Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Parlamentswahl in Ägypten: Al-Sisi ist Favorit
International 24.10.2020

Parlamentswahl in Ägypten: Al-Sisi ist Favorit

In Ägypten soll in zwei Phasen ein neues Parlament gewählt werden. Der erste Runde geht über zwei Tage. Die zweite Runde ist für Anfang November angesetzt.

Parlamentswahl in Ägypten: Al-Sisi ist Favorit

In Ägypten soll in zwei Phasen ein neues Parlament gewählt werden. Der erste Runde geht über zwei Tage. Die zweite Runde ist für Anfang November angesetzt.
Foto: dpa
International 24.10.2020

Parlamentswahl in Ägypten: Al-Sisi ist Favorit

Am Samstag und Sonntag werden in der Hälfte der ägyptischen Provinzen rund 33 Millionen Menschen ihre Stimme abgeben. Ohne echte Opposition droht Präsident Al-Sisi keine Gefahr.

(dpa) - In einem politischen Klima ohne wahre Opposition gegen Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi haben in dem autoritär regierten Land Wahlen zum Parlament begonnen. Rund 33 Millionen Wahlberechtigte in der Hälfte der ägyptischen Provinzen waren am Samstag und Sonntag aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. In zwei Wochen sollen dann weitere 30 Millionen Wähler folgen, darunter auch Bewohner der Hauptstadt Kairo.

Echter Widerstand gegen die Unterstützer von Präsident Al-Sisi, der 2013 durch einen Militärputsch an die Macht kam, wird nicht erwartet. Kritiker der Regierung werden seit Jahren mit äußerster Härte verfolgt, schätzungsweise Zehntausende wurden aus politischen Gründen inhaftiert. Auch die Pressefreiheit ist stark eingeschränkt: Die meisten Medien sind regierungsnah, werden zensiert oder üben eine strikte Selbstzensur. Kritikern zufolge wird das Parlament die Politik Al-Sisis widerstandslos mittragen.

Mehr als 4.500 Kandidaten

Die letzte Parlamentswahl fand 2015 statt. Die Wahlbeteiligung lag in den meisten Landesteilen damals unter 30 Prozent und in einigen Gegenden unter zehn Prozent. Jetzt konkurrieren mehr als 4.500 Kandidaten um 568 Sitze in der Kammer, ein Viertel davon soll laut Gesetz von Frauen besetzt werden. Al-Sisi bestimmt selbst weitere 28 Sitze. Das Wahlergebnis wird Mitte Dezember erwartet.


TOPSHOT - A handout image provided by United Arab Emirates News Agency (WAM) shows Emirati and Israeli delegates signing an agreement at the first Abraham Accords Business Summit in Abu Dhabi on October 19, 2020 in the presence of US Treasury Secretary Steven Mnuchin (back-2nd L). - Israel and UAE signed a US-brokered deal to normalise ties at the White House on September 15, marking the first such deal with a Gulf nation. (Photo by - / WAM / AFP) / === RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / HO / WAM" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ===
Friedensverträge mit Israel: Das neue Kalkül der Golfstaaten
Der Besuch einer Delegation aus den Emiraten in Tel Aviv zeigt, wie ernst es dem Golfstaat mit seiner Freundschaft zu Jerusalem ist. Doch nicht alle Länder profitieren davon.

Schon bei den Wahlen zum neu geschaffenen Senat im August gaben nur 14 Prozent der registrierten Wähler ihre Stimme ab. Der Senat besteht aus 300 Mitgliedern und hat vor allem beratende Funktion für den Präsidenten, etwa bei Fragen zum Verfassungsrecht. Der Senat war 2014 abgeschafft und mit einer Verfassungsänderung dann neu geschaffen worden, die Al-Sisi auch mehr Machtbefugnisse einräumte, darunter eine mögliche Verlängerung seiner Amtszeit bis zum Jahr 2030.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema