Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst: Sexskandale schrecken junge Leute von der Kirche ab
International 25.09.2018

Papst: Sexskandale schrecken junge Leute von der Kirche ab

Viele Jugendliche würden die Kirche nicht mehr als einen bedeutsamen Gesprächspartner wahrnehmen, sagte der Pontifex bei seinem Besuch in Estland am Dienstag.

Papst: Sexskandale schrecken junge Leute von der Kirche ab

Viele Jugendliche würden die Kirche nicht mehr als einen bedeutsamen Gesprächspartner wahrnehmen, sagte der Pontifex bei seinem Besuch in Estland am Dienstag.
Foto: AFP
International 25.09.2018

Papst: Sexskandale schrecken junge Leute von der Kirche ab

Franziskus sprach bei einer ökumenischen Veranstaltung mit Jugendlichen in der estnischen Hauptstadt Tallinn.

 (dpa) - Papst Franziskus hat die Missbrauchsskandale dafür mitverantwortlich gemacht, dass sich viele junge Leute von der katholischen Kirche abwenden. Viele Jugendliche würden die Kirche nicht mehr als einen bedeutsamen Gesprächspartner wahrnehmen, sagte der Pontifex bei seinem Besuch in Estland am Dienstag.


Papst Franziskus: "Sex ist ein Geschenk Gottes"
Das Kirchenoberhaupt pries in einer Audienz mit französischen Jugendlichen die leidenschaftliche Liebe zwischen Mann und Frau. Gleichzeitig kritisierte er die Porno-Industrie.

„Ganz im Gegenteil, manche wollen ausdrücklich in Ruhe gelassen werden, denn sie empfinden die Präsenz der Kirche als lästig, ja unangenehm. Sie sind empört über die Skandale sexueller und finanzieller Art, denen gegenüber sie keine klare Verurteilung sehen.“

Franziskus sprach bei einer ökumenischen Veranstaltung mit Jugendlichen in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Es sei notwendig, dass sich die Erwachsenen „bekehren und entdecken, dass wir, um an eurer Seite zu sein, viele Situationen ändern müssen, die euch letztendlich entfernen.“

Der Papst steht seit langem selbst in der Kritik, nicht hart genug gegen pädophile Geistliche vorzugehen. Anfang Oktober beginnt im Vatikan eine Bischofssynode, bei der das Thema Jugend im Zentrum steht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vatikan: Großes Bischofstreffen zu Missbrauch im Februar
Papst Franziskus will sich im Februar mit den Chefs der weltweiten katholischen Bischofskonferenzen über Missbrauchsfälle in der Kirche beraten. Es ist das erste Mal, dass der Pontifex die Leiter aller Bischofskonferenzen zum Thema Missbrauch versammelt.
05.09.2018, Vatikan, Vatikanstadt: Papst Franziskus grüßt Gläubige bei seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz. Foto: Evandro Inetti/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Auf die Opfer hören
Die Kirche darf kein Ort sein für Kinderschänder und für ein Machtgeflecht, das die Täter vor Entdeckung und Strafe bewahrt.
Papst Franziskus bei einem Treffen mit irischen Bischöfen am Ende seiner Irland-Reise.
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit klaren Worten nach.
Im Kampf gegen den Missbrauch nahm Franziskus am Montag die Gläubigen selbst in die Pflicht: Sie müssten sich für eine „Kultur des Schutzes und des „Nie wieder“ gegenüber jeder Art und jeder Form von Missbrauch“ einsetzen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.