Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Opferzahl des Anschlags im Iran auf 25 Tote gestiegen 
Die Militärparade fand in der Stadt Ahwas im Südwesten des Irans statt.

Opferzahl des Anschlags im Iran auf 25 Tote gestiegen 

Foto: AFP
Die Militärparade fand in der Stadt Ahwas im Südwesten des Irans statt.
International 22.09.2018

Opferzahl des Anschlags im Iran auf 25 Tote gestiegen 

Während einer Militärparade im Iran fallen plötzlich Schüsse. Panisch werfen sich Menschen zu Boden, suchen Deckung hinter Bäumen. Nun bekennt sich die Terrormiliz Islamischer Staat.

(dpa) – Bei einem Anschlag auf eine Militärparade in der iranischen Stadt Ahwas sind am Samstag nach offiziellen Angaben 25 Menschen getötet worden. Von einem Park aus schossen die Täter auf eine Gruppe von Mitgliedern der iranischen Revolutionsgarden, wie die Nachrichtenagentur Tasnim mitteilte.

Der Anschlag ist der schwerste dieser Art im Iran in den vergangenen Jahren. Im Jahr 2017 hatten IS-Anhänger in der Hauptstadt Teheran das iranische Parlament und das Mausoleum des Revolutionsführers Ruhollah Chomeini angegriffen. Damals kamen 18 Menschen ums Leben.

Nach Angaben der staatlichen Agentur IRNA sind nicht nur Soldaten unter den Opfern, sondern auch Zivilisten, unter ihnen Kinder. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, viele von ihnen schweben noch in Lebensgefahr.

IS bekennt sich zum Anschlag

Bei den Tätern handelt es sich nach Angaben der Revolutionsgarden um vier Mitglieder einer sunnitischen Separatistengruppe namens „Al-Ahwasieh“. Die Gruppe hat mittlerweile die Verantwortung für den Angriff übernommen. Laut Teheran wird die Gruppe von Saudi-Arabien unterstützt. Ihre Mitglieder sollen Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sein.

Wenige Stunden nach der Tat bekannte sich dann der IS über sein Sprachrohr Amak zu dem Anschlag. Für die sunnitische Terrormiliz ist der schiitische Iran ein Erzfeind. Vom Iran gesponserte Milizen sind sowohl in Syrien als auch im Irak im Einsatz.

Über das Schicksal der vier Schützen gibt es unterschiedliche Berichte. Zunächst hieß es, zwei seien erschossen und zwei verhaftet worden. Das Staatsfernsehen berichtet nun, dass alle vier getötet worden seien. 

Außenminister Mohamed Dschawad Sarif verurteilte den Angriff in Ahwas und drohte mit Konsequenzen. „Terroristen, die von einem ausländischen Regime rekrutiert, ausgebildet, bewaffnet und bezahlt wurden, haben Ahwas angegriffen“, schrieb Sarif auf Twitter. Ohne Saudi-Arabien beim Namen zu nennen, machte er die „Terror-Sponsoren in der Region und ihre amerikanischen Herren“ für den Angriff verantwortlich und drohte mit „einer umgehenden und konsequenten Reaktion“ des Irans.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Irak: Tote bei Angriff der Terrormiliz IS
Vier Kämpfer des Regimes und drei IS-Terroristen wurden bei einem Angriff der Terrormiliz in der gegend von Tikrit getötet. Der IS ist weiterhin in manchen Region des Landes aktiv.
In einem Gebiet in der Nähe Tikrits ist die Terrormiliz noch immer aktiv, obwohl der irakische Premier Haidar al-Abadi am 9. Dezember nach drei Jahren der Kämpfe die Befreiung des Landes von der Gruppe verkündet hatte.
Anschuldigungen: Iran sieht Saudis hinter Anschlag
Jetzt erlebt auch die islamische Republik den islamistischen Terror. Bislang fühlte sich der Iran als sichere Oase. Jetzt aber hat der Gottesstaat den Islamismus mitten in seiner Hauptstadt und zeigt mit dem Finger auf den Erzfeind Saudi-Arabien.
Mitglieder iranischer Sicherheitskräfte gehen während des Angriffs in Deckung.
Acht Tote bei Anschlag in Teheran: IS reklamiert Attentate für sich
Zwei Terroranschläge in Teheran forderten Medienberichten zufolge zwölf Tote. Bewaffnete Männer sollen mit Maschinengewehren ins Parlament eingedrungen sein, am Khomeini-Grab gab es Selbstmordattentate. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Angriffe von Mittwoch für sich.
Die Polizei umstellte das Parlamentsgebäude.
Kritik an USA : „Kriegsminister“ des IS getötet
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gerät im Irak immer weiter in Bedrängnis. Ihr „Kriegsminister“ wird bei einem Luftangriff getötet. In Mossul trifft der Kampf aber auch viele Zivilisten in den engen Gassen.
Members of the Iraqi federal police secure an area as they advance near the Old City in western Mosul on April 2, 2017, during the offensive to retake the city from Islamic State (IS) group fighters. / AFP PHOTO / AHMAD GHARABLI