Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ostukraine: Fast 1000 Tote trotz Waffenruhe
International 2 Min. 20.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Ostukraine: Fast 1000 Tote trotz Waffenruhe

Immerv wieder flammen Gefechte im Krisengebiet auf.

Ostukraine: Fast 1000 Tote trotz Waffenruhe

Immerv wieder flammen Gefechte im Krisengebiet auf.
AFP
International 2 Min. 20.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Ostukraine: Fast 1000 Tote trotz Waffenruhe

Der ukrainische Präsident Poroschenko appelliert an den Westen, Russland als „Hauptschuldigen“ der Krise zu bestrafen. Verläuft das Gedenken an den Beginn des Konflikts an diesem Freitag versöhnlicher?

(dpa) - In der krisengeschüttelten Ostukraine sind trotz einer Feuerpause seit Anfang September fast 1000 Menschen getötet worden. Das teilten die Vereinten Nationen in Genf mit. „Respektiert wird die Waffenruhe bestenfalls sporadisch“, sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Prinz Said Raad al-Hussein.

Insgesamt seien in dem Konflikt zwischen der Armee und prorussischen Separatisten seit April mehr als 4300 Menschen ums Leben gekommen. Auch am Donnerstag gab es im Konfliktgebiet nach örtlichen Medienberichten Tote und Verletzte.

Ein Jahr danach

Ein Jahr nach Beginn der proeuropäischen Massenproteste in Kiew forderte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko von der EU und den USA eine Fortsetzung der Sanktionspolitik gegen Russland. Moskau sei ein „Aggressor“, der Soldaten auf ukrainisches Gebiet geschickt habe, sagte der prowestliche Staatschef bei einem Besuch im Nachbarland Moldau. Der Kreml weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Am Jahrestag der Demonstrationen an diesem Freitag trifft sich US-Vizepräsident Joe Biden in Kiew mit Poroschenko. Am 21. November 2013 hatte die damalige Führung in Kiew einen proeuropäischen Kurs auf Eis gelegt und sich stärker Russland zugewandt.

Dies führte zu Kundgebungen auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan) und schließlich zum Machtwechsel. Russland reagierte mit der Annexion der Halbinsel Krim. In der Ostukraine brachen zudem Kämpfe mit Separatisten aus.

Empörung

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) beklagte den Beschuss ihrer Beobachter in der Ostukraine. Niemand sei verletzt worden, hieß es. Russland zeigte sich empört und gab der Führung in Kiew die Schuld. Die ukrainische Regierung sprach von einer „Provokation“. Die OSZE nannte die Schuldfrage ungeklärt.

Im Ringen um eine Lösung des Konflikts lehnen die Separatisten in der Ostukraine eine Vermittlung der EU und der USA weiter ab. Eine Lösung sei nur in Gesprächen mit der Führung in Kiew sowie mit Vertretern Russlands und der OSZE zu erreichen, sagte Separatistenführer Andrej Purgin in Donezk. Russlands Chefdiplomat Sergej Lawrow hatte nach Gesprächen mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Dienstag ebenfalls eine Vermittlung der EU und der USA abgelehnt.

Vor dem Kiew-Besuch von Biden warnte Russland die USA mit Nachdruck vor möglichen Waffenlieferungen an die Ukraine. Washington würde damit internationale Abkommen verletzen und die Krisenregion weiter destabilisieren, sagte Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch in Moskau. Kiew hatte den Westen mehrfach um moderne Waffen gebeten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ukraine-Krise: Merkel und Hollande reisen zu Putin
Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande werden am Freitag in Moskau erwartet. Sollte die Initiative scheitern, erwägen die USA laut einem Medienbericht Waffenlieferungen an Kiew.
Hollande und Merkel versuchen in der Ukraine-Krise zu vermitteln.