Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst besucht Mauritius
International 09.09.2019

Papst besucht Mauritius

Der Papst bei seiner Ankunft in Antananarivo.

Papst besucht Mauritius

Der Papst bei seiner Ankunft in Antananarivo.
Foto: AFP
International 09.09.2019

Papst besucht Mauritius

Mit einer Visite der Inselrepublik schließt der Heilige Vater seine Afrikareise ab.

(KNA) - Als letzte Station seiner Südostafrika-Reise fliegt Papst Franziskus am Morgen auf die Insel Mauritius. Dort stehen eine Messe sowie Begegnungen mit den Spitzen von Politik, Kirche und Zivilgesellschaft auf dem Programm. Tausende Inselbewohner und Pilger aus dem südlichen Afrika trafen in den vergangenen Tagen in der Hauptstadt Port Louis ein. Erwartet werden auch Einwohner des französischen Überseedepartements der Seychellen.

Kardinal Maurice Piat von Port Louis sieht in dem knapp zwölfstündigen Besuch einen "Moment der Brüderlichkeit und Gemeinschaft für unsere Nation". Der mauritische Jesuit Georges Cheung zeigte sich zuversichtlich, dass die Anwesenheit des Papstes den Politikern eine Gelegenheit biete, "ihre Parteipolitik zu überwinden".


Papst Franziskus (l.) und der designierte Kardinal und Präsident der EU-Bischofskommission COMECE, Jean-Claude Hollerich.
Erzbischof: "Neue Kommission muss Boden gut machen"
Der designierte Kardinal und Präsident der EU-Bischofskommission COMECE, Jean-Claude Hollerich, spricht mit der KNA über seine Erwartungen an die neue EU-Kommission.

Die Inselrepublik Mauritius vor der Ostküste Afrikas im Indischen Ozean hat rund 1,3 Millionen Einwohner auf 2.000 Quadratkilometern; das ist etwas weniger Fläche als das Saarland. Rund 68 Prozent der Mauritier sind indischer Abstammung (vorwiegend Hindus und Muslime), 27 Prozent Kreolen (afrikanische Herkunft, vor allem Christen). Das Zusammenleben zwischen den diversen Religionen und Ethnien gilt als harmonisch.

Die frühere britische Kolonie ist seit 1968 unabhängig, seit 1992 Republik. Die parlamentarische Demokratie gilt als beispielhaft für Afrika. Mit einem Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt von 10.000 bis 11.000 US-Dollar pro Jahr zählt der Inselstaat zu den Ländern mit mittlerem Einkommen und zur Spitzengruppe in Afrika.

Bei der Papstmesse am Vormittag soll eine vertriebene Familie von den Chagos-Inseln Papst Franziskus am Altar assistieren. Sie des Archipels waren in den 1970er Jahren von der Inselgruppe im Indischen Ozean vertrieben worden, als Großbritannien sein Überseegebiet an die USA verpachtete. Seitdem befindet sich eine US-Militärbasis in dem früheren Tropenparadies. Beobachter werten die Einbeziehung der Familie vor diesem Hintergrund als symbolische Aktion. - Nach einer Übernachtung in Madagaskar kehrt der Papst am Dienstag nach Rom zurück.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Papst Franziskus in Mosambik eingetroffen
Er selbst bezeichnet sich gerne als "Papst der Armen", in den kommenden Tagen wird das Oberhaupt der katholischen Kirche nun in einigen der ärmsten Staaten der Welt gastieren.
This handout picture taken and released on September 4, 2019 by the Vatican Media shows Pope Francis boards waving as boarding on a plane for a  trip to Mozambique, Madagascar and Mauritius, at Rome's Fiumicino airport. - Pope Francis arrives in Mozambique on September 4, 2019 at the start of a three-nation tour of Indian Ocean African countries hard hit by poverty, conflict and natural disaster. (Photo by - / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/ VATICAN MEDIA" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS