Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Österreich und Deutschland: Orban ruft zur Grenzschließung auf
International 2 Min. 07.09.2015

Österreich und Deutschland: Orban ruft zur Grenzschließung auf

Der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab.

Österreich und Deutschland: Orban ruft zur Grenzschließung auf

Der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab.
Foto: AFP
International 2 Min. 07.09.2015

Österreich und Deutschland: Orban ruft zur Grenzschließung auf

Der ungarische Regierungschef Orban kritisiert Österreich und Deutschland scharf. Beide Länder sollten „klar sagen“, dass keine weiteren Flüchtlinge mehr aufgenommen werden, so der umstrittene Politiker.

(dpa) - Ungarn hat Österreich und Deutschland aufgerufen, die Grenzen zu schließen. Beide Länder sollten „klar sagen“, dass keine weiteren Flüchtlinge mehr aufgenommen werden, ansonsten würden weiterhin „mehrere Millionen“ Menschen nach Europa kommen, sagte Ungarns Regierungschef Viktor Orban einer Meldung der österreichischen Nachrichtenagentur APA zufolge am Sonntagabend im ORF-Fernsehen.

Er kritisierte demnach, die Einreise in die EU ohne Papiere entspreche nicht den Regeln, trotzdem habe Österreich die Migranten ungehindert einreisen lassen. Ein Großteil von ihnen seien Wirtschaftsflüchtlinge. Ungarn habe ausreichend „finanzielle und polizeiliche Kraft“, für alle Schutzsuchenden Verpflegung und Unterkunft zur Verfügung zu stellen - doch würden alle nach Deutschland wollen. „Das Problem liegt nicht auf unserer Seite“, sagte Orban weiter.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr österreichischer Kollege Werner Faymann hatten am Freitagabend in Absprache mit der ungarischen Regierung eine Ausnahmeregelung vereinbart. Demnach durften die Flüchtlinge in Ungarn ohne bürokratische Hürden und Kontrollen nach Österreich und Deutschland einreisen.

Faymann kündigte am frühen Sonntagabend das schrittweise Ende der Notmaßnahmen an. Zudem werde es auch wieder stichprobenartige Personenkontrollen an der Grenze zu Ungarn geben. Wann damit konkret begonnen werden soll, blieb zunächst unklar.

Weiterer Anstieg

In Ungarn steigt die Zahl der einreisenden Flüchtlinge unterdessen wieder. Am späteren Sonntagabend seien Menschen zu Fuß aus Serbien gekommen, berichteten ungarische Medien. Sie würden nun im erst am Sonntag eröffneten neuen Flüchtlings-Zeltlager Röszke registriert.

Am Münchner Hauptbahnhof sind am Wochenende deutlich mehr Flüchtlinge angekommen als zunächst erwartet. Binnen 48 Stunden sind schätzungsweisel 20.000 Menschen dort angekommen.

Zunächst waren die Behörden von maximal 14 000 Menschen ausgegangen, dann aber waren weitere Züge eingetroffen. Die Schutzsuchenden wurden zum Teil in München und Bayern untergebracht, zum Teil auch in andere Bundesländer weitergeleitet. „Unsere Kapazitäten schwinden. Wir kommen an unsere Grenzen, und zwar sehr deutlich“, sagte Hilgers zur Organisation der Unterbringung.

EU uneins

Die EU allerdings ist weiter zerstritten und ringt um Lösungen. In der Debatte über eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen gab es am Wochenende auch bei einem EU-Außenministertreffen in Luxemburg kaum Fortschritte. Vor allem osteuropäische EU-Mitgliedsländer wehren sich gegen verbindliche Regeln. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will am Mittwoch ein Konzept zur Verteilung von 120 000 weiteren Flüchtlingen auf EU-Staaten vorstellen.

Papst Franziskus rief zu mehr Solidarität und Hilfe auf. „Ich appelliere an alle Pfarreien, religiösen Gemeinschaften, Klöster und Wallfahrtsorte in ganz Europa (...), eine Flüchtlingsfamilie aufzunehmen“, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag nach dem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz in Rom.

Mehr zum Thema:

Aufnahme von 50 Flüchtlingen in Weilerbach: Cahen: Ankunft nicht vor Mittwoch

Ausblick: Entscheidende Woche in der Migrationskrise?

Deutschland: Tausende Flüchtlinge eingetroffen: Rettung gen Westen



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ungarn: Zu Fuß in Richtung Österreich
Der Zugverkehr zwischen Österreich und Ungarn ist am Donnerstag eingestellt worden. In Budapest drängten trotzdem Hunderte geflüchtete Menschen in die Züge Richtung Westgrenze.
Syrian refugee smiles as he carries a baby across the Hungarian-Austrian border near Nickelsdorf, eastern Austria, on September 10, 2015. Austrian Railways on Thursday suspended services to Hungary as it struggled to cope with thousands of migrants arriving from over the border after travelling up through the Balkans. Hungary's border with Serbia has become a major crossing point into the European Union.  AFP PHOTO / JOE KLAMAR
Deutschland: Tausende Flüchtlinge eingetroffen: Rettung gen Westen
Es ist ein riesiger Flüchtlingszug Richtung Westen: Dank einer Ausnahmeregelung sind am Wochenende nach österreichischen Angaben weit mehr als 10 000 Menschen aus Ungarn über Österreich nach Deutschland gekommen - bis zum späten Sonntagabend wurden insgesamt mehr als 20 000 erwartet.
Erste Teile der angekommenen Flüchtlinge wurden bereits in andere deutsche Bundesländer wie hier nach Dortmund verteilt