anker lag. 

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sind die Crewmitglieder möglicherweise nach Nigeria verschleppt worden.


Der Containerfrachter "Maersk Alabama" hat den kenianischen Hafen Mombasa erreicht.
Verschleppter Kapitän mit Kommandoaktion befreit
Mit einer spektakulären Kommandoaktion haben US-Elitekräfte die Geiselhaft des Kapitäns Richard Phillips vor Somalia nach vier Tagen gewaltsam beendet. Drei der vier Piraten, die den 53-Jährigen auf einem Rettungsboot in ihrer Gewalt hielten, kamen bei der Befreiungsaktion um.

Die Piraten hätten acht der zwölf Besatzungsmitglieder mitgenommen. Man kooperiere in dem Fall mit allen relevanten Behörden, hieß es. Drei der Entführten sind Russen, wie das Außenministerium in Moskau mitteilte. Zur Nationalität der übrigen Crewmitglieder gab es keine Informationen.

Nach Angaben des International Maritime Bureau (IMB), das Kriminalitätsfälle auf den Weltmeeren erfasst, gab es nur etwa eine Stunde zuvor in der Region einen ganz ähnlichen Überfall. Dabei enterten die Piraten einen Massengutfrachter, stahlen Eigentum der Crew und des Schiffseigners und nahmen neun Besatzungsmitglieder mit.

Normalerweise würden die Gefangenen von Kamerun nach Nigeria verschleppt, sagte IMB-Direktor Pottengal Mukundan am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in London. Dort müssten sie ausharren, bis die Verhandlungen um das Lösegeld beendet seien. Details zu den aktuellen Fällen wollte er aber aus Sicherheitsgründen nicht nennen.

Piratenüberfälle kommen sehr häufig an der Küste Westafrikas vor. Nach Angaben des Auswärtigen Amts besteht vielerorts in Kamerun ein hohes Entführungsrisiko.

MC-Schiffahrt wurde nach eigenen Angaben 1986 in Hamburg gegründet. 33 Mitarbeiter seien in Hamburg beschäftigt, rund 400 Mann fahren demnach zur See.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Crew vertreibt Piraten - Kapitän als Geisel
Unbeeindruckt von einem amerikanischen Kriegsschiff halten Piraten vor der Küste Somalias weiter den US- Kapitän des Containerschiffes "Maersk Alabama" in einem kleinen Rettungsboot als Geisel.
Nachdem der Kapitän des Containerschiffs von den Piraten gekidnappt wurde, eilte der Zerstörer "USS Bainbridge" der Besatzung zu Hilfe.
Somalische Piraten kapern US-Schlepper
Schicksalsstunden im Geiseldrama vor Somalia: Nach dem blutigen Ende der gewaltsamen Befreiung der französischen Jacht "Tanit" wächst die Sorge um den von Piraten entführten US-Kapitän Richard Phillips. Unterdessen wurde ein US-Schlepper gekapert, der unter italienischer Flagge fährt.
Ein somalischer Pirat steht vor der Küste von Hobyo, Somalia.
Deutscher Tanker überfallen: Seemann getötet
Bei einem Piratenüberfall vor der Küste des westafrikanischen Staates Benin ist am Dienstag der Erste Offizier eines deutschen Öl-Tankers getötet worden. "Der Ukrainer wurde bei dem Übergriff erschossen", bestätigte der Sprecher der Hamburger Reederei "Chemikalien Seetransport".
Der deutsche Tanker "Cancale Star" (Archivbild) wurde von Piraten überfallen.