Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst: Kirche muss „machohafte Gewalt“ zugeben
International 02.04.2019

Papst: Kirche muss „machohafte Gewalt“ zugeben

Papst: Kirche muss „machohafte Gewalt“ zugeben

AFP
International 02.04.2019

Papst: Kirche muss „machohafte Gewalt“ zugeben

Konkrete Schritte, wie mehr Frauen in Führungspositionen in der Kirche kommen könnten, nannte der Papst in dem am Dienstag veröffentlichten Schreiben allerdings nicht.

(dpa) - Papst Franziskus hat mehr Gerechtigkeit für Frauen und ein Ende von „machohafter Gewalt“ in der katholischen Kirche gefordert. Eine „übertrieben ängstliche und starr strukturierte Kirche“ könne ständig kritisch gegenüber allen Äußerungen zur Verteidigung der Frauenrechte eingestellt sein, erklärte der Pontifex in einem Apostolischen Schreiben zur vergangenen Jugendsynode im Vatikan. Eine „lebendige Kirche“ dagegen könne „den berechtigten Ansprüchen von Frauen“, die größere Gleichheit verlangen, Aufmerksamkeit schenken.


TOPSHOT - This handout photo taken and released on March 18, 2019 by the Vatican press office, the Vatican Media, shows Pope Francis shaking hands with France's Cardinal Philippe Barbarin (R), during their meeting at the Vatican on March 18, 2019. - Pope Francis met with Cardinal Philippe Barbarin, France's highest-ranking Catholic official, who was expected to tender his resignation after receiving a six-month suspended jail sentence for failing to report sex abuse by a priest under his authority. (Photo by HO / VATICAN MEDIA / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / VATICAN MEDIA" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Papst lehnt Rücktritt von verurteiltem Kardinal ab
Papst Franziskus wies den Rücktritt des Anfang März wegen Vertuschung von Missbrauch verurteilten Kardinal Barbarin am Dienstag überraschend zurück.

Konkrete Schritte, wie mehr Frauen in Führungspositionen in der Kirche kommen könnten, nannte der Papst in dem am Dienstag veröffentlichten Schreiben allerdings nicht.

Eine lebendige Kirche könne sich „an die Vergangenheit erinnern und eine lange Geschichte autoritären Verhaltens seitens der Männer zugeben, Unterwerfung und verschiedene Formen von Sklaverei, Missbrauch und machohafte Gewalt“, heißt es in dem postsynodalen Schreiben namens „Christus vivit“. Die Kirche müsse aber nicht mit allen Forderungen „feministischer Gruppen“ einverstanden sein.

Vor der Jugendsynode im vergangenen Oktober im Vatikan hatten Teilnehmer konkrete Schritte angemahnt, Frauen die Möglichkeit zu mehr Mitspracherecht zu geben und in Führungspositionen zu bringen. Auch dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, war an dem Thema Frauen in der Führungsebene besonders viel gelegen. Dass Frauen künftig auch zu Priesterinnen geweiht werden können, steht dabei allerdings nicht zur Debatte.

Franziskus steht derzeit wegen Vorwürfen unter Druck, dass Nonnen in der katholischen Kirche missbraucht und unterdrückt werden. Immer wieder verspricht der Argentinier Aufklärung und betont, dass Frauen generell eine wichtigere Rolle in der Kirche spielen müssten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.