Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst spricht Mutter Teresa heilig
International 2 Min. 04.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Hunderttausende Pilger verfolgen Zeremonie

Papst spricht Mutter Teresa heilig

Papst Franziskus feiert die Heilige Messe zur Heiligsprechung von Mutter Teresa.
Hunderttausende Pilger verfolgen Zeremonie

Papst spricht Mutter Teresa heilig

Papst Franziskus feiert die Heilige Messe zur Heiligsprechung von Mutter Teresa.
Foto: AFP
International 2 Min. 04.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Hunderttausende Pilger verfolgen Zeremonie

Papst spricht Mutter Teresa heilig

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Papst Franziskus hat die Ordensfrau Mutter Teresa heiliggesprochen. Der Pontifex verlas am Sonntag in einer feierlichen Zeremonie auf dem Petersplatz in Rom die entsprechende Formel.

(dpa) - Papst Franziskus hat die Ordensfrau Mutter Teresa heiliggesprochen. Der Pontifex verlas am Sonntag in einer feierlichen Zeremonie auf dem Petersplatz in Rom die entsprechende Formel. Die als „Engel der Armen“ berühmt gewordene Friedensnobelpreisträgerin kann damit knapp 20 Jahre nach ihrem Tod in der katholischen Kirche weltweit als Heilige verehrt werden. Hunderttausende Pilger verfolgten bei Sonnenschein die Zeremonie auf dem Petersplatz und applaudierten.

Die Heiligsprechung ist eine der schnellsten in der Geschichte der katholischen Kirche. Bereits 2003 war Mutter Teresa seliggesprochen worden. Die albanische Ordensfrau, die auch die indische Staatsbürgerschaft besaß, kümmerte sich in Kolkata mit ihrem Orden „Missionarinnen der Nächstenliebe“ um Arme und Bedürftige. Ihr Engagement machte sie weltberühmt, vielen galt sie schon zu Lebzeiten als Heilige.

Vor Beginn der Heiligen Messe stehen Angehörige der Schweizergarde auf dem Petersplatz.
Vor Beginn der Heiligen Messe stehen Angehörige der Schweizergarde auf dem Petersplatz.
Foto: REUTERS

Mutter Teresas Heiligsprechung ist auch ein Höhepunkt des derzeit laufenden Heiligen Jahres der Barmherzigkeit und gilt als wichtiges Zeichen für Papst Franziskus, der stets eine „arme Kirche für die Armen“ predigt. Dennoch ist Mutter Teresa nicht unumstritten, ihre Zweifel an Gott, die nach ihrem Tod bekannt wurden, wie auch die Zustände in ihren Heimen wurden oft kritisiert. Andere werfen Mutter Teresa vor, nur die Symptome der Armut behandelt zu haben.

In seiner Predigt zur Heiligsprechung der Ordensschwester Mutter Teresa hob der Papst Werte wie Barmherzigkeit und Nächstenliebe hervor. „Mutter Teresa war in ihrem ganzen Leben eine großherzige Ausspenderin der göttlichen Barmherzigkeit“, sagte der Papst am Sonntag vor Hunderttausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom.

„Sie beugte sich über die Erschöpften, die man am Straßenrand sterben ließ, weil sie die Würde erkannte, die Gott ihnen verliehen hatte. Sie erhob ihre Stimme vor den Mächtigen der Welt, damit sie angesichts der Verbrechen der Armut, die sie selbst geschaffen hatten, ihre Schuld erkennen sollten“, so Franziskus. Die Barmherzigkeit sei für sie das „Salz“ gewesen, das jedem ihrer Werke Geschmack verliehen habe, und das „Licht“, das die Dunkelheit derer erhellte, die nicht einmal mehr Tränen hatten, um über ihre Armut und ihr Leiden zu weinen.

„Ihre Mission in den Randzonen der Städte und den Randzonen des Lebens bleibt in unserer Zeit ein beredtes Zeugnis für die Nähe Gottes zu den Ärmsten der Armen“, sagte der Papst. Mutter Teresa habe gern gesagt: „Vielleicht spreche ich nicht ihre Sprache, aber ich kann lächeln.“ Dieses Lächeln sollten wir in unserem Herzen tragen, so Franziskus, und einer entmutigten Menschheit, die Verständnis und Zärtlichkeit brauche, Horizonte der Freude und der Hoffnung eröffnen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist die zentrale Botschaft von Papst Franziskus: Barmherzigkeit. Die Gläubigen ruft er auf, sich auch nach dem Ende des Heiligen Jahres notleidenden Menschen zuzuwenden. An seine neuen Kardinäle appelliert Franziskus, sich nicht von Feindseligkeiten anstecken zu lassen.
Der Papst nach einer Messe, bei der er die Heilige Pforte im Petersdom schloss.
Zur Heiligsprechung von Mutter Teresa
„Die Leute sind unvernünftig, unlogisch und selbstbezogen, liebe sie trotzdem! – Ehrlichkeit und Offenheit machen dich verwundbar, sei trotzdem offen und ehrlich! – Das Gute, das du tust, wird morgen vergessen sein, tue trotzdem Gutes!“
Die einst wohlhabende Kaufmannstochter führte später ein Leben in besonderer Freiheit aus dem Evangelium heraus.
Zum 100. Geburtstag der berühmten Ordensfrau im August 2010
1979 erhielt erstmals eine Ordensfrau den Friedensnobelpreis. Die hier Ausgezeichnete war Mutter Teresa, Gründerin des Ordens der Missionarinnen der Nächstenliebe, die schon 2003, von dem damaligen Papst Johannes Paul II., dem sie sehr nahe stand, seliggesprochen wurde. Es schlug ihr aber auch Kritik entgegen. Dieser Artikel von Anne Chevalier erschien zum 100. Geburtstag von Mutter Teresa im Luxemburger Wort.
Ein Gedenkhaus in Skopje wurde am Ort der früheren Herz-Jesu-Kirche errichtet, wo Mutter Teresa getauft wurde.
Mutter Teresa wird heiliggesprochen
Die Heiligsprechung von Mutter Teresa passt zur Linie von Papst Franziskus. Der Vatikan bereitet sich auf ein Riesenereignis vor. Doch an der Entscheidung scheiden sich die Geister.
Mutter Teresa wird am Sonntag in Rom heiliggesprochen.
Knapp 20 Jahre nach ihrem Tod wird Mutter Teresa posthum eine besondere Ehre zuteil. Als ein Höhepunkt des Heiligen Jahres in Rom soll sie voraussichtlich im September heiliggesprochen werden.
Papst Franzisku hat am Samstag ein außerordentliches Heiliges Jahr ausgerufen, das am 8. Dezember startet und bis 20. November 2016 dauert. Millionen Pilger werden in Rom erwartet. Die Straßen rund um den Petersplatz sollen in eine Fußgängerzone verwandelt werden.
Pope Francis waves to members of the Istituti di Vita Consacrata (Institutes of Consecrated Life) and Societ� di Vita Apostolica (Societies of Apostolic Life), as he arrives, for his meeting in Aula Paolo VI at the Vatican, on April 11, 2015.    AFP PHOTO / ANDREAS  SOLARO