Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Parkland-Überlebender erreicht Fox-Boykott
International 3 Min. 01.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Parkland-Überlebender erreicht Fox-Boykott

Anti-Waffen-Aktivist David Hogg zwingt Fox-News in die Knie.

Parkland-Überlebender erreicht Fox-Boykott

Anti-Waffen-Aktivist David Hogg zwingt Fox-News in die Knie.
AFP
International 3 Min. 01.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Parkland-Überlebender erreicht Fox-Boykott

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Fox-Moderatorin Laura Ingraham hat sich mit dem Anti-Waffen-Aktivisten und Parkland-Überlebenden David Hogg angelegt. Dieser beweist jedoch Schlagkraft und entzieht der Reporterin die finanzielle Unterstützung.

Auf den Kopf gefallen ist David Hogg zweifellos nicht. Der Überlebende des Parkland-Massakers am Valentinstag an einer High School in Florida, hat nun mit einem einzigen Tweet den mächtigen Newssender Fox in die Knie gezwungen und elf US-Unternehmen dazu gebracht, die Fox-Sendung "The Ingraham Angle" zu boykottieren. Die Episode zeigt, dass die US-Gesellschaft vor einem Umbruch steht: Immer mehr Unternehmen wenden sich von der mächtigen Waffenlobby ab.

David Hogg und Fox-Moderatorin Laura Ingraham
David Hogg und Fox-Moderatorin Laura Ingraham
AFP

Auslöser war eine Nachricht der Fox-Moderatorin Laura Ingraham am Mittwochmorgen auf Twitter. Darin machte sich die populäre Moderatorin einer konservativen Talkshow auf Fox News über Hogg und seine gescheiterten College-Bewerbungen lustig: "David Hogg rejected by four colleges to which he applied and whines about it". Tatsächlich hatte Hogg, der in Folge des Parkland-Massakers zu einem bekannten Gesicht in der US-Öffentlichkeit geworden ist, gegenüber dem Boulevardmedium TMZ zugegeben, dass vier kalifornische Universitäten seine Bewerbungen abgelehnt hätten, darunter die UCLA. Es sei in letzter Zeit nicht gut gelaufen in dieser Hinsicht. Weder für ihn, noch für andere Mitglieder der Anti-Waffen-Bewegung, so Hogg in diesem Interview.

Am Mittwochabend dann reagiert Hogg auf den Tweet der konservativen Moderatorin. Simpel, aber effizient: Der 17-Jährige twittert eine Liste mit zwölf Unternehmen, die hinter der Sendung von Ingraham auf Fox stehen. Er fordert zum Boykott auf und bittet die Firmen, ihn zu unterstützen, indem sie ihre Werbespots zurück ziehen. Kaum zwei Tage später sind elf Unternehmen dem Aufruf gefolgt, darunter Nestlé, das Videoportal Hulu oder das Reiseportal TripAdvisor.

Ingraham gibt sich einsichtig, zumindest in der Öffentlichkeit und twittert eine Entschuldigung. Der Notendurchschnitt von Hogg von 4,2 (von 5, Anm. d. Red.) sei etwas, auf das jeder Student stolz sein könnte. Angesichts der Osterfeierlichkeiten wolle sie sich denn auch entschuldigen. Bei Hogg und sämtlichen Überlebenden des Massakers von Parkland. Allerdings sei ihre Sendung eine der ersten gewesen, die Hogg eine Plattform geboten habe, fügt sie hinzu.

Hogg aber geht nicht auf die Entschuldigung ein. In einem Interview mit CNN nennt er die Nachricht "heuchlerisch". Ingraham habe nur Angst vor Verlusten. Die Zuschauer sollten sich nicht vom echten Diskurs ablenken lassen. "Ich bin nicht das Thema", so der Teenager. Das Thema sei die Waffengewalt in den USA. Davon habe Ingraham abzulenken versucht. Dass nun ein Teil der US-Wirtschaft sich hinter ihn und seine Freunde stelle, sei großartig, so Hogg.

Ein bekanntes Muster

Der Zwischenfall ist nur ein weiteres Kapitel im Streit zwischen den Anti-Waffen-Aktivisten und der konservativen Seite, die um ihr Recht auf Waffenbesitz bangt. Der Newssender Fox steht bekanntlich der mächtigen Waffenlobby NRA nahe und gibt immer wieder Waffen-Befürwortern eine Plattform. Diese versuchen, das Moment der Anti-Waffen-Bewegung zu stoppen, indem sie vor allem die jungen Überlebenden der Parkland-Katastrophe angreifen und diskreditieren. Dort hatte ein Schüler an Valentinstag 17 Personen erschossen und zahlreiche Andere verletzt. Die überlebenden Schüler haben daraufhin die Medien genutzt, um eine noch nie dagewesene Diskussion in den USA über Waffenbesitz auszulösen.


(FILES) In this file photo taken on February 15, 2018 Mourners grieve as they await the start of  a candlelight vigil for victims of the Marjory Stoneman Douglas High School shooting in Parkland, Florida. 
There have been renewed calls for stricter gun control in the United States following the shooting deaths last week of 14 students and three adults at a Florida high school. The White House has said following the Florida school shooting that President Donald Trump supports efforts to improve the federal background check system for gun buyers. / AFP PHOTO / RHONA WISE
Parkland und die Folgen
Am 14. Februar erschießt ein 19-Jähriger 17 Menschen an der Highschool von Parkland, Florida. Solche grausamen Zwischenfälle gab es in den USA schon öfter. Diesmal regt sich aber Widerstand - gegen die Regierung, den Waffenkult, die NRA.

Laura Ingraham ist keine Unbekannte in den USA. Die konservative Moderatorin hatte sich zuletzt den Zorn der NBA-Stars LeBron James und Kevin Durant zugezogen. Beide hatten US-Präsident Trump öffentlich als Rassisten bezeichnet. Daraufhin hatte Ingraham die Stars öffentlich gerügt, ihnen jegliches Recht auf eine politische Meinung abgesprochen, bevor sie die beiden Basketballspieler zu einer "echten" Diskussionsrunde in ihre Sendung einlud. Ähnlich ging Ingraham nun auch mit Hogg um, nur um ihn dann zu einer Sendung einzuladen.

Dazu wird es nun aber nicht kommen. Zumindest nicht in näherer Zukunft. Ingraham verkündet am Freitag, dass sie in der kommenden Woche Urlaub nehmen werde. Ihre Sendung soll indes weiterlaufen, geführt von Gast-Moderatoren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sutherland Springs: Der Terror nach dem Terror
Die Menschen in Sutherland Springs können nicht in Ruhe um ihre 26 Toten des Kirchenmassakers vom November 2017 trauern. Sie werden von Verschwörungstheoretikern belästigt, die behaupten, die Massenschießerei im November habe nie stattgefunden.
Mit einem Kreuz für jedes Opfer gedachten die Menschen in Texas der Opfer des Massakers.
Eine 18-Jährige gibt dem Protest ein Gesicht
Etwas fühlt sich anders an nach diesem furchtbaren Schulmassaker in den USA, zumindest für den Moment. Dass sich Tränen, Trauer und Wut so rasch auch in konkrete Aktionen umformen und artikulieren, hat mit dem Ausmaß der Tat zu tun, mit der Macht sozialer Netzwerke und mit Menschen wie Emma Gonzalez.
Marjory Stoneman Douglas High School student Emma Gonzalez speaks at a rally for gun control at the Broward County Federal Courthouse in Fort Lauderdale, Florida on February 17, 2018. 

Seventeen perished and more than a dozen were wounded in the hail of bullets at Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland,Florida the latest mass shooting to devastate a small US community and renew calls for gun control. / AFP PHOTO / RHONA WISE
#oneless: Abrüstung in der eigenen Garage
Scott Pappalardo hat sein Sturmgewehr zersägt und ein Video davon ins Netz gestellt. Unter dem Slogan #oneless, eins weniger, tun es ihm einige gleich - es ist ihre Konsequenz aus dem Massaker von Parkland.
Scott Pappalardo ist ein amerikanischer Waffennarr, der sein AR-15 liebt. Und dennoch setzt er Prioritäten.
Der Täter gesteht, Parkland trauert
Nach dem Mord an 17 Menschen an einer Schule in Florida hat der 19-jährige Schütze die Tat laut Gerichtsakten gestanden. In Parkland fand derweil ein Gedenkgottesdienst statt und im ganzen Land tobt die Debatte über das Waffengesetz.
Mourners stand during a candlelight vigil for the victims of Marjory Stoneman Douglas High School shooting in Parkland, Florida on February 15, 2018.
A former student, Nikolas Cruz, opened fire at the Florida high school leaving 17 people dead and 15 injured. / AFP PHOTO / RHONA WISE