Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst kündigt nach Missbrauchsskandal in Chile Konsequenzen an
Der Papst will scheinbar durchgreifen.

Papst kündigt nach Missbrauchsskandal in Chile Konsequenzen an

AFP
Der Papst will scheinbar durchgreifen.
International 13.05.2018

Papst kündigt nach Missbrauchsskandal in Chile Konsequenzen an

Jahrelang sollen die Taten eines Pfarrers in Chile von den Vorgesetzten gedeckt worden sein. Auch Franziskus nahm die Vorwürfe erst spät ernst. Jetzt greift das Kirchenoberhaupt durch und bestellt die chilenischen Bischöfe zum Rapport nach Rom.

(dpa) - Vor einem Treffen mit chilenischen Bischöfen hat Papst Franziskus einen konsequenteren Umgang mit Missbrauchsvorwürfen in der katholischen Kirche gefordert. „Ziel dieses langen synodalen Prozesses ist es, gemeinsam die Verantwortlichkeit aller und jedes Einzelnen für diese zerstörerischen Wunden zu klären und Veränderungen einzuleiten, die eine Wiederholung dieser verabscheuenswürdigen Taten verhindern“, teilte der Vatikan am Samstag mit.

Im Mittelpunkt des Skandals steht der chilenische Bischof Juan Barros, der Sexualdelikte des früheren Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima gedeckt haben soll. 2015 hatte der Papst dem ehemaligen Militärbischof die Diözese von Osorno übertragen. Dort stößt der Geistliche auf heftige Ablehnung.

Bei seiner Chile-Reise im Januar hatte Franziskus noch selbst einen Eklat ausgelöst, als er Barros in Schutz nahm. Später bat er um Verzeihung und räumte ein, die Lage falsch eingeschätzt zu haben. Der Papst beauftragte den maltesische Erzbischof Charles Scicluna mit einer Untersuchung des Falls und bestellte die chilenischen Bischöfe zum Rapport nach Rom.


Pope Francis waves to the crowd from the window of the apostolic palace overlooking St Peter's square during the Sunday Angelus prayer, on March 11, 2018 in Vatican. / AFP PHOTO / Filippo MONTEFORTE
Fünf Jahre Franziskus - fünf Jahre Wirbel in der Kirche
Als der Argentinier Jorge Mario Bergoglio 2013 zum Papst gewählt wurde, war rasch klar, dass im Vatikan eine neue Zeit anbricht. Die innerkirchliche Revolution, die mit Franziskus begann, ist noch lange nicht vollendet.

„Wir hoffen, dass der Papst seiner liebevollen Entschuldigung beispielhafte Taten folgen lässt“, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von Missbrauchsopfern. „Sonst wären es nur hohle Worte.“ Ab Dienstag will das katholische Kirchenoberhaupt mit den Bischöfen den jüngsten Missbrauchsskandal aufarbeiten.

„Wir müssen die Ursachen und Mechanismen untersuchen, die in einigen Fällen zur Vertuschung und zur schweren Vernachlässigung der Opfer geführt haben“, hieß es weiter in der Mitteilung des Heiligen Stuhls. „Entscheidend ist, das Vertrauen in die Kirche wieder herzustellen mittels guter Priester, die mit ihrem Leben Zeugnis ablegen, die Opfer in ihrem Leid begleiten und entschlossen für die Verhinderung von Missbrauch arbeiten.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit klaren Worten nach.
Im Kampf gegen den Missbrauch nahm Franziskus am Montag die Gläubigen selbst in die Pflicht: Sie müssten sich für eine „Kultur des Schutzes und des „Nie wieder“ gegenüber jeder Art und jeder Form von Missbrauch“ einsetzen.