Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Panini-Prinzip
Kommentar International 04.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kommentar

Panini-Prinzip

Grenzen auf: Was 1989 galt, hat 2016 keine Gültigkeit mehr.
Kommentar

Panini-Prinzip

Grenzen auf: Was 1989 galt, hat 2016 keine Gültigkeit mehr.
AFP
Kommentar International 04.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kommentar

Panini-Prinzip

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei ist ein politisch verordneter Menschenhandel, bei dem sich das Bild von Brüssel als bürokratischer Moloch ohne Menschlichkeit bestätigt. Ein Kommentar von Marc Schlammes.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Panini-Prinzip“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zur Flüchtlingskrise in der EU
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Montag für eine europäische Lösung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgesprochen.
Jean-Claude Juncker: "Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen."
Die türkische Regierung erwartet am Montag rund 400 Flüchtlinge und Migranten, die im Zuge des Flüchtlingspaktes von Griechenland in die Türkei zurückgebracht werden.
Flüchtlinge und Migranten protestieren in Lesbos gegen ihre drohende Abschiebung
Zwei Tage vor Beginn der geplanten Rückführungen von Flüchtlingen und Migranten in die Türkei sind erste Details bekannt geworden. Von Montag bis Mittwoch sollen zunächst 750 Asylsuchende mit zwei türkischen Schiffen von Lesbos nach Dikili gebracht werden.
Noch immer kommen neue Flüchtlinge in Lesbos an.
Europäische Agenda oblige, widmete sich Außenminister Asselborn in seiner Erklärung vor den Abgeordneten ausführlich dem Flüchtlingsdrama. Wird dem Diplomatiechef dieser Tage mit „Foreign Affairs“ quasi ein filmisches Denkmal gesetzt, so haben sich Europas Spitzenpolitiker (noch) nicht für eine solche Auszeichnung qualifiziert.