Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Oxfam: Unbezahlte Frauenarbeit verschärft soziale Ungleichheit
International 20.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Oxfam: Unbezahlte Frauenarbeit verschärft soziale Ungleichheit

Es sind zum allergrößten Teil Frauen, an denen die unbezahlte Hausarbeit hängen bleibt.

Oxfam: Unbezahlte Frauenarbeit verschärft soziale Ungleichheit

Es sind zum allergrößten Teil Frauen, an denen die unbezahlte Hausarbeit hängen bleibt.
Foto: Shutterstock
International 20.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Oxfam: Unbezahlte Frauenarbeit verschärft soziale Ungleichheit

Der Gegenwert unbezahlter Arbeit durch Frauen beträgt laut der Hilfsorganisation Oxfam über elf Billionen US-Dollar pro Jahr. Das soll sich ändern.

(KNA) - Frauen und Mädchen leisten nach einer Studie der Hilfsorganisation Oxfam weltweit den Löwenanteil an unbezahlter Haus-, Pflege- und Fürsorgearbeit. Nach der zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums am Montag in Davos vorgestellten Studie "Time to Care" beläuft sich dies pro Tag auf weit über 12 Milliarden Stunden. Bei einem Mindestlohn entspräche dies einem Gegenwert von über elf Billionen US-Dollar pro Jahr. 

Oxfam fordert mehr Investitionen in Kinderbetreuung, Pflegeeinrichtungen und andere öffentliche Infrastruktur sowie ein gerechtes Steuersystem, um dies zu finanzieren. Die Entwicklungsorganisation beklagte auch eine wachsende Ungleichverteilung bei Vermögen. Dabei verwies sie auf Angaben des Finanzdienstleisters Bloomberg, wonach das Vermögen der 500 reichsten Menschen auf der Welt im vergangenen Jahr um 25 Prozent gestiegen sei. Zum Februar 2019 verfügten nach Forbes-Zahlen 162 Milliardäre über genauso viel Vermögen wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung, berichtete Oxfam. 


40 Joer Asti / Interview Laura Zuccoli / Photo: Blum Laurent
Laura Zuccoli: Im Dienst der Gleichberechtigung
Die Asti feiert 2019 ihren 40. Geburtstag. Mit der Vorsitzenden Laura Zuccoli werfen wir einen Blick auf die aktuelle Situation in Luxemburg, dessen Bevölkerung zur Hälfte aus Ausländern besteht.

Mit Blick auf die unentgeltliche Arbeit von Frauen sprach die Sozialexpertin von Oxfam, Ellen Ehmke, von einem Wirtschaftssystem, "das vor allem für wohlhabende Männer funktioniert". Frauen seien besonders häufig von Armut und Altersarmut bedroht. Nach UN-Angaben steige das Risiko von Frauen, in extremer Armut zu leben, "wenn sie Kinder gebären, versorgen und großziehen". 

Oxfam fordert, mehr in öffentliche Kinderbetreuung und soziale Absicherung in armen Ländern zu investieren. Derzeit würden nur zwei Prozent der gesamten Gelder der deutschen Entwicklungszusammenarbeit für Kitas und Grundschulen eingesetzt. Oxfam verlangte ferner, Programme für Frauenrechte und -organisationen stärker zu unterstützen. Konzerne und Personen mit sehr großen Vermögen sollten mehr zum Allgemeinwohl beitragen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Entwicklungszusammenarbeit für eine solidarische Welt
Die wenigen Reichen haben Angst, dass der bisher von ihnen allein verprasste Wohlstandskuchen mit den vielen Armen gerecht geteilt werden muss. Besonders die ärmsten Menschen sind den Folgen des Klimawandels... schutzlos ausgeliefert.