Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Orkan: Zwei Schwerverletzte in Saarbrücken
International 3 1 3 Min. 10.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Orkan: Zwei Schwerverletzte in Saarbrücken

Ein von Orkanböen des Sturmtiefs "Sabine" umgewehter Baum liegt auf der Bahnstrecke Hennstedt-Ulzburg - Elmshorn in Schleswig-Holstein: Im deutschen Bahnverkehr kommt es am Montag zu massiven Beeinträchtigungen.

Orkan: Zwei Schwerverletzte in Saarbrücken

Ein von Orkanböen des Sturmtiefs "Sabine" umgewehter Baum liegt auf der Bahnstrecke Hennstedt-Ulzburg - Elmshorn in Schleswig-Holstein: Im deutschen Bahnverkehr kommt es am Montag zu massiven Beeinträchtigungen.
Foto: dpa/Florian Sprenger/Westküsten-News
International 3 1 3 Min. 10.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Orkan: Zwei Schwerverletzte in Saarbrücken

Auch Deutschland erlebte einen stürmischen Wochenstart. Weite Teile des Luftverkehrs und zahlreiche Straßen sind von dem Unwetter betroffen. Der Bahnverkehr steht weitgehend still.

(dpa) - Zwei Schwerverletzte in Saarbrücken, zahlreiche blockierte Straßen bei Kaiserslautern und Dutzende Einsätze von Polizei und Feuerwehr: In Rheinland-Pfalz und im Saarland zieht die Polizei am Montagmorgen eine erste Bilanz zum Orkantief „Sabine“. Einem Polizeisprecher zufolge wurden in Saarbrücken am Sonntagabend zwei Fußgänger durch einen umstürzenden Baum schwer verletzt, einer von ihnen schwebte am Montagmorgen noch in Lebensgefahr.

Auch bei Kaiserslautern ließ „Sabine“ in der Nacht nach Angaben der Polizei in einem Waldgebiet zahlreiche Bäume umstürzen. Am Montagmorgen blieben deshalb mehrere Straßen, darunter Teile der Bundesstraße 48, zunächst gesperrt. Verletzt wurde niemand. In beiden Bundesländern berichteten nahezu alle Polizeidienststellen von vielen Einsätzen wegen entwurzelter Bäume, umgestürzter Werbetafeln und verwehter Gegenstände.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Pendler und andere Reisende müssen noch den ganzen Tag über mit Einschränkungen im Bahnverkehr rechnen. Bis mindestens 8.00 Uhr am Montagmorgen stellte die Deutsche Bahn den Regionalverkehr in den beiden Bundesländern komplett ein. 

Es bleibt auch am Montag stürmisch

Der Fernverkehr der Deutschen Bahn steht bis mindestens 10.00 Uhr landesweit komplett still - das Unternehmen erwartet Störungen noch den ganzen Montag über. An den Flughäfen fallen Hunderte Starts und Landungen aus. Vor allem in Nordrhein-Westfalen wurden Menschen von umstürzenden Bäumen oder herumfliegenden Gegenständen verletzt. Im Südosten Deutschlands „kommt noch alles“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am frühen Montagmorgen.

Mülheim an der Ruhr: Dieses Auto wurde durch einen umgestürzten Baum zerstört.
Mülheim an der Ruhr: Dieses Auto wurde durch einen umgestürzten Baum zerstört.
Foto: Feuerwehr Mülheim/dpa

„Sabine“ soll noch stundenlang weiter stürmen: Die stärksten Böen und teils auch Starkregen erwarten die Meteorologen jetzt für den Süden. Für die komplette Südhälfte Deutschlands gilt laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die zweithöchste Unwetterwarnstufe, für einige Regionen in Baden-Württemberg und Bayern sogar die höchste - hier ist weiterhin „extremes Unwetter“ zu erwarten.


Gegen 7 Uhr alarmierte das Gemeindepersonal die Feuerwehr wegen einem Baum, der auf die örtliche Sporthalle gefallen war.
Über 200 Einsätze: Aire de Berchem abgedeckt, Baum fällt auf Sporthalle
Ein heftiger Sturm fegt seit Sonntagabend durch Luxemburg. In Rümelingen fiel ein Baum auf eine Sporthalle und an der Autobahn A3 wurden Teile der Aire de Berchem abgedeckt.

In vielen deutschen Schulen fällt der Unterricht aus, etwa in etlichen Großstädten Nordrhein-Westfalens sowie in Teilen von Bayern, Hessen, Niedersachsen und Bremen. 

Umstürzender Baum erwischt fahrendes Auto

In Nordrhein-Westfalen gab es laut einer ersten Bilanz mehrere Verletzte. In Mülheim an der Ruhr hatten zwei Insassen eines Autos riesiges Glück: Ein 25 Meter hoher Baum erwischte ihren fahrenden Wagen im hinteren Bereich. Nur leicht verletzt kamen sie in ein Krankenhaus. „Wäre das Fahrzeug nur eine Sekunde eher an der Stelle gewesen, hätte es wesentlich schlimmer ausgehen können“, erklärte die Feuerwehr.

In Paderborn wurde ein 16-Jähriger durch einen herabstürzenden Ast schwer verletzt. Er kam mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus.

Sturmschaden am Dom in Frankfurt am Main: Orkan „Sabine“ ließ den Ausleger eines Baukrans in der Nacht in das Dach der Kirche krachen. Wie hoch der Schaden ist, konnte in der Nacht noch nicht gesagt werden.

Sturmflutgefahr herrscht ab dem Nachmittag außerdem an der deutschen Nordseeküste, in Bremen und Hamburg, auch der Hamburger Fischmarkt könnte überflutet werden.


Gegen 7 Uhr alarmierte das Gemeindepersonal die Feuerwehr wegen einem Baum, der auf die örtliche Sporthalle gefallen war.
Über 200 Einsätze: Aire de Berchem abgedeckt, Baum fällt auf Sporthalle
Ein heftiger Sturm fegt seit Sonntagabend durch Luxemburg. In Rümelingen fiel ein Baum auf eine Sporthalle und an der Autobahn A3 wurden Teile der Aire de Berchem abgedeckt.

„Sabine“ ist laut DWD ein Winterorkan, wie er etwa alle zwei Jahre vorkommt. So stark wie „Kyrill“ (2007) oder „Lothar“ (1999) soll „Sabine“ aber nicht werden.

Viele Einsätze auch in den Nachbarländern

In der französischen Region Grand-Est registrierte Météo France Windspitzen von bis zu 131 km/h. In Teterchen im Département Moselle wurde ein 49-jähriger Mann durch einen herabstürzenden Ast leicht verletzt. Die Präfektur zählte etwa 120 Einsätze der Feuerwehr wegen umgestürzter Bäumen auf der Fahrbahn oder herunterhängenden Stromkabeln.

Im belgischen Küstenort Blankenberge erreichte der Wind 120 km/h. In der Region Namur fiel in einigen Gemeinden der Strom aus, wie der Sender RTBF meldete. In der Provinz Luxemburg rückten die Feuerwehrkräfte zwischen Sonntag und Montagmorgen 800 Mal zu Sturmeinsätzen aus.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sturmtief „Sabine“ wütet in vielen Teilen Europas. Tausende Haushalte sind ohne Strom, Flüge entfallen, Bäume stürzen auf Straßen und Gleise. In Polen, Schweden und Großbritannien gibt es Tote zu beklagen.
Children play stand near the sea wall with overtopping waves on the promenade in Blackpool, northern England, on February 10, 2020 as high winds brought by Storm Ciara continue. - Storm Ciara grounded hundreds of flights Monday and left swatches of Europe without power after unleashing torrential rain and causing flash flooding that cancelled football matches in Britain. (Photo by Paul ELLIS / AFP)
Windspitzen von 102 km/h in Eschdorf
Sturmtief Friederike hat Luxemburg im Gegensatz zum benachbarten Ausland weitgehend verschont. Aus den Niederlanden und Belgien werden drei Tote gemeldet, am Nachmittag stellt die Deutsche Bundesbahn den Fernverkehr landesweit ein.
Dog Heidi has her ears fluttering in the wind as she is walked by her master Eberhard on January 18, 2018 in Reutlingen, southern Germany, as many parts of the country are hit by cyclone "Friederike". / AFP PHOTO / dpa / Sebastian Gollnow / Germany OUT