Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Philippe legt Eid auf belgische Verfassung ab
International 21.07.2013 Aus unserem online-Archiv

Philippe legt Eid auf belgische Verfassung ab

Philippe legt Eid auf belgische Verfassung ab

International 21.07.2013 Aus unserem online-Archiv

Philippe legt Eid auf belgische Verfassung ab

Der neue belgische König Philippe (53) hat seinen Amtseid abgelegt. Bei dem Festakt im Parlament sagte der siebte König der Belgier am Sonntag in Brüssel: „Ich schwöre, die Verfassung und die Gesetze des belgischen Volkes zu beachten, die Unabhängigkeit des Landes zu erhalten und die Unversehrtheit des Staatsgebietes zu wahren.“

  (dpa) - Der neue belgische König Philippe (53) hat seinen Amtseid abgelegt. Bei dem Festakt im Parlament sagte der siebte König der Belgier am Sonntag in Brüssel: „Ich schwöre, die Verfassung und die Gesetze des belgischen Volkes zu beachten, die Unabhängigkeit des Landes zu erhalten und die Unversehrtheit des Staatsgebietes zu wahren.“

Philippe sprach den Eid in den drei Landessprachen Niederländisch, Französisch und Deutsch und hob die Hand zum Schwur.

Am Vormittag hatte sein Vater König Albert II. abgedankt. Der 79-jährige zieht sich aus Altersgründen zurück. Philippe trug die Uniform eines Viersterne-Generals des Heeres und nahm im Parlament auf einem thronähnlichen goldenen Sessel Platz. Vor dem Gebäude wurden 101 Kanonenschüsse abgefeuert.

In seiner ersten Thron-Rede sagte Philippe: „Ich bin mir der Verantwortung bewusst, die auf mir ruht.“ Den Bürgern sprach der neue König Mut zu: „Die Krise trifft viele Menschen von uns in diesem Land. Ich möchte alle ermutigen, nicht nachzugeben.“ Belgien solle zudem am europäischen Projekt weiterarbeiten. Seine Ansprache beendete Philippe mit dem Wunsch in drei Sprachen: „Es lebe Belgien!“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Philippe - der neue König der Belgier
Sonderlich redegewandt und schlagfertig ist der siebte König der Belgier nicht. In seiner neuen Rolle kommt ihm dabei etwas zu Gute: Philippe darf als König nicht öffentlich die Tagespolitik kommentieren und keine Interviews geben.
Belgiens König Philippe: In der parlamentarischen Monarchie muss er vor allem repräsentieren.