Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Österreichs Kanzler: Poker mit einem guten Blatt
International 3 Min. 24.05.2019
Exklusiv für Abonnenten

Österreichs Kanzler: Poker mit einem guten Blatt

Sebastian Kurz strebt nach dem Enthüllungsskandal die absolute Mehrheit im österreichischen Parlament an.

Österreichs Kanzler: Poker mit einem guten Blatt

Sebastian Kurz strebt nach dem Enthüllungsskandal die absolute Mehrheit im österreichischen Parlament an.
Bild: AFP/Hans Punz
International 3 Min. 24.05.2019
Exklusiv für Abonnenten

Österreichs Kanzler: Poker mit einem guten Blatt

Regierungschef Kurz ist nach „Ibizagate“ FPÖ-Chef Strache los und strebt nun siegesbewusst Neuwahlen an.

Von Andreas Schwarz (Wien) 

„Genug ist genug“ – gut 24 Stunden hat es nach dem Auftauchen des Skandalvideos mit Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) gedauert, bis Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor die Öffentlichkeit trat und das Ende der Koalition mit den Freiheitlichen verkündete ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

FPÖ sinnt auf Rache gegen Kurz
Die aus der Regierung in Wien gedrängte FPÖ scheint nach Rache zu dürsten. Die Rechten sinnieren öffentlich darüber, einen Misstrauensantrag gegen Kanzler Kurz zu unterstützen. Wie geht es dann weiter in der eskalierten Regierungskrise?
20.05.2019, Österreich, Wien: Sebastian Kurz (ÖVP), Bundeskanzler von Österreich, steht bei im Rahmen seiner Stellungnahme zu neuen Entwicklungen in der Koalition im Bundeskanzleramt. Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++