Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Parlamentswahl in Israel hat begonnen
International 17.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Parlamentswahl in Israel hat begonnen

Benjamin Netanjahu und Benny Gantz (r.)

Parlamentswahl in Israel hat begonnen

Benjamin Netanjahu und Benny Gantz (r.)
Foto: AFP/Oded Balilty/Jack Guez
International 17.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Parlamentswahl in Israel hat begonnen

Bei den israelischen Parlamentswahlen wird ein knappes Rennen zwischen Premier Netanjahu und Herausforderer Gantz erwartet.

(dpa) - Israel hat am Dienstag mit der Wahl eines neuen Parlaments begonnen. Rund 6,4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, die 120 Mitglieder der 22. Knesset in Jerusalem zu bestimmen. Landesweit stehen mehr als 11.000 Wahllokale zur Verfügung. Die meisten davon sind von 6.00 Uhr bis 21.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit geöffnet. Mit Schließung der Wahllokale werden erste Prognosen veröffentlicht.


An electoral billboard bearing a portrait of Israel's Prime Minister and Likud party chairman Benjamin Netanyahu hangs on a building in Jerusalem with a caption in Hebrew reading "Bibi takes responsibility for education," on September 16, 2019. (Photo by AHMAD GHARABLI / AFP)
Le pouvoir à tout prix
Le Premier ministre israélien Benjamin Netanyahu se bat pour sa survie politique, et prend tous les risques pour se maintenir au pouvoir.

Es ist bereits die zweite Wahl in diesem Jahr. Nach der Abstimmung im April war es dem rechtskonservativen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu trotz einer Mehrheit des rechts-religiösen Lagers nicht gelungen, erneut eine Regierung zu bilden. Nach Umfragen ist auch diesmal ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud-Partei und dem oppositionellen Bündnis der Mitte von Ex-Militärchef Benny Gantz zu erwarten. Netanjahus Rivale Avigdor Lieberman von Israel Beitenu (Unser Haus Israel) gilt als Königsmacher.

Präsident Reuven Rivlin bestimmt nach der Wahl, wer den Auftrag zur Regierungsbildung erhält. Dies ist üblicherweise der Vorsitzende der größten politischen Kraft. Dieser hat dann vier Wochen Zeit, eine Koalition zu bilden, kann aber danach noch zwei Wochen Verlängerung beantragen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema