Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Paris: Buch über Missbrauch löst Rücktritt von Ex-Ministerin aus

Paris (dpa) - Die frühere sozialistische Justizministerin Elisabeth Guigou (74) leite nicht mehr eine neugebildete Kommission, die sich mit Inzest und sexueller Gewalt gegen Kinder beschäftige. Das teilte Familien-Staatssekretär Adrien Taquet am Mittwochabend in Paris mit. Das Buch der Juristin Camille Kouchner „La Familia grande“ („Die große Familie“) war vor rund einer Woche erschienen und löst erheblichen Wirbel aus. 

Die Autorin ist Tochter des früheren französischen Außenministers und Mitgründers der Nothilfeorganisation „Ärzte ohne Grenzen“, Bernard Kouchner (81). Die 45-Jährige wirft ihrem Stiefvater Olivier Duhamel vor, vor über drei Jahrzehnten gegenüber ihrem damals minderjährigen Zwillingsbruder sexuell übergriffig geworden zu sein. Der bekannte Politologe und Jurist Duhamel war zwar nicht direkt auf die Vorwürfe eingegangen, hatte aber nach deren Bekanntwerden seine Funktionen niedergelegt.

Guigou, in Frankreich immer noch eine bekannte Politikerin, erklärte der Nachrichtenagentur AFP, das aktuelle Klima erlaube es ihr nicht, die Aufgabe mit der nötigen Ruhe anzugehen. Die Vorfälle, über die Kouchner berichte, seien ihr nicht bekannt gewesen, mit der Affäre habe sie nichts zu tun. Guigou wird zwar in dem Buch nicht erwähnt, soll aber laut Medien der Familie Duhamel nahegestanden haben.

Gestern

Erneut Zugunglück mit rund 100 Verletzten in Ägypten

(dpa) - In Ägypten hat sich erneut ein schweres Zugunglück ereignet - diesmal mit rund 100 Verletzten. In der Provinz Kaljubia in der Nähe von Kairo seien am Sonntag acht Waggons entgleist, teilte der Gouverneur der Provinz bei Facebook mit. Auf Videos von der Unglücksstelle waren mehrere umgekippte Waggons zu sehen, zudem waren Sirenen von Rettungswagen zu hören. Die Ursache für das Unglück blieb zunächst unklar.

In Ägypten war in der nördlichen Provinz Minja erst vor wenigen Tagen ein Zug entgleist, wobei 15 Menschen verletzt wurden. Einige Wochen zuvor gab es bei einem Zusammenprall zweier Züge nahe Assiut viele Verletzte und Tote.

Bei der schlimmsten Bahnkatastrophe des Landes in der jüngeren Geschichte war im Jahr 2002 ein Zug in Brand geraten, es starben mehr als 360 Menschen. In Ägypten kommt es immer wieder zu schweren Zugunglücken. Ursache sind nach Ansicht von Kritikern häufig der schlechte Zustand von Zügen und Gleisen sowie mangelhafte Ausbildung von Zugpersonal.

Die mehr als 3.500 Jahre alte Schiefertafel aus der Bretagne dürfte laut Forschern zu den ältesten Landkarten in Europa gehören.
Kurzmeldungen Panorama 18.04.2021

Frankreich: Forscher entziffern 3.500 Jahre alte Landkarte

(dpa) - Eine mehr als 3.500 Jahre alte Schiefertafel aus der Bretagne dürfte laut Forschern zu den ältesten Landkarten in Europa gehören. Die Platte stamme aus der frühen Bronzezeit (etwa 2150 bis 1600 vor Christus) und sei bereits vor über 120 Jahren im bretonischen Ort Leuhan gefunden worden, berichtete das französische Archäologie-Institut Inrap. Wahrscheinlich markieren die eingravierten Linien auf dem Stein demnach ein damaliges Herrschaftsgebiet.

Die sogenannte Platte von Saint-Bélec wurde laut der Fachzeitschrift „Bulletin de la Société préhistorique française“ im Jahr 1900 von dem Archäologen Paul du Chatellier in einem Grab entdeckt und geriet dann für rund ein Jahrhundert in Vergessenheit.

Die Platte mit den kurvenförmigen und geraden Linien wurde dann vor sieben Jahren in einem Keller des Museums für Archäologie in Saint-Germain-en-Laye bei Paris wiedergefunden. Das Museum hatte die Sammlung von du Chatellier in den 1920er-Jahren übernommen. Die wissenschaftlichen Untersuchungen der 2,20 Meter langen und 1,53 Meter breiten Tafel begannen 2017. Die beteiligten Forscher kommen von mehreren Fachinstitutionen in Frankreich und der britischen Universität Bournemouth.

Lesen Sie auch: 

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 17.04.2021

Fünf Verletzte auf Luxemburgs Straßen

(SC) - Am Samstagnachmittag ereigneten sich in Luxemburg drei Unfälle, bei denen insgesamt fünf Menschen verletzt wurden.

Gegen 15 Uhr kollidierten auf dem CR116 zwischen Useldingen und Buschdorf zwei Autos miteinander. Zwei Rettungswagen und ein Samu waren zur Stelle, um die beiden Verletzten zu versorgen. Auf der Wäistrooss in Schengen kamen gegen 16 Uhr zwei Autofahrer nicht aneinander vorbei. Auch hier wurden zwei Personen verletzt.

Auf der N10 zwischen Remich und Stradbredimus krachte es gegen 16.25 Uhr, als zwei Motorradfahrer verunfallten. Hier gab es einen Verletzten.

Lesen Sie auch: „Polizei löst Menschenansammlung auf der Kinnekswiss auf“

Störung bei Twitter: Probleme mit Anzeige von Tweets

(dpa) - Twitter hat in der Nacht zum Samstag mit einer Störung zu kämpfen gehabt. Einige Nutzer hatten Probleme mit der Anzeige von Tweets, wie der Online-Dienst einräumte.

In der auf professionelle Nutzer ausgerichteten Twitter-App Tweetdeck lief der Strom der Kurznachrichten zwar weiter - sie konnten aber zum Beispiel nicht mit einem „Like“ versehen werden und Links führten ins Leere. Die Beschwerdezahlen bei Störungsportalen wie Downdetector gingen dann allerdings schnell wieder zurück, auch wenn die Twitter-Webseite zunächst deutlich langsamer als gewohnt reagierte.