Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Parlament diskutiert über Referendum
International 21.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Referendum in Großbritannien

Parlament diskutiert über Referendum

Die Uhr tickt: Umfragen zufolge ist der Ausgang der Volksbstimmung völlig offen.
Referendum in Großbritannien

Parlament diskutiert über Referendum

Die Uhr tickt: Umfragen zufolge ist der Ausgang der Volksbstimmung völlig offen.
Foto: AFP
International 21.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Referendum in Großbritannien

Parlament diskutiert über Referendum

Nachdem der Premierminister am Samstag das Datum für das bevorstehende EU-Referendum bestätigte - der 23. Juni - bringt das Unterhaus in London dieses Thema am Montag auf den Tisch.

(dpa) - Das Unterhaus in London diskutiert am Montag über das am 23. Juni bevorstehende britische EU-Referendum. Die Briten müssen dabei entscheiden, ob sie in der EU bleiben oder austreten wollen.

Es wird erwartet, dass sich im Parlament auch Dissidenten im Kabinett von Premierminister David Cameron zu Wort melden. Cameron plädierte am Sonntag erneut für einen Verbleib Großbritanniens in der EU, zugleich setzten sich aber bereits mehrere Minister öffentlich für einen Austritt des Landes aus der Europäischen Union ein.

Nach Umfragen ist der Ausgang der Abstimmung völlig offen. Ein britischer EU-Austritt würde die Gemeinschaft in eine schwere Krise stürzen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der Einigung in Brüssel hat der britische Premier David Cameron den Termin für das Referendum über den EU-Verbleib seines Landes bekannt gegeben.
Zurück in London gab Premier David Cameron den Termin des Referendums bekannt.
EU-Drama in Brüssel vorbei
Die EU-Staats- und Regierungschefs haben sich bei ihrem Gipfel in Brüssel auf ein Reformpaket für Großbritannien verständigt, mit dem ein Austritt des Landes aus der Union verhindert werden soll.
(From L) Romanian President Klaus Werner Iohannis, British Prime Minister David Cameron, Cypriot President Nicos Anastasiades and European Commission President Jean-Claude Juncker  attend a European Union (EU) heads of state dinner during an EU summit in Brussels on February 19, 2016.
EU leaders on February 19 agreed on a deal on British Prime Minister David Cameron's controversial reform demands to keep his country in the EU, Lithuania's president said. The agreement comes after two days and nights of haggling with European leaders at a Brussels summit. / AFP / POOL / Martin Meissner
In jeder Beziehung kommt der Moment, wo es nötig ist, die Karten auf den Tisch zu legen. 43 Jahre nach dem Beitritt Großbritanniens zur EWG ist für die Europäische Union der Augenblick der Wahrheit gekommen.
Österreich sorgt auf EU-Gipfel für Ärger
Die Europäer setzen weiter auf Ankara, um die Flüchtlingskrise in den Griff zu bekommen. Ein österreichischer Alleingang sorgt beim Gipfel für viel Ärger. Und in den «Brexit»-Verhandlungen kommen die Chefs nur ganz langsam voran.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker muss beim Gipfel viele Positionen unter einen Hut bringen.
Es ist der x-te Krisengipfel der EU-Staats- und Regierungschefs. Und die einzig gute Nachricht bleibt, dass die Auseinandersetzung am Verhandlungstisch stattfindet. Das war nicht immer so. Ein Kommentar von Marc Schlammes.
"Wir schaffen das" - (k)ein Diktat aus Berlin.
En marge des négociations à Bruxelles
Les différents scénarios relatifs à l'avenir des relations entre le Royaume-Uni et l'Union européenne intéressent le Luxembourg de la finance au plus haut point. Un mauvais accord constituerait un drame. Un éventuel Brexit, une opportunité.
Si le déménagement du siège londonien de HSBC à Luxembourg, un temps évoqué, semble utopique, d'autres développements pourraient bien avoir lieu.
Der Brüsseler EU-Gipfel sowie die Mini-Tripartite über flexible Arbeitszeiten und die neue Rolle von Erbgroßherzogin Stéphanie gehören zu der bunten Palette der Themen in der Tagespresse.
Alles über den EU-Gipfel
David Cameron will ein Referendum über den EU-Verbleib Großbritanniens organisieren. Um für den Verbleib zu werben, verlangt der britische Premier Zugeständnisse seiner EU-Partner. Doch sind diese bereit, ihm etwas zu geben?
Wie lange das noch gut gehen soll?
Gründerstaaten fordern mehr Solidarität
Die Flüchtlingskrise, wirtschaftliche Turbulenzen und ein drohender „Brexit“: Die Gründerstaaten der EU mahnen mehr Solidarität und weniger Egoismen an.
Die Gründerstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft beschwören den Geist der Solidarität.
Der Kommentar
Wer hat bei einem "Brexit" mehr zu verlieren: die Londoner City oder das Brüsseler Europaviertel? Anstatt voreilig Zugeständnisse zu machen, sollte die EU die weitere Mitgliedschaft Großbritanniens hinterfragen. Ein Kommentar von Marc Schlammes.
"Fair deal": Ukip-Chef Nigel Farage, EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker.