Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Oppositionelle Kolesnikowa zu elf Jahren Haft verurteilt
International 2 Min. 06.09.2021
Belarus

Oppositionelle Kolesnikowa zu elf Jahren Haft verurteilt

Maria Kolesnikowa während ihres Verfahrens.
Belarus

Oppositionelle Kolesnikowa zu elf Jahren Haft verurteilt

Maria Kolesnikowa während ihres Verfahrens.
Foto: AFP
International 2 Min. 06.09.2021
Belarus

Oppositionelle Kolesnikowa zu elf Jahren Haft verurteilt

Die frühere Stuttgarter Kulturmanagerin Maria Kolesnikowa soll nach ihrem Widerstand gegen Machthaber Alexander Lukaschenko in Belarus viele Jahre in Haft. Mit dem Urteil zeigt sich der Apparat in Minsk einmal mehr unbeeindruckt von Sanktionen der EU und der USA.

(dpa) - Die belarussische Oppositionelle Maria Kolesnikowa ist fast ein Jahr nach ihrer Festnahme im Zuge der Proteste gegen Machthaber Alexander Lukaschenko zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Das teilte das Gericht am Montag in Minsk nach Angaben belarussischer Staatsmedien mit. Auch die Bundesregierung hatte wiederholt die Freilassung der früheren Stuttgarter Kulturmanagerin gefordert. Der mit Kolesnikowa angeklagte Anwalt Maxim Snak erhielt zehn Jahre Haft.

Das Urteil erging wegen angeblicher versuchter illegaler Machtergreifung. Der international kritisierte Prozess gegen die 39-Jährige und Snak hatte Anfang August begonnen. Kolesnikowa hatte sich im vergangenen Jahr im Wahlkampf gegen Lukaschenko engagiert - als Managerin für den ebenfalls inhaftierten früheren Bankier Viktor Babariko, der Präsident werden wollte.


Opposition politician and banker Viktor Babaryko, charged with corruption and money laundering, stands inside a defendants' cage during his sentencing in Minsk on July 6, 2021. - A court in Belarus on July 6 sentenced one of strongman Alexander Lukashenko's leading critics to 14 years in prison on fraud charges. 
Former banker Viktor Babaryko was arrested in June last year ahead of a disputed presidential election that sparked nationwide demonstrations which gripped the ex-Soviet country for months. (Photo by Ramil NASIBULIN / BELTA / AFP)
Lukaschenko-Gegner Babariko muss 14 Jahre ins Lager
Babariko galt bei der Wahl in Belarus als der aussichtsreichste Oppositionsvertreter. Nun lässt Lukaschenko ihn zu Lagerhaft verurteilen.

Kolesnikowa hatte mit Snak und anderen Lukaschenko-Gegnern den Koordinierungsrat für eine friedliche Machtübergabe in Belarus gegründet. Die Behörden des autoritären Landes hatten ihr eine Verschwörung mit dem Ziel einer illegalen Machtergreifung sowie die Gründung und Führung einer extremistischen Vereinigung vorgeworfen.

Die Oppositionelle sprach in einem schriftlich geführten Interview des unabhängigen russischen Internetsenders Doschd von einer „absurden Anschuldigung“. Das sei ein weiteres Beispiel für die „Gesetzlosigkeit des Polizeistaates“. Kolesnikowa formte mit ihren Händen in Handschellen ein Herz in einem Gitterkäfig vor Gericht. Vor dem Gerichtsgebäude bildete sich eine lange Menschenschlange.

Wegen des Vorgehens gegen Andersdenkende hatten auch die EU und die USA wiederholt Sanktionen gegen Belarus erlassen. Der Machtapparat in Minsk zeigte sich davon stets unbeeindruckt. Lukaschenko, der als „letzter Diktator Europas“ gilt, wird vor allem vom russischen Präsidenten Wladimir Putin unterstützt.

Zum Prozessauftakt hatten Kolesnikowa und Snak in einem vergitterten Glaskasten in einem Gericht in der Hauptstadt Minsk gesessen. Zu der Verhandlung hinter verschlossenen Türen waren nur Staatsmedien zugelassen - nicht aber Familienangehörige. Die Urteilsverkündung am Montag war dagegen öffentlich.


In this picture taken on August 6, 2020 Maria Kolesnikova, Viktor Babaryko's campaign chief, and supporters of presidential candidate Svetlana Tikhanovskaya parade through the streets of Minsk. - Belarus investigators said on September 9, 2020 prominent opposition figures Maria Kolesnikova and Maxim Znak had been detained in a national security probe as Minsk ramped up a crackdown on a protest movement. (Photo by Sergei GAPON / AFP)
Kolesnikowa stellt Strafanzeige wegen Morddrohung
Zwei Tage lang war die Oppositionelle Maria Kolesnikowa verschwunden. Nun sitzt sie in Untersuchungshaft - und erhebt schwere Vorwürfe gegen Geheimdienst und Sonderpolizei.

Kolesnikowa war im Zuge der Präsidentenwahl vom 9. August vergangenen Jahres zusammen mit Swetlana Tichanowskaja und Veronika Zepkalo international bekannt geworden. Die beiden anderen Frauen sind im Ausland im Exil. Nach den Fälschungsvorwürfen gegen die Präsidentenwahl hatte sich Kolesnikowa den Massenprotesten gegen Lukaschenko angeschlossen.

Anfang September vorigen Jahres wurde die Politikerin vom Geheimdienst KGB in Minsk entführt. Als sie in die Ukraine abgeschoben werden sollte, zerriss sie kurz vor dem Grenzübergang ihren Pass und vereitelte so Pläne, sie aus dem Land zu vertreiben. Kolesnikowa hatte immer wieder deutlich gemacht, den Kampf gegen Lukaschenko im Land zu führen.

Kolesnikowas Vater hatte der ARD gesagt: „Ich erwarte keine Überraschungen und natürlich kein gerechtes Urteil.“ Dass seine Tochter inhaftiert sei, sei ihre eigene Entscheidung gewesen. „Ja, das ist eine mutige Tat. Ja, das ist auch eine Heldentat und ein Vorbild für viele.“ 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Er gilt als "Nawalnys rechte Hand" und organisiert die russischen Demonstrationen aus dem Ausland - damit die Bewegung trotz Verhaftungen arbeitsfähig bleibt. Ein Interview über das vergangene Protestwochenende.
KAZAN, RUSSIA - MARCH 5, 2017: Opposition activist and presidential hopeful Alexei Navalny (R) at a press conference in which he announced the opening of his presidential election campaign office in the city of Kazan. In December 2016, Navalny announced his plans to take part in Russia's 2018 presidential election. Left: the head of Alexei Navalny's Kazan presidential election campaign office, Leonid Volkov. Yegor Aleyev/TASS (Photo by Yegor Aleyev\TASS via Getty Images)