Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Paris: Festnahmen bei Gelbwesten-Protest
International 4 12.09.2020

Paris: Festnahmen bei Gelbwesten-Protest

"On est (toujours) là!!!" steht auf dem Plakat der Gelbwesten-Anhänger zu lesen.

Paris: Festnahmen bei Gelbwesten-Protest

"On est (toujours) là!!!" steht auf dem Plakat der Gelbwesten-Anhänger zu lesen.
Foto: AFP
International 4 12.09.2020

Paris: Festnahmen bei Gelbwesten-Protest

Nach der Sommerpause ist es in Paris bei Protesten der Gelbwesten-Bewegung wieder zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen.

(dpa) - Bei den ersten Protesten der „Gelbwesten“-Bewegung in Paris nach der Sommerpause ist es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Etwa 200 Menschen seien dabei im Nordwesten der französischen Hauptstadt festgenommen worden, berichtete der Sender FranceInfo am Samstag. 78 von ihnen befanden sich demnach auch noch am Nachmittag zu Befragungen in Polizeigewahrsam, wie die Pariser Staatsanwalt mitteilte.

Etwa 1.000 Menschen hatten sich FranceInfo zufolge am Platz Wagram eingefunden, wo es zu den Ausschreitungen kam. Die Polizei postete auf Twitter konfiszierte Gegenstände wie Messer, Handschuhe, Masken und einen Bogen zum Abschießen von Pfeilen.

Die Proteste richteten sich laut diverser Facebook-Einträge der Bewegung unter anderem gegen Reformen der französischen Regierung um Präsident Emmanuel Macron, aber auch gegen den Kapitalismus.

Weitere Proteste gab es an der Alten Börse in der Pariser Innenstadt. Demonstrationen an der Prachtmeile Champs-Élysées im Zentrum der französischen Hauptstadt waren zuvor verboten worden, lokale Medien berichteten von starker Polizeipräsenz vor Ort.

Demonstration aufgrund von Corona untersagt

In der südfranzösischen Stadt Toulouse untersagten die Behörden eine geplante Demonstration der Bewegung. Das Coronavirus breite sich in der Region schnell aus und Abstands- sowie Hygieneregeln könnten bei Versammlungen nicht eingehalten werden, hieß es zur Begründung.


TOPSHOT - A man rests under an umbrella as people queue to get tested for Covid-19, on September 11, 2020 in Venissieux, near Lyon, amid the novel coronavirus pandemic. (Photo by JEFF PACHOUD / AFP)
Fast die Hälfte Frankreichs ist Covid-19-Risikogebiet
Die Regierung warnt vor der Situation in Marseille und Bordeaux. Neue Regeln für Tests wurden angekündigt.

Die Gelbwesten hatten 2018 ihre Proteste als regionale Bewegung gegen die Erhöhung der Benzinpreise begonnen. Schnell weiteten sich ihre Forderungen auf Themen wie hohe Lebenshaltungskosten oder direkte Demokratie aus und brachten große Menschenmengen auf die Straße. Zuletzt mobilisierten sie nicht mehr so viele Anhänger.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erster Jahrestag: Die "Gilets jaunes" sind noch immer da
Es gab eine Zeit, da hatten die „Gilets jaunes“ Paris, ja ganz Frankreich, fest im Griff. Mittlerweile ist das nicht mehr so. Aber ein Jahr nach dem Beginn der Proteste könnten sich viele ihre gelbe Weste noch einmal überstreifen.
(FILES) In this file photo taken on November 18, 2018 People block Caen's circular road in Caen, Normandy, on a second day of action, a day after a nationwide popular initiated day of protest called "yellow vest" (Gilets Jaunes in French) movement to protest against high fuel prices which has mushroomed into a widespread protest against stagnant spending power under French President. - On November 17, 2018, 282,000 people according to the authorities, responded to a Facebook call, yellow vest on their backs, outside any political or trade union framework, and invested hundreds of roundabouts, symbols of the peri-urban France. The movement, born after a contested planned fuel tax, had shaken power for months and is now looking for other ways to perpetuate a new social movement, marked by the denunciation of "police violence". (Photo by CHARLY TRIBALLEAU / AFP)
Gelbwesten-Proteste in Frankreich und London
Mit Zugeständnissen und einer „nationalen Debatte“ will Frankreichs Regierung die „Gelbwesten“ besänftigen. Doch die demonstrieren weiter. Erneut gingen Zehntausende im Land auf die Straßen. Und ihre Wut scheint auch den Ärmelkanal überquert zu haben.
In ganz Frankreich demonstrierten die Gilets jaunes gegen Präsident Emmanuel Macron und seine Regierung, so auch in Caen.