Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Pflegeoma" wegen Totschlags an Kind verurteilt
International 08.04.2019

"Pflegeoma" wegen Totschlags an Kind verurteilt

Die 70-jährige "Pflegeoma" wurde zu zehneinhalb Jahren hinter Gittern verurteilt.

"Pflegeoma" wegen Totschlags an Kind verurteilt

Die 70-jährige "Pflegeoma" wurde zu zehneinhalb Jahren hinter Gittern verurteilt.
Foto: Pixabay
International 08.04.2019

"Pflegeoma" wegen Totschlags an Kind verurteilt

Die 70-jährige Frau haben den Jungen "vorsätzlich getötet", so der Vorsitzende Richter.

(dpa) - Wegen Totschlags an ihrem Pflegekind ist eine 70-jährige Frau zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Heilbronn sprach die Frau am Montag schuldig, den Siebenjährigen erwürgt zu haben.


 1.624 Fahrer mussten ihren Führerschein in 2017 noch an Ort und Stelle wegen übermäßigen Alkoholkonsums abgeben.
Mord an Studentin: Uber bestellt und in falschen Wagen eingestiegen
Früher hieß es, man solle nicht zu fremden Leuten ins Auto steigen. Heute hat sich genau dieses Konzept zum erfolgreichen Businessmodell gemausert. Ein Mord an einer Studentin wirft nun allerdings Fragen auf.

Im Gegensatz zu Staatsanwaltschaft und Nebenklage bewertete die Kammer die Tat vom April 2018 in Künzelsau (Baden-Württemberg) allerdings nicht als Mord. Die Verteidigerin war nur von fahrlässiger Tötung ausgegangen.

Es bestehe nicht der geringste Zweifel daran, dass die Angeklagte den Jungen vor rund einem Jahr vorsätzlich getötet habe, sagte der Vorsitzende Richter. Er sprach von einem Motivbündel.

Die Angeklagte sei überlastet und aufgewühlt gewesen, außerdem sei die Tat durch eine depressive Störung der Frau geprägt gewesen. Es sei nicht auszuschließen, dass die Angeklagte zur Tatzeit in ihrer Steuerungsfähigkeit eingeschränkt gewesen sei.

Die der Familie des Jungen seit Jahren als „Pflegeoma“ vertraute Deutsche soll das Kind mindestens drei Minuten lang gewürgt haben. Am nächsten Tag fanden die Eltern ihren Sohn tot in der Badewanne der Frau.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Prozess: Gefangen in Wahnvorstellungen
Ein psychotischer Mann zündet den eigenen Cousin in einem fahrenden Auto an. Beide überleben. Im Prozess liegen nun zwei widersprüchliche Gutachten zur Schuldfähigkeit des Angeklagten vor.
Jusitz,Gericht, Tribunal,Recht.Foto:Gerry Huberty