Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst besucht Flüchtlinge in Griechenland
International 05.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Am 14. und 15. April

Papst besucht Flüchtlinge in Griechenland

Papst Franziskus hat aus seinem Engagement für Flüchtlinge nie einen Hehl gemacht.
Am 14. und 15. April

Papst besucht Flüchtlinge in Griechenland

Papst Franziskus hat aus seinem Engagement für Flüchtlinge nie einen Hehl gemacht.
Foto: REUTERS
International 05.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Am 14. und 15. April

Papst besucht Flüchtlinge in Griechenland

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Das katholische Kirchenoberhaupt soll zusammen mit dem Patriarchen von Konstantinopel und dem Erzbischof Griechenlands „für wenige Stunden“ die Insel Lesbos und das Aufnahmelager von Moria besuchen.

(dpa) - Papst Franziskus will voraussichtlich Ende kommender Woche das von der Flüchtlingskrise besonders betroffene Griechenland besuchen. Das katholische Kirchenoberhaupt werde am 14. oder 15. April zusammen mit dem Patriarchen von Konstantinopel und dem Erzbischof Griechenlands „für wenige Stunden“ die Insel Lesbos und das Aufnahmelager von Moria besuchen.

Das berichtete das griechische Staatsradio (ERT) am Dienstag unter Berufung auf die Synode der Orthodoxen Kirche des Landes. Franziskus wolle auch mit Flüchtlingen zusammentreffen.

Der Vatikan hat die Angaben noch nicht offiziell bestätigt, dementierte sie aber auch nicht. Es gebe Kontakte in Bezug auf eine mögliche Reise dieser Art, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi der Deutschen Presse-Agentur. „Es gibt aber keine definitive Entscheidung, kein Datum und kein Programm“, erklärte er.

Der Papst hat schon oft sein Herz für Flüchtlinge gezeigt. Am Gründonnerstag hatte er die traditionelle Fußwaschung bei elf Migranten in einem Asylbewerberheim vor den Toren Roms vorgenommen. Seine erste Reise hatte ihn 2013 nach Lampedusa geführt. Auf der italienischen Insel kommen jedes Jahr zahlreiche Flüchtlinge an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf Knien vor Flüchtlingen
Die Osterwoche hat begonnen - und die Katholiken blicken nach Rom. Dort beweist Franziskus, dass Nächstenliebe und brüderliche Gesten religionsübergreifend möglich sind. Er wäscht Muslimen die Füße.
In this handout picture released by the Vatican Press Office, Pope Francis performs the foot-washing ritual at the Castelnuovo di Porto refugees center near Rome on March 24, 2016. Pope Francis washed the feet of 11 young asylum seekers and a worker at their reception centre to highlight the need for the international community to provide shelter to refugees.



Several of the asylum seekers, one holding a baby in her arms, were reduced to tears as the 79-year-old pontiff kneeled before them, pouring water over their feet, drying them with a towel and bending to kiss them. / AFP PHOTO / STR / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / OSSERVATORE ROMANO" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Am Montag hat Papst Franziskus die großherzogliche Familie im Vatikan empfangen. Damit wird die lange Tradition der Audienzen des luxemburgischen Staatschefs mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche fortgesetzt.
Pope Francis meets Luxembourg's Grand Duke Henri during a private audience on March 21, 2016 at the Vatican.  / AFP PHOTO / POOL / GABRIEL BOUYS