Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Paris rüstet sich für Demonstrationen der „Gelben Westen“
International 2 Min. 24.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Paris rüstet sich für Demonstrationen der „Gelben Westen“

Die "Gelben Westen" protestieren gegen zu hohe Spritpreise - aber auch gegen Präsident Macron.

Paris rüstet sich für Demonstrationen der „Gelben Westen“

Die "Gelben Westen" protestieren gegen zu hohe Spritpreise - aber auch gegen Präsident Macron.
AFP
International 2 Min. 24.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Paris rüstet sich für Demonstrationen der „Gelben Westen“

Seit einer Woche blockieren Demonstranten wegen hoher Spritpreise Straßen in ganz Frankreich. Nun verlagern sie ihren Protest in die französische Hauptstadt. Dort fürchtet man Ausschreitungen.

(dpa) - Mit hohen Sicherheitsvorkehrungen rüstet sich Paris für die am Wochenende geplanten Demonstrationen gegen hohe Benzinpreise und gegen den französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Im Zentrum der französischen Hauptstadt seien zahlreiche Sicherheitsbereiche eingerichtet worden, in denen keine Proteste erlaubt seien, sagte Polizeichef Michel Delpuech. Erwartet werden tausende Demonstranten. Ihnen stehen nach Angaben des Senders France Info knapp 5000 Polizisten gegenüber. Seit Tagen gibt es Sicherheitsbedenken, weil die zersplitterte Bewegung der „Gelbwesten“ - benannt nach den Warnwesten im Auto - die Aktionen nicht ordentlich angemeldet hat.

Deshalb ist weitgehend unklar, wo sich die Demonstranten überall versammeln werden. Am Freitagabend hatte offenbar ein Anhänger der „Gelbwesten“ in der westfranzösischen Stadt Angers einen Polizeieinsatz ausgelöst. Die Behörden berichteten, es habe große Gefahr bestanden, denn der mit einer gelben Weste bekleidete und später festgenommene 45-Jährige habe Sprengstoff mit einer Zündvorrichtung um den Hals getragen. Erst nach mehrstündigen Verhandlungen hatte er sich ergeben. Mit seiner Aktion habe er ein Treffen der „Gelbwesten“ mit Macron im Elysée-Palast erzwingen wollen, hieß es.

Zwei Menschen ums Leben gekommen

Seit knapp einer Woche errichten die „Gelbwesten“ im ganzen Land Blockaden. Zwei Menschen sind dabei bisher ums Leben gekommen, nach Angaben von Innenminister Christophe Castaner sind mit Stand Freitag 136 Polizisten verletzt worden und mehr als 600 Zivilisten. Hinter den „Gelben Westen“ steht keine Partei oder Gewerkschaft - die Bewegung ist in den sozialen Netzwerken entstanden. Die Kritiker protestieren gegen zu hohe Spritpreise - aber auch gegen Präsident Macron, dessen Kurs sie als Politik für die Reichen wahrnehmen.

Aus Furcht vor Ausschreitungen werden in Paris nun am Wochenende einige Bereiche für Demonstrationen gesperrt. Dazu zählen laut Polizei das Gebiet um den Elyséepalast - der Amtssitz Macrons - und der Place de la Concorde an der Prachtstraße Champs Elysées. Dennoch gab es auf Facebook mehrere Aufrufe, genau hier zu demonstrieren.

Kritik von Marine Le Pen

Das Innenministerium hatte am Donnerstag die Grünanlage neben dem Eiffelturm, Champ de Mars, als sicheren Ort für die Demonstration genannt. Nach dem Willen der Behörden sollen sich die Menschen dort am Samstag versammeln. Rechtspopulistin Marine Le Pen kritisierte, dass die Bewegung auf der „gigantischen“ Grünanlage klein wirken werde - es handele sich um eine „Manipulation“, warf sie der Regierung vor.

Innenminister Castaner warnte am Freitagabend: „Es gibt keine Freiheit ohne öffentliche Ordnung.“ Demonstrationen müssten allerdings ordentlich angemeldet werden, um die Sicherheit aller zu gewährleisten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gelbwesten-Proteste in Frankreich und London
Mit Zugeständnissen und einer „nationalen Debatte“ will Frankreichs Regierung die „Gelbwesten“ besänftigen. Doch die demonstrieren weiter. Erneut gingen Zehntausende im Land auf die Straßen. Und ihre Wut scheint auch den Ärmelkanal überquert zu haben.
In ganz Frankreich demonstrierten die Gilets jaunes gegen Präsident Emmanuel Macron und seine Regierung, so auch in Caen.