Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Paris-Attentäter Abdeslam schuldig gesprochen
International 2 Min. 23.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Paris-Attentäter Abdeslam schuldig gesprochen

International 2 Min. 23.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Paris-Attentäter Abdeslam schuldig gesprochen

Salah Abdeslam galt eine Zeit lang als einer der meistgesuchten Terroristen Europas. Nun ist das erste Urteil gegen ihn gefällt worden. Ein weitreichenderes dürfte noch folgen.


Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam auf einem von der belgischen Polizei zur Verfügung gestellten Bild.
Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam auf einem von der belgischen Polizei zur Verfügung gestellten Bild.
Belgian Federal Police/epa/dpa

(dpa) - Er ist womöglich das letzte verbliebene Bindeglied zwischen den verheerenden Anschlägen von Paris und Brüssel: Der IS-Terrorist Salah Abdeslam ist wegen versuchten Polizistenmordes in Belgien zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das zuständige Gericht sah es am Montag als erwiesen an, dass der Franzose marokkanischer Abstammung im März 2016 vorsätzlich und im „terroristischen Kontext“ auf drei Polizisten feuerte. Sein mitangeklagter Komplize Sofien Ayari erhielt ebenfalls 20 Jahre Haft. Beide können gegen das Urteil noch Berufung einlegen.

Abdeslam galt eine Zeit lang als einer der meistgesuchten Terroristen Europas. Er soll zu einer Zelle der Organisation Islamischer Staat gehören, die die blutigen Anschläge in Frankreich im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. In Paris töteten IS-Extremisten bei koordinierten Angriffen 130 Menschen. Sie richteten unter anderem in der Konzerthalle „Bataclan“ ein Massaker an, zudem sprengten sich am Stade de France während des Fußball-Länderspiels Frankreich gegen Deutschland Selbstmordattentäter in die Luft. In Brüssel töteten Selbstmordattentäter in der Metro und am Flughafen 32 Menschen.

In Paris soll Abdeslam einen Sprengstoffgürtel gehabt, ihn aber nicht gezündet haben. Nach den dortigen Anschlägen soll er nach Belgien geflohen und dort untergetaucht sein.

Der Prozess in Brüssel stand mit diesen Ereignissen nur indirekt im Zusammenhang. Als Abdeslam am 15. März 2016 bei einer Razzia in der Brüsseler Gemeinde Forest mit zwei Komplizen aufgespürt wurde, schossen sie dem Gericht zufolge auf Polizisten und verletzten drei Beamte. „Sie waren auf einen Zusammenstoß mit der Polizei vorbereitet“, sagte die zuständige Richterin.

Ein Verdächtiger, der Algerier Mohamed Belkaid, wurde bei dem Schusswechsel getötet. Außer ihm feuerte laut Gericht noch mindestens ein weiterer der Anwesenden Schüsse ab. In der Wohnung stießen die Ermittler zudem noch auf Munition, eine IS-Fahne und einen Brief Abdeslams an seine Mutter, in dem er demnach schrieb, er müsse gegen die „Feinde Allahs“ kämpfen. Der 28-Jährige entkam bei der Schießerei zunächst, wurde aber wenige Tage später in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek gefasst. Das setzte die Terrorzelle damals möglicherweise so unter Druck, dass sie kurz darauf überhastet in Brüssel zuschlug.

Die Richterin schilderte den Fall und die Indizien am Montagmorgen vor Verkündung des Strafmaßes noch einmal ausführlich. Sie kam danach zu dem Schluss, dass es sich bei der Schießerei um einen terroristischen Angriff gehandelt habe. Sie folgte damit weitgehend der Staatsanwaltschaft, die die Höchststrafe von 20 Jahren gefordert hatte. Die Verurteilten müssen zudem eine Geldstrafe zahlen. Die Argumente der Verteidigung, die wegen Verfahrensfehlern auf Straffreiheit plädiert hatte, wies das Gericht zurück.

Er werde sich nun mit Abdeslam beraten, ob dieser Berufung einlegen wolle, erklärte sein Anwalt, Sven Mary, nach der Urteilsverkündung. Dem Gericht zufolge hat er dafür einen Monat lang Zeit.

Abdeslam bleibt nun auch nach dem Brüsseler Urteil in Frankreich in Untersuchungshaft. Die umfangreichen Ermittlungen zu den Pariser Terroranschlägen werden voraussichtlich noch bis 2019 dauern. Zum Prozess in Brüssel war er lediglich zum Auftakt erschienen und hatte verkündet, sich „durch Schweigen zu verteidigen“. Auch in seiner Untersuchungshaft verweigerte er bislang weitgehend die Aussage. Wo er seine Strafe beziehungsweise möglichen Strafen letzten Endes absitzen wird, muss nun nach Angaben des Gerichts noch zwischen Frankreich und Belgien geklärt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auftakt im Terrorprozess
Am Montag beginnt in Brüssel der erste große Prozess zur Terrorzelle, die für die Anschläge von Paris und Brüssel mit 162 Toten verantwortlich sein soll. Im Mittelpunkt steht Salah Abdeslam.
Der Prozess ist der erste öffentliche Auftritt des 28-jährigen Terrorverdächtigen, der die belgische und französische Polizei vier Monate lang zum Narren hielt.
Mutmaßlicher Paris-Attentäter
Am Montag beginnt in Brüssel der erste große Prozess zur Terrorzelle, die für die Anschläge von Paris und Brüssel verantwortlich sein soll. Aber es ist wohl nur das Vorspiel.
(FILES) In this file photo taken on December 18, 2017 in Brussels, judges and lawyers take part in the first day of the trial of Salah Abdeslam and the man arrested with him, Sofian Ayari for attempted murder in a terrorist context. 
The main terror suspect behind the 2015 Paris attacks, Salah Abdeslam, who is currently in jail in France, goes on trial under tight security in Belgium from February 5 on over a shootout in Brussels that led to his capture. It will be the first public glimpse of the 28-year-old who led police on a four-month international manhunt following the attacks in the French capital that killed 130 people. / AFP PHOTO / BELGA / DIRK WAEM
Einziger überlebender Attentäter von Paris
Der 27-jährige Franzose sowie ein weiterer Verdächtiger sollen wegen Beteiligung an einer Schießerei kurz vor den Brüsseler Anschlägen 2016 in Belgien vor Gericht kommen.
Gegen Salah Abdeslam wird in Frankreich wegen Beteiligung an den Pariser Terrorattacken ermittelt.
Er war einer der meistgesuchten Männer Europas. Nun sitzt der mutmaßliche Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien hinter Gittern. Unklar ist, was er noch im Schilde führte.
Abdeslam wird vorerst im Hochsicherheitsgefängnis von Brügge festgehalten.
Die Ereignisse überschlagen sich. In Belgien wächst die Terrorangst. Nach Hinweisen auf einen Anschlag - wie in Paris - gilt in Brüssel die maximale Warnstufe. Die Vereinten Nationen sollen im Kampf gegen den IS ein Bündnis schmieden. Hier ein Überblick.
Ein Soldat auf der Grande Place in Brüssel. Kulturelle und sportliche Events sind derweil in Brüssel abgesagt.