Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pandemie hat verheerende Folgen für indigene Gemeinden
International 7 Min. 09.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Pandemie hat verheerende Folgen für indigene Gemeinden

Milena Kokama, Anführerin der Indigenen vom Volk der Kokama, Brasilien, trägt einen Mundschutz mit der Aufschrift „Das Leben der Indigenen ist wichtig“.

Pandemie hat verheerende Folgen für indigene Gemeinden

Milena Kokama, Anführerin der Indigenen vom Volk der Kokama, Brasilien, trägt einen Mundschutz mit der Aufschrift „Das Leben der Indigenen ist wichtig“.
Foto: Sandro Pereira/Zuma Press/dpa
International 7 Min. 09.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Pandemie hat verheerende Folgen für indigene Gemeinden

Ureinwohnervölker sind in vielen Ländern von Covid-19 stark betroffen. Zum „Tag der indigenen Völker“ am 9. August gibt es eine Warnung vor „Genozid durch Vernachlässigung“.

Von LW-Korrespondent Gerd Braune (Ottawa)

Die Covid-19-Pandemie bedroht die Existenz vieler kleiner Ureinwohnervölker. Der „Internationale Tag der indigenen Völker“ am 9. August legt in diesem Jahr das Augenmerk auf die Gefahren, die diesen Völkern durch das Corona-Virus droht. Schreckliche Erfahrungen der indigenen Völker könnten sich wiederholen: die Dezimierung und Zerstörung ihrer Gemeinden durch Krankheiten, die von außen in sie getragen werden.

Subsistenzwirtschaft zusammengebrochen  

„Covid-19 hat verheerende Auswirkungen für mehr als 476 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Krimtataren fürchten um Identität
Refat Chubarow ist Chef der Medschlis, der politischen Vertretung der Krimtataren. Mit dem LW spricht er über das, was er am meisten fürchtet: das Verschwinden seiner Volksgruppe.
Crimean Tatars gather to commemorate the mass deportations from the region in 1944 during a rally in the Crimean capital Simferopol May 18, 2014. REUTERS/Stringer (UKRAINE - Tags: POLITICS ANNIVERSARY)
Morales: "Ich bin weiter Präsident"
Boliviens Langzeitpräsident Morales klammerte an der Macht, löste damit Unruhen im Land aus. Und auch nach seinem Rücktritt kann er im Exil nicht loslassen.
13.11.2019, Mexiko, Mexiko-Stadt: Evo Morales, Ex-Präsident von Bolivien, spricht bei einer Pressekonferenz im «Museum der Mexiko-Stadt». Morales war nach massiven Protesten und auf Druck des Militärs am 10.11.2019 nur drei Wochen nach seiner umstrittenen Wiederwahl zurückgetreten. Der Sozialist hatte sich nach der Abstimmung am 20. Oktober zum Sieger in der ersten Runde erklärt, obwohl die Opposition und internationale Beobachter erhebliche Zweifel angemeldet und ihm Wahlbetrug vorgeworfen hatten. Er ging daraufhin ins Exil nach Mexiko. (Wiederholung mit geändertem Bildausschnitt.) Foto: Gerardo Luna/NOTIMEX/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die junge Stimme der Arktis
Die 25 Jahre alte Inuk-Frau Mumilaaq Qaqqaq vertritt als sozialdemokratische Abgeordnete das Arktisterritorium Nunavut im Bundesparlament in Ottawa. Ein Porträt.
Mumilaaq Qaqqaq hat sich bei der Parlamentswahl am 21. Oktober als Kandidatin der sozialdemokratischen New Democratic Party gegen zwei andere bekannte Inuit-Frauen durchgesetzt.