Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst bittet um Welt ohne Waffengewalt
International 13.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Osterfeierlichkeiten in Rom beginnen

Papst bittet um Welt ohne Waffengewalt

Der Papst feiert die traditionelle Chrisam-Messe im Petersdom.
Osterfeierlichkeiten in Rom beginnen

Papst bittet um Welt ohne Waffengewalt

Der Papst feiert die traditionelle Chrisam-Messe im Petersdom.
Foto: REUTERS
International 13.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Osterfeierlichkeiten in Rom beginnen

Papst bittet um Welt ohne Waffengewalt

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Papst Franziskus hat zu Beginn der Osterfeierlichkeiten seinen Friedens-Appell bekräftigt.

(dpa) - Papst Franziskus hat zu Beginn der Osterfeierlichkeiten seinen Friedens-Appell bekräftigt. „Gewalt ist nicht das Heilmittel für unsere brüchige Welt“, sagte das Katholiken-Oberhaupt der Tageszeitung „La Repubblica“ am Donnerstag. „Mir bleibt nur, mit mehr Kraft nach Frieden für diese Welt zu verlangen, die den Waffenhändlern unterworfen ist, die an dem Blut der Männer und Frauen verdient.“

Es sei nicht einfach zu ergründen, ob die Welt heute gewalttätiger sei als früher, sagte Franziskus. Ebenso schwierig sei herauszufinden, ob die modernen Kommunikationsmittel und die Mobilität ein stärkeres Bewusstsein für die Gewalt verliehen oder uns an sie gewöhnen ließen.

Am Donnerstagmorgen feierte der Papst zu Beginn der Osterwoche die traditionelle Chrisam-Messe im Petersdom. Am Nachmittag sollte er Häftlinge in einem Gefängnis unweit von Rom besuchen und ihnen die Füße waschen.

„Für uns alle besteht die Möglichkeit, Fehler zu begehen. Wir alle haben uns in der einen oder anderen Form schon geirrt“, sagte Franziskus in dem Zeitungsinterview. „Wenn ich einem Häftling gegenüberstehe, frage ich mich zum Beispiel: Warum er und nicht ich? Bin ich mehr wert als er, der dort drinnen ist? Warum ist er gefallen und nicht ich? Das ist ein Mysterium, das mich an sie heranrückt.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Franziskus zählt bei seiner Weihnachtsbotschaft einen Krieg nach dem anderen auf. Er sieht sogar den „Niedergang des Menschen“. Die Leidtragenden seien die Kinder. Höchste Zeit, dass aus Angst vor Fremden Liebe werde.
This handout picture released by the Vatican press office shows Pope Francis waves from the balcony of St Peter's basilica during the traditional "Urbi et Orbi" Christmas message to the city and the world, on December 25, 2017 at St Peter's square in Vatican. / AFP PHOTO / OSSERVATORE ROMANO / STRINGER / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / OSSERVATORE ROMANO" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Überraschung auf dem Petersplatz
Papst Franziskus hat sich am Samstagvormittag überraschend auf den Petersplatz begeben, um dort Jugendlichen die Beichte abzunehmen.
Im direkten Gespäch: Papst Franziskus nahm 16 Jugendlichen die Beichte auf dem Petersplatz ab.
Im Dauerregen hat Papst Franziskus die Ostermesse gefeiert und den Segen "Urbi et orbi" gespendet. Dabei erinnerte er an die Konflikte in der Welt, vor allem in Syrien und im Irak. Seine Forderung: Die Weltgemeinschaft müsse endlich mehr tun.
TOPSHOTS
Pope Francis greets the crowd from the central loggia of St Peters' basilica after the "Urbi et Orbi" blessing for Rome and the world following the Easter Mass on April 5, 2015 in Vatican. Pope Francis condemned, yesterday, indifference and "complicit silence" to jihadist attacks on Christians as he presided over Easter ceremonies in the wake of a massacre of nearly 150 people at a Kenyan university by Shebab Islamists. The leader of the world's 1.2 billion Catholics brought up the extremist persecution of Christians as the holiest ceremonies of the Church calendar reached a climax today, when believers celebrate the resurrection of Jesus.   AFP PHOTO / FILIPPO MONTEFORTE
Die heftige Kritik des Papstes an der Kurie spielt an Weihnachten kaum eine Rolle. Das Oberhaupt der Katholiken wendet sich stattdessen in seiner traditionellen Weihnachtsbotschaft politischen Krisen zu.
Die Botschaft des Oberhauptes der Katholiken und der Segen „Urbi et Orbi“ sind der Höhepunkt der christlichen Weihnacht.