Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Parteitag der Republikaner beginnt am Montag
International 2 Min. 17.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Donald Trump vor Nominierung

Parteitag der Republikaner beginnt am Montag

Donald Trump mit seinem frisch gekürten "Running Mate" Mike Pence (links) und Tochter Ivanka Trump.
Donald Trump vor Nominierung

Parteitag der Republikaner beginnt am Montag

Donald Trump mit seinem frisch gekürten "Running Mate" Mike Pence (links) und Tochter Ivanka Trump.
Foto: AFP
International 2 Min. 17.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Donald Trump vor Nominierung

Parteitag der Republikaner beginnt am Montag

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Nach einem der ungewöhnlichsten Wahlkämpfe der US-Geschichte ist es soweit: Trump soll offiziell Präsidentschaftskandidat der Republikaner werden. Kurz vor Beginn des Nominierungsparteitags stellt er seinen „Vize“ vor.

(dpa) - Begleitet von der Furcht vor Ausschreitungen bei Demonstrationen beginnt am Montag ein Parteitag der US-Republikaner. Höhepunkt des Treffens in Cleveland (Bundesstaat Ohio) bis einschließlich Donnerstag soll die offizielle Nominierung von Milliardär Donald Trump (70) als Präsidentschaftskandidat der Konservativen sein. Dazu werden in Cleveland Tausende Delegierte ihre Stimme abgeben. Außerdem werden etwa 50 000 weitere Besucher erwartet.

Zwei Tage vor dem Beginn des Parteitages hatte Trump den Gouverneur von Indiana, Mike Pence, offiziell als Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten vorgestellt. Er bezeichnete ihn auf einer Veranstaltung in New York als seine „erste Wahl“, räumte aber zugleich ein, dass bei seiner Entscheidung die Einheit der Partei eine Rolle gespielt habe.

Trump ein "wahrer Konservativer"

Pence (57) ist ein klassischer Republikaner mit stark ausgeprägten sozialkonservativen Positionen. Er spricht damit Gruppen an, die bezweifeln, dass Trump ein „wahrer Konservativer“ sei.

Die Tausenden Delegierten wurden in den Vorwahlen aller US-Bundesstaaten ermittelt. Trump ging aus diesem Prozess als weitaus stärkster Bewerber hervor. In anderen Jahren war ein solcher Nominierungsparteitag eher zeremoniell und vor allem ein Medienspektakel. Wegen der umstrittenen Kandidatur Trumps wird Cleveland in diesem Jahr mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt werden.

Der wichtigste Teil des Programms wird sich zu deutscher Zeit jeweils in der Nacht abspielen, denn die Hauptredner treten zur besten Sendezeit der großen US-Sender auf. Trump wird voraussichtlich am Donnerstagabend (Ortszeit) sprechen.

Sorge vor Ausschreitungen bei Parteitag

Die Veranstaltung wird von vielen Demonstrationen vermutlich Zehntausender Menschen begleitet. Sie richten sich gegen Trump, aber auch seine Unterstützer werden auf die Straße gehen. Nach den Anschlägen auf Polizisten in Dallas und dem Tod zweier Schwarzer durch Polizeikugeln ist die Stimmung in den USA aufgeheizt. Die Sorge, dass es zu Ausschreitungen kommen könnte, ist groß. Tausende Sicherheitskräfte sind im Einsatz.

In der auf Cleveland folgenden Woche treffen sich die Delegierten der US-Demokraten zu ihrer Convention in Philadelphia. Sie wollen Ex-Außenministerin Hillary Clinton und ihren noch nicht benannten Kandidaten für den Vizepräsidenten auf den Schild heben.

Trump würdigte seine Nummer 2 am Samstag als ehrlich, konservativ und einen erfahrenen Manager, der vor allem wirtschaftlich viel für seinen Staat Indiana getan habe. Pence sagte, er habe Trumps Einladung zur Vizekandidatur angenommen, weil das Land eine starke Führung brauche und „weil Hillary Clinton nicht Präsidentin werden darf“.

Bei der Vorstellung des „Vize“ fiel auf, dass Trump nur sehr kurze Zeit gemeinsam mit Pence auf der Bühne stand. Stattdessen sprach er erst einmal fast eine halbe Stunde überwiegend über sich selbst und seine Positionen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Er wollte ihn um ein Autogramm bitten und dann erschießen: Ein junger Mann soll Donald Trump in Las Vegas nach dem Leben getrachtet haben. Die Tatwaffe versuchte er einem Sicherheitsbeamten zu entwenden.
Die Attentatspläne des jungen Mannes zielten auf den Präsidentschaftskandidaten Trump.
Der amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump versuchte in Atlanta, einen verbalen Ausrutscher der vergangenen Monate gutzumachen - doch der Schuss ging nach hinten los.
ATLANTA, GA - JUNE 15: Republican presidential candidate Donald Trump speaks during a campaign rally at The Fox Theatre on June 15, 2016 in Atlanta, Georgia. Trump and Democratic presidential candidate Hillary Clinton continue to speak out on national security and immigration issues in the wake of the mass shooting in Orlando, Florida.   Branden Camp/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
So zornig wird Barack Obama selten: Die Tiraden von Donald Trump nach dem Massaker von Orlando bezeichnet der Präsident am Dienstag als leeres Geschwätz. Die Frage nach dem künftigen Umgang mit Muslimen wird mit Härte geführt.
"Die besten Tage hat Amerika noch vor sich"
US-Präsident Barack Obama hat gemeinsam mit Talkshow-Moderator Jimmy Fallon bei einem „Slow Jam“ die Bilanz seiner gesamten Amtszeit in ein Musikstück gepresst.
US-Korrespondent Thomas Spang im Interview
Beim letzten „Super Tuesday“ im US-Vorwahlkampf hat Hillary Clinton gesiegt. Die Mehrheiten sind nun klar, doch die große Unbekannte ist der Wähler, erklärt Thomas Spang, USA-Korrespondent des „Luxemburger Wort“.
"Wort"-USA-Korrespondent Thomas Spang bei einem Wahlkampfauftritt der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton.
Seit Monaten sammelt Trump bei den US-Vorwahlen Delegierte, die ihn im Juli zum Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner wählen sollen. 1237 braucht er. Die Schwelle soll er jetzt erreicht haben.
Erst belächelt, jetzt gefeiert: Donald Trump scheint die Präsidentschaftskandidatur sicher zu sein.
Früher sprach sich Donald Trump für Beschränkungen beim Waffenbesitz aus. Jetzt fordert der US-Präsidentschaftskandidat gar ein Ende aller waffenfreien Zonen. Die mächtige Waffenlobby NRA dankt es ihm.
Trump verbündet sich mit Waffenlobby NRA gegen seine Konkurrentin Hillary Clinton.