Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Palästinenserin bei Konfrontationen an Gaza-Grenze getötet
International 11.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Palästinenserin bei Konfrontationen an Gaza-Grenze getötet

Auch am Freitag kam es in Gaza zu heftigen Auseinandersetzungen.

Palästinenserin bei Konfrontationen an Gaza-Grenze getötet

Auch am Freitag kam es in Gaza zu heftigen Auseinandersetzungen.
AFP
International 11.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Palästinenserin bei Konfrontationen an Gaza-Grenze getötet

Bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze ist nach palästinensischen Angaben eine Frau getötet worden. 25 weitere Palästinenser seien durch Schüsse verletzt worden.

(dpa) - Nach Angaben der israelischen Armee wurde ein Soldat von Steinen getroffen und leicht verletzt. Rund 13 000 Palästinenser hätten sich an verschiedenen Orten am Grenzzaun zu Israel versammelt, teilte die Armee mit. Sie hätten Reifen verbrannt sowie Steine, Sprengsätze und Granaten in Richtung der Soldaten geworfen. Die Soldaten hätten mit Maßnahmen zur Auflösung der Unruhen reagiert. Die israelische Luftwaffe habe zwei Stützpunkte der radikalislamischen Hamas angegriffen.

Hamas-Sicherheitskreise teilten mit, beide Stützpunkte seien zerstört worden. Es gebe keine Berichte über Verletzte.

Zwei Personen hätten den Grenzzaun überwunden und seien auf israelisches Gebiet vorgedrungen, sagte ein Armeesprecher. Soldaten hätten auf sie gefeuert. Die beiden Personen seien wieder in den Gazastreifen zurückgekehrt.

Seit Ende März sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums bei Protesten an der Gaza-Grenze mehr als 240 Palästinenser getötet und Tausende verletzt worden. Die Demonstranten fordern ein Rückkehrrecht palästinensischer Flüchtlinge und ihrer Nachkommen in das Gebiet des heutigen Israel.

Außerdem wollen sie ein Ende der seit mehr als einem Jahrzehnt andauernden Blockade des Palästinensergebiets am Mittelmeer erreichen, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Blockade mit Sicherheitsinteressen.

Im Gazastreifen leben rund zwei Millionen Menschen unter schwierigen Bedingungen. Es mangelt unter anderem an Trinkwasser und Strom. Die im Gazastreifen herrschende Hamas wird von der Europäischen Union, Israel und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat eine für kommende Woche geplante Reise nach Österreich abgesagt.
HANDOUT - 12.11.2018, Israel, Tel Aviv: Dieses vom israelischen Government Press Office zur Verfügung gestellte Bild zeigt Benjamin Netanjahu (Mitte r), Ministerpräsident von Israel, bei einem Treffen mit Avigdor Lieberman (Mitte l), Verteidigungsminister von Israel, und Gadi Eizenkot (2.v.r.), Generalstabschef der israelischen Streitkräfte, im israelischen Verteidigungsministerium. Foto: Amos Ben Gershom/GPO/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Nach gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Truppen an der Gaza-Grenze hat Israel einen Grenzübergang geschlossen. Der Erez-Übergang im Norden des Gazastreifens bleibe aber für humanitäre Fälle sowie für Journalisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen offen.
17.08.2018, Palästinensische Autonomiegebiete, Gaza: Ein Junge wirft mit einer Schleuder Steine auf israelische Sicherheitskräfte. An der Grenze zwischen Israel und Gaza sind zwei Menschen nach palästinensischen Angaben bei gewaltsamen Zusammenstößen mit der israelischen Armee erschossen worden. Mindestens 241 weitere Menschen wurden verletzt, wie das palästinensische Gesundheitsministerium mitteilte. Davon hätten 50 Schussverletzungen erlitten. Foto: Mahmoud Khattab/APA Images via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++