Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst bezeichnet Lohndumping als „moderne Sklaverei“
International 19.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Gegen die "Blutsauger"

Papst bezeichnet Lohndumping als „moderne Sklaverei“

Papst Franziskus geißelt moderne "Lohnsklaverei" in vielen Ländern der Welt.
Gegen die "Blutsauger"

Papst bezeichnet Lohndumping als „moderne Sklaverei“

Papst Franziskus geißelt moderne "Lohnsklaverei" in vielen Ländern der Welt.
Foto: REUTERS
International 19.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Gegen die "Blutsauger"

Papst bezeichnet Lohndumping als „moderne Sklaverei“

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Papst Franziskus hat die Ausbeutung von Arbeitnehmern in Italien und anderen Ländern der Welt scharf kritisiert und zum Widerstand gegen Lohndumping und Schwarzarbeit aufgerufen.

(dpa) - Papst Franziskus hat die Ausbeutung von Arbeitnehmern in Italien und anderen Ländern der Welt scharf kritisiert und zum Widerstand gegen Lohndumping und Schwarzarbeit aufgerufen. „Menschen zu einem Hungerlohn arbeiten zu lassen, um selbst Profit daraus zu ziehen, vom Blut dieser Menschen leben, das ist Todsünde!“, sagte der Pontifex laut Radio Vatikan am Donnerstag bei der Morgenmesse in der Casa Santa Marta.

Befristete Arbeitsverträge ohne Rentenanspruch oder soziale Absicherung seien Formen „moderner Sklaverei“. Es gebe sie hier und jetzt, „in unseren Städten und vor unseren Augen“. Die Verantwortlichen seien „Blutsauger“ und lebten „von den Blutspenden der Menschen, die sie zu Arbeitssklaven machen“, sagte Franziskus. In Italien machen derzeit vor allem Ausbeutung von Migranten und Schwarzarbeit in der Landwirtschaft Schlagzeilen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel
Die Geschichte der Menschheit ist eine permanente Sukzession von Auf- und Umbrüchen, die die Welt zu dem gemacht haben, was sie heute ist. Deshalb bleibt es wichtig, Zeugnisse und Mahnungen aus vergangenen Zeiten immer wieder in Erinnerung zu rufen.
Hype um Sozialenzykliken
Gleich zwei Jubiläen feiern Sozialenzykliken in diesem Jahr, vor allem die sogenannte Mutter aller Sozialenzykliken „Rerum novarum“ (Über die neuen Dinge), die Papst Leo XIII. am 15. Mai 1891 veröffentlichte.
Papst Franziskus und Papst Benedikt XVI.
Papst Franziskus erwägt die Zulassung von Frauen zum Diakonenamt. Marie Christine Ries, Mitglied der Komission "Fra an der Kierch", findet die Nachricht wunderbar.
Pope Francis salutes the crowd as he arrives for his general audience in St Peter's square at the Vatican on May 11, 2016. / AFP PHOTO / FILIPPO MONTEFORTE