Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Otto Warmbier verstorben
International 19.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Haft in Nordkorea

Otto Warmbier verstorben

Otto Warmbier hatte während seiner Haft in Nordkorea unter ungeklärten Umständen schwerste Hirnschäden erlitten.
Nach Haft in Nordkorea

Otto Warmbier verstorben

Otto Warmbier hatte während seiner Haft in Nordkorea unter ungeklärten Umständen schwerste Hirnschäden erlitten.
Foto: REUTERS
International 19.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Haft in Nordkorea

Otto Warmbier verstorben

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Der kürzlich aus nordkoreanischer Haft freigekommene Student Otto Warmbier ist tot. Das gab seine Familie in Cincinnati/Ohio am Montag bekannt. Warmbier hatte in Nordkorea schwerste Hirnschäden erlitten, die Ursache ist unklar.

(dpa) - Der kürzlich aus nordkoreanischer Haft freigekommene Student Otto Warmbier ist tot. Das gab seine Familie in Cincinnati/Ohio am Montag in einem Statement bekannt, das mehreren US-Medien vorliegt.

 "Leider war angesichts der schrecklichen Misshandlungen in den Händen der Nordkoreaner für unseren Sohn kein anderes Ergebnis möglich als dieses traurige, das wir heute erlebt haben", teilte die Familie um 14.30 Uhr Ortszeit am Medizinischen Institut der Universität von Cincinnati mit.  

Der 22-Jährige hatte nach Darstellung von Ärzten während seiner Zeit in Nordkorea schwere Schädigungen am Gehirn erlitten und war im Wachkoma liegend in die USA zurückgebracht worden. Er konnte zwar die Augen öffnen und blinzeln, es gab aber keine Anzeichen, dass er auf Sprache oder Aufforderungen reagieren konnte.  

Warmbier war im Januar 2016 in Nordkorea festgenommen und im März zu 15 Jahren Straflager verurteilt worden. Das kommunistische Regime in Pjöngjang warf ihm Straftaten gegen den nordkoreanischen Staat vor. Konkret soll er in einem Hotel ein Plakat von der Wand genommen haben, um es zu stehlen.  

Nordkoreas höchstes Gericht hatte den damals 21-jährigen US-Studenten Otto Warmbier 2016 zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt.
Nordkoreas höchstes Gericht hatte den damals 21-jährigen US-Studenten Otto Warmbier 2016 zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt.
REUTERS

Er verbrachte 17 Monate in Nordkorea, ehe er am Dienstag vergangener Woche in die USA zurückgebracht wurde. Vorausgegangen waren intensive diplomatische Bemühungen von US-Außenminister Rex Tillerson und dem schwedischen Außenministerium, das die Interessen der USA in Nordkorea vertritt.

Die Eltern erfuhren eine Woche vor der Rückkehr, dass ihr Sohn seit fast 15 Monaten im Koma liegt. Die Begründung der nordkoreanischen Seite, er sei an Botulismus erkrankt und nach Einnahme einer Schlaftablette nicht mehr aufgewacht, halten sie für nicht glaubwürdig. Die Ärzte wollten nicht über die Hintergründe der Verletzungen spekulieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Leiche des aus Nordkorea zurückgekehrten und wenig später gestorbenen US-Studenten Otto Warmbier wird nicht einer Autopsie unterzogen. Ein entsprechender Wunsch der Eltern wird respektiert.
(FILES) This file photo taken on February 29, 2016 and released by North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on March 1, 2016 shows US student Otto Frederick Warmbier (R), who was arrested for committing hostile acts against North Korea, speaking at a press conference in Pyongyang.  
South Korean President Moon Jae-In said June 20, 2017 that North Korea bears responsibility for the death of US student Otto Warmbier, and described its regime as irrational.Ahead of talks here next week with President Donald Trump, Moon said he hopes to engage North Korea in dialogue by the end of the year.
 / AFP PHOTO / KCNA / Handout / North Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT --- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS

THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE. THIS PHOTO IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY AFP. ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Dem jahrzehntelangen Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA sollte jetzt die Diplomatie folgen. Der Tod von Otto Warmbier nach langer Haft in der asiatischen Diktatur bindet US-Präsident Trump nun die Hände. Zumindest der Reiseanbieter zieht Konsequenzen.
"Welcome Home Otto" -  noch wussten die Nachbarn, die ihn am Flughafen begrüßen wollten, nicht genau, wie es um Otto Warmbier stand.
Der amerikanische Student Otto Warmbier, der in Nordkorea unter ungeklärten Umständen zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt wurde, ist frei. Nach einem Bericht der "Washington Post" sei Warmbier schwer krank und wurde nach Cincinatti ausgeflogen.
Nordkoreas höchstes Gericht hatte den damals 21-jährigen US-Studenten Otto Warmbier 2016 zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt.