Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„One-Way-Ticket“ nach Ruanda
International 2 Min. 14.04.2022
Exklusiv für Abonnenten
Londons Flüchtlingspolitik

„One-Way-Ticket“ nach Ruanda

Erst im November 2021 starben 27 Menschen im Ärmelkanal beim verzweifelten Versuch, Großbritannien zu erreichen. Die konservative Regierung in London will solche Tragödien verhindern - aber mit Härte und Abschreckung.
Londons Flüchtlingspolitik

„One-Way-Ticket“ nach Ruanda

Erst im November 2021 starben 27 Menschen im Ärmelkanal beim verzweifelten Versuch, Großbritannien zu erreichen. Die konservative Regierung in London will solche Tragödien verhindern - aber mit Härte und Abschreckung.
Archivfoto: AFP
International 2 Min. 14.04.2022
Exklusiv für Abonnenten
Londons Flüchtlingspolitik

„One-Way-Ticket“ nach Ruanda

Asylbewerber sollen laut Plänen der britischen Regierung nach Ruanda ausgeschafft werden. Kritiker werfen Johnson Unmenschlichkeit vor.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„One-Way-Ticket“ nach Ruanda“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Londons Ruanda-Plan
Der britische Premier Boris Johnson rühmt sich selbst mit seinem Ruanda-Plan als Menschenfreund. Doch das ist nur Fassade.
Britain's Prime Minister Boris Johnson reacts during his meeting with Iraqi Kurdistan Regional Government Prime Minister Masrour Barzani (unseen) during their meeting inside 10 Downing Street in central London on April 19, 2022. (Photo by Daniel LEAL / various sources / AFP)
Großbritannien, die EU und die Ukraine
Die Ukraine-Krise lässt London und Brüssel ihre Brexit-Streitereien derzeit vergessen. Aber die zerrüttete Beziehung bleibt.
TOPSHOT - This handout picture taken and released on April 9, 2022 by Ukrainian Presidential Press Service shows Ukrainian President Volodymyr Zelensky (2R) speaking with British Prime Minister Boris Johnson (L) during their meeting in Kyiv. - British Prime Minister Boris Johnson paid an unannounced visit to Kyiv on April 9, 2022 in a "show of solidarity" with Ukraine a day after a missile strike killed dozens at a railway station in the country's east. (Photo by Stringer / UKRAINIAN PRESIDENTIAL PRESS SERVICE / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / UKRAINIAN PRESIDENTIAL PRESS SERVICE " - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Regelmäßige Partys in der Downing Street hielten London über Wochen in Atem. Nun kommt auch der Premier nicht mehr ungeschoren davon.
(FILES) In this file photo taken on December 01, 2021 Britain's Prime Minister Boris Johnson (R) stands with Britain's Chancellor of the Exchequer Rishi Sunak during a meeting with Small Business Saturday entrepreneurs in Downing Street in central London. - UK Prime Minister Boris Johnson and finance minister Rishi Sunak will face fines for breaching Covid-19 lockdown laws stemming from the "partygate" scandal, a Downing Street spokeswoman said on April 12, 2022. "The Prime Minister and Chancellor of the Exchequer have today received notification that the Metropolitan police intend to issue them with fixed penalty notices," she said. (Photo by Daniel LEAL / AFP)
Migranten am Ärmelkanal
An der französischen Kanalküste warten Tausende Geflüchtete auf die Überfahrt nach Großbritannien.
18.11.2021, Frankreich, Wimereux: Französische Polizisten gehen am Strand von Wimereux in der Nähe von Calais an einem Schlauchboot vorbei. Migranten versuchen weiterhin mit kleinen Booten entlang der Küste, den Ärmelkanal in Richtung Großbritannien zu überqueren. Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++