Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pferde in Frankreich attackiert: Verdächtiger wieder frei
International 08.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Pferde in Frankreich attackiert: Verdächtiger wieder frei

Pferde in Frankreich attackiert: Verdächtiger wieder frei

Foto: Uwe Anspach/dpa
International 08.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Pferde in Frankreich attackiert: Verdächtiger wieder frei

In den vergangenen Wochen wurden in Frankreich immer wieder Pferde verletzt oder getötet. Jetzt gab es eine Festnahme. Doch der Verdächtige hat ein Alibi.

(dpa) - Nach mehreren Angriffen auf Pferde in Frankreich ist ein vorläufig Festgenommener Medienberichten zufolge wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Gegen den Mann gebe es keine weitere Strafverfolgung, berichtete der Fernsehsender BFMTV am Dienstag in Berufung auf die zuständige Staatsanwaltschaft. 

Demnach konnte das Alibi des Mannes bestätigt werden. Er war am Montag im Département Haut-Rhin festgenommen worden. Der Mann war verdächtigt worden, Ende August in Villefranche-Saint-Phal im südlich von Paris liegenden Département Yonne ein Pferd und zwei Ponys misshandelt zu haben. Wie es in dem Bericht hieß, habe sich der Verdacht aber nicht bestätigt.

Die teils sehr brutalen Angriffe auf die Tiere sorgen in Frankreich seit mehreren Wochen für Entsetzen. Bereits seit Anfang des Jahres wurden Berichten zufolge Angriffe auf Pferde in unterschiedlichen Teilen Frankreichs registriert. Im Sommer hätten diese noch weiter zugenommen. 

„Extrem gewalttätige“ Vorfälle

Insgesamt seien in 153 Fällen wegen der Verstümmelung von Tieren in mehr als der Hälfte aller französischen Départements Ermittlungen eingeleitet, sagte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Montagabend. In gut 30 Fällen seien die Verletzungen „extrem gewalttätig“ zugefügt worden, so Darmanin. Der Innenminister rief Pferdebesitzer dazu auf, ruhig zu bleiben und keine Selbstjustiz zu betreiben.


2015 waren die Galloway-Rinder in Mensdorf noch in guter Gesundheit
Tierquäler sollen verstärkt bestraft werden
Anfang September kam es bei der „International Dog Show” zu einem Fall von Tiermisshandlung. Doch das ist bei weitem nicht der einzige. 350 Fälle von misshandelten Tieren wurden in den vergangenen zehn Jahren beim Veterinäramt verzeichnet - und es werden immer mehr.

Zuletzt war von Vorfällen im Burgund und im Département Cantal im Zentralmassiv berichtet worden. Im letzteren Fall war laut Berichten eine Stute tot und verstümmelt aufgefunden worden. Dem Tier habe unter anderem ein Ohr gefehlt. 

Auch in Deutschland meldeten Pferdebesitzer zuletzt Angriffe auf ihre Tiere. Etwa in der Rhein-Neckar-Region wurden mehrere Stuten und Fohlen teils schwer verletzt, ein Tier musste eingeschläfert werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weil er den Hund seiner Nachbarin vergiftet hatte, ist ein 64-Mann aus Moesdorf am Donnerstag in Diekirch zu einer Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt worden.
Gerichtsgebäude Palais de justice Diekirch, Gericht Justice / Foto: Nico MULLER
Auch in Luxemburg werden Tiere für Versuche in der Forschung genutzt. Auf Tierversuche verzichten können die Wissenschaftler bisher nicht. Dies liegt aber nicht am mangelnden Willen der Forscher.
Anfang September kam es bei der „International Dog Show” zu einem Fall von Tiermisshandlung. Doch das ist bei weitem nicht der einzige. 350 Fälle von misshandelten Tieren wurden in den vergangenen zehn Jahren beim Veterinäramt verzeichnet - und es werden immer mehr.
2015 waren die Galloway-Rinder in Mensdorf noch in guter Gesundheit
Das Urteil gegen die beiden Landwirte aus Aspelt, die 2014 einen Hund vernachlässigt und zu Tode gequält hatten, wurde am Mittwoch in zweiter Instanz bestätigt.
Weil er seine Sittiche alleine im Keller verwahrlosen ließ, während er im Urlaub war, musste sich ein Mann am Montag vor Gericht verantworten. Ein Tier hatte nicht überlebt.
Zum Themendienst-Bericht vom 23. Dezember 2014: Die Haut über dem Schnabel verrät das Geschlecht: Bei männlichen Wellensittichen (Melopsittacus undulatus) ist sie blau. (Archivbild vom 02.11.2014/Die Veröffentlichung ist für dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Andrea Warnecke
Getötetes Pferd in Ehlingen
Der Fall einer Stute, die am vergangenen Wochenende im Süden des Großherzogtums schwerst misshandelt und getötet wurde, wirft Fragen auf. Es ist nicht das erste Mal, dass es hierzulande zu solchen Zwischenfällen kam.
Pferde sind zutrauliche Tiere - eine Eigenschaft, die sie besonders verletzbar macht.