Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst trifft Missbrauchsopfer - "Kirche muss Justiz einschalten"
International 03.03.2019

Papst trifft Missbrauchsopfer - "Kirche muss Justiz einschalten"

Bei der Privataudienz habe sich der Papst bei den beiden stellvertretend für alle Schweizer Opfer sexueller Übergriffe durch Geistliche entschuldigt.

Papst trifft Missbrauchsopfer - "Kirche muss Justiz einschalten"

Bei der Privataudienz habe sich der Papst bei den beiden stellvertretend für alle Schweizer Opfer sexueller Übergriffe durch Geistliche entschuldigt.
Evandro Inetti/ZUMA Wire/dpa
International 03.03.2019

Papst trifft Missbrauchsopfer - "Kirche muss Justiz einschalten"

Franziskus habe in der Audienz betont, Missbrauchsfälle sollten mit allen Konsequenzen der weltlichen Justiz gemeldet werden.

(KNA) - Papst Franziskus hat am Wochenende im Vatikan zwei Missbrauchsopfer aus der Schweiz empfangen. Bei der Privataudienz habe sich der Papst bei den beiden stellvertretend für alle Schweizer Opfer sexueller Übergriffe durch Geistliche entschuldigt, sagte Guido Fluri von einer "Wiedergutmachungsinitiative", dem Presseportal kath.ch (Sonntag). Franziskus habe "aus tiefstem Herzen um Vergebung gebeten" und gefordert, sexuelle Übergriffe müssten mit aller Konsequenz den weltlichen Gerichten gemeldet werden.


POL- PK-Erzbistum/Kindesmissbrauch, Jeau-Claude Hollerich, Martine Jungers, Patrick Hubert und Leo Wagener, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Katholische Kirche in Luxemburg: Entschuldigung und null Toleranz
Erzbischof Jean-Claude Hollerich und Generalvikar Leo Wagener sprachen am Donnerstag bei einer Pressekonferenz über die Ergebnisse des Treffens im Vatikan zum Thema Missbrauch.

Fluri ist Gründer der Initiative und hatte den aus der Schweiz stammenden Kurienkardinal Kurt Koch um ein solches Treffen gebeten. Der Kardinal war bei der Privataudienz anwesend. Die von der Schweizer Initiative vertretenen Opfer erwarteten konkretere Konsequenzen als beim jüngsten Anti-Missbrauchsgipfel in Rom.

"Monströs" und "krank"

Franziskus habe in der Audienz betont, Missbrauchsfälle sollten mit allen Konsequenzen der weltlichen Justiz gemeldet werden, um die Gesellschaft vor den Tätern zu schützen. Diese seien "monströs" und "krank", zitierte Fluri den Papst. "In dieser Deutlichkeit habe ich das bisher von Papst Franziskus nicht gehört", sagte Fluri dem Portal.

Er zeigte sich nach dem 40-minütigen Treffen überzeugt, dass dies nicht nur leere Worte seien. "Ich habe das als sehr überzeugend wahrgenommen. Der Papst hat keine andere Wahl."

Kardinal Koch bestätigte gegenüber kath.ch die Darstellung. Wenn ein Priester oder eine Nonne sich vergehe, sei dies nicht nur ein religiöses, sondern auch ein menschliches Verbrechen, sagte der Papst laut Koch. Für den Papst seien die Opfer keine "Nummern" - im Gegensatz zu Erfahrungen, die Missbrauchsopfer aus kirchlichen Kinderheimen oftmals gemacht hätten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vatikan: Kampf gegen Missbrauch
Am Donnerstag beginnt im Vatikan die mit Spannung erwartete Konferenz zum Missbrauchsskandal. Auf dem Spiel steht die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche - und die des Papstes.
(FILES) In this file photo taken on December 8, 2015 then Cardinal Theodore McCarrick, archbishop emeritus of Washington, speaks during a news conference with senators and national religious leaders to respond to attempts at vilifying refugees and to call on lawmakers to engage in policymaking and not 'fear-mongering' at the U.S. Capitol. - Pope Francis has defrocked the former US cardinal Theodore McCarrick over accusations he sexually abused minors some 50 years ago, a Vatican statement said on February 16, 2019. The pope's decision followed a sentence from the Congregation for the Doctrine of the Faith, the Vatican institution that defends Catholic dogma. (Photo by CHIP SOMODEVILLA / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
Vatikan: Großes Bischofstreffen zu Missbrauch im Februar
Papst Franziskus will sich im Februar mit den Chefs der weltweiten katholischen Bischofskonferenzen über Missbrauchsfälle in der Kirche beraten. Es ist das erste Mal, dass der Pontifex die Leiter aller Bischofskonferenzen zum Thema Missbrauch versammelt.
05.09.2018, Vatikan, Vatikanstadt: Papst Franziskus grüßt Gläubige bei seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz. Foto: Evandro Inetti/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit klaren Worten nach.
Im Kampf gegen den Missbrauch nahm Franziskus am Montag die Gläubigen selbst in die Pflicht: Sie müssten sich für eine „Kultur des Schutzes und des „Nie wieder“ gegenüber jeder Art und jeder Form von Missbrauch“ einsetzen.