Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Philippinen: Militär empfängt Rebellenführer in Hauptquartier
Nach 17 Jahren Verhandlungen hatten die Regierung und Rebellen der MILF im März 2014 Frieden geschlossen.

Philippinen: Militär empfängt Rebellenführer in Hauptquartier

REUTERS
Nach 17 Jahren Verhandlungen hatten die Regierung und Rebellen der MILF im März 2014 Frieden geschlossen.
International 19.11.2018

Philippinen: Militär empfängt Rebellenführer in Hauptquartier

Ebrahim Murad, der Anführer der Moro Islamischen Befreiungsfron, besuchte am Montag in Manila das Hauptquartier des Militärs. Zurzeit laufen Beratungen zur Schaffung einer autonomen Region auf der Insel Mindanao.

(dpa) - Auf den Philippinen haben sich Regierung und muslimische Rebellen weiter angenähert. Der Anführer der größten Rebellengruppe im Süden des Landes, Ebrahim Murad, besuchte am Montag das Hauptquartier des Militärs in Manila. Mit General Carlito Galvez sprach der Anführer der Moro Islamischen Befreiungsfront (MILF) unter anderem über Sicherheitsaspekte in Bezug auf die geplante autonome Region Bangsamoro auf der Insel Mindanao.


Der philippinische Präsident Benigno Aquino III gibt ein vorläufiges Friedensabkommen mit den Rebellen in der Mindanao-Region bekannt. Foto: Rolex dela Pena
Philippinische Regierung schließt Frieden mit Rebellen
Nach jahrzehntelangen Kämpfen hat sich die philippinische Regierung mit der größten Rebellengruppe des Landes auf ein vorläufiges Friedensabkommen verständigt. Das gab Präsident Benigno Aquino III am Sonntag bekannt.

Während des jahrzehntelangen Kampfes gegeneinander habe er sich nicht vorstellen können, jemals einen Fuß in ein Lager des Militärs zu setzen und mit solchen Ehren empfangen zu werden, sagte Murad auf einer anschließenden Pressekonferenz. Die MILF hatte seit den späten siebziger Jahren für einen unabhängigen islamischen Staat gekämpft. Tausende Menschen starben bei den Auseinandersetzungen.

Nach 17 Jahren Verhandlungen hatten die Regierung und Rebellen der MILF im März 2014 Frieden geschlossen. In der Region sind jedoch auch andere militante Gruppen aktiv. Im Juli unterzeichnete Präsident Rodrigo Duterte dann wie im Friedensabkommen vorgesehen ein Gesetz zur Schaffung der neuen Autonomieregion. Die Bewohner müssen dem Gesetz noch zustimmen. Eine Abstimmung ist für kommendes Jahr vorgesehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Italienische Geisel nach sechs Monaten befreit
Nach 25 Wochen in der Hand radikal-islamischer philippinischer Extremisten ist ein Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes aus Italien freigekommen. Das bestätigten sowohl der italienische Außenminister Franco Frattini am Samstag in Genf.
Nach 25 Wochen in der Hand radikal-islamischer philippinischer Extremisten ist der Rot-Kreuz-Mitarbeiter Eugenio Vagni freigekommen (Archivfoto).
Bewaffnete nehmen mindestens 65 Geiseln
Etwa 25 Bewaffnete haben im Süden der Philippinen mindestens 65 Menschen in ihre Gewalt gebracht - unter ihnen viele Schüler und Lehrer. Unklar war, wer hinter der Tat steckt.
Philippinische Soldaten bei einem Einsatz im Süden des Landes. (Archivbild)