Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Parteichef Corbyn setzt Kritiker ab
International 26.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Machtkampf bei Labour

Parteichef Corbyn setzt Kritiker ab

Parteichef Jeremy Corbyn entließ in der Nacht zum Sonntag seinen Kritiker Hilary Benn.
Machtkampf bei Labour

Parteichef Corbyn setzt Kritiker ab

Parteichef Jeremy Corbyn entließ in der Nacht zum Sonntag seinen Kritiker Hilary Benn.
Foto: AFP
International 26.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Machtkampf bei Labour

Parteichef Corbyn setzt Kritiker ab

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
In der britischen Labour-Partei ist nach dem Brexit-Referendum ein offener Machtkampf entbrannt. Parteichef Jeremy Corbyn entließ in der Nacht zum Sonntag einen seiner schärfsten Kritiker aus dem Schattenkabinett.

(dpa) -  Hilary Benn, einer der angesehensten Labour-Abgeordneten, hatte Corbyn Führungsschwäche vorgeworfen und bezweifelt, dass er eine mögliche Neuwahl in den kommenden Monaten gewinnen könne. Berichten zufolge soll der Schatten-Außenminister in der Fraktion gegen Corbyn paktiert haben.

Der konservative Premierminister David Cameron hatte nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt seinen Rücktritt für Oktober angekündigt. Oppositionschef Corbyn, der in der Fraktion ohnehin wenig Unterstützer hat, war nach dem EU-Referendum unter Druck geraten, ebenfalls zurückzutreten. Viele Labour-Politiker werfen ihm vor, sich nicht entschieden genug für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union eingesetzt zu haben. Am Montagabend berät die Labour-Fraktion über ein Misstrauensvotum gegen Corbyn.

Aus Protest gegen Benns Absetzung trat am Sonntag Schatten-Gesundheitsministerin Heidi Alexander zurück. Berichten der BBC zufolge könnte die Hälfte des Schattenkabinetts Corbyn den Rücken kehren. Der 67-Jährige war im vergangenen Herbst in einer Urwahl überraschend an die Parteispitze gewählt worden. Er hatte bis dahin als linker Parteirebell gegolten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Großbritannien und die Einwanderer
Nigel Farage, der britische Rechtspopulist, ist einer der großen Sieger des Brexit-Referendums. Mit dem Thema Migration hat er den Nerv von Millionen Briten getroffen.
Der Frontmann der "UK Independence Party" (UKIP)  Nigel Farage (hier links im Bild) noch vor dem Entscheid bei einem Kampagnentermin am 21. Juni.
Junckers britischer Finanzmarkt-Kommissar
Zwei Tage nach dem historischen Brexit-Referendum hat der britische EU-Kommissar Jonathan Hill seinen Rücktritt angekündigt. Auch die Frage nach dem Rückzug der britischen Abgeordneten steht im Raum.
Jean-Claude Juncker während einer Unterredung mit den EU-Spitzen am 24. Juni in Brüssel.
Luxemburg und die anderen fünf Gründerstaaten der Europäischen Union wollen die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU so schnell wie möglich aufnehmen.
Luxembourg's Foreign Minister Jean Asselborn, Italian Foreign Minister Paolo Gentiloni, German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier, French Foreign Minister Jean-Marc Ayrault, Belgium's Minister of Foreign Affairs Didier Reynders and Dutch Foreign Minister Bert Koenders (L-R) attend a press conference after a foreign minister meeting of the EU founding members in Berlin, Germany, June 25, 2016.    REUTERS/Axel Schmidt     TPX IMAGES OF THE DAY
Nach dem EU-Referendum gerät der britische Labour-Oppositionschef Jeremy Corbyn unter Druck. Die Kritik kommt aus den eigenen Reihen.
Jeremy Corbyn (Foto) griff David Cameron im Parlament verbal an.