Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Österreich kann im Bedarfsfall Grenzzaun bauen
International 21.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Österreich kann im Bedarfsfall Grenzzaun bauen

Wie hier an der Grenze zu Serbien, könnte auch in Österreich ein Grenzzaun entstehen.
Flüchtlingskrise

Österreich kann im Bedarfsfall Grenzzaun bauen

Wie hier an der Grenze zu Serbien, könnte auch in Österreich ein Grenzzaun entstehen.
Foto: AFP
International 21.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Österreich kann im Bedarfsfall Grenzzaun bauen

Während die EU weiter um eine europäische Lösung der Flüchtlingsfrage ringt, gehen die nationalstaatlichen Maßnahmen zum Schutz der Grenzen weiter. Beispiel: Österreich. Dort liegt der nächste Zaun bereit.

(dpa) - Österreich hat für den Fall einer erneuten Zuspitzung der Flüchtlingskrise die Vorbereitungen für einen bis zu 100 Kilometer langen Grenzzaun zu Ungarn abgeschlossen. Mit Hunderten von Grundstückeigentümern seien entsprechende Verträge unterschrieben worden, teilte ein Sprecher der Polizeidirektion Burgenland in Eisenstadt auf dpa-Anfrage mit. Sollte die Zahl der Flüchtlinge zunehmen, könne der Zaun in kürzester Zeit aufgebaut werden. „Er liegt bereit.“

Die mögliche Grenzbefestigung würde sich jeweils auf einen 50 Kilometer langen Streifen im Norden und im Süden des Burgenlands erstrecken. Das Bundesland hat eine insgesamt 300 Kilometer lange gemeinsame Grenze mit Ungarn. Aktuell kommen via Ungarn schätzungsweise nur etwa 20 bis 30 Flüchtlinge täglich ins Land.

Ein striktes Grenzmanagement gehört seit 2016 zur Linie der rot-schwarzen Regierung in Wien. Das Land will in diesem Jahr höchstens 37 500 Menschen zum Asylverfahren zulassen.

Der etwa vier Meter breite Grenzstreifen, den der Staat von den Grundstückseigentümern angemietet habe, diene auch den Patrouillen von Heer und Polizei, sagte der Sprecher weiter. Die fehlenden Kilometer gelten wegen des Geländes als unattraktiv für eine Flüchtlingsroute.

Ungarn hat seinerseits an der Grenze zu Serbien im vergangenen Jahr eine 175 Kilometer lange Stacheldraht-Sperre errichtet, um den Andrang der Flüchtlinge zu blockieren.

Österreich und Ungarn wollen bei einem Spitzentreffen der beiden Regierungschefs am 26. Juli in Budapest über das weitere Vorgehen beraten. Einerseits hat Österreich angeboten, mit Polizisten bei der Sicherung der ungarisch-serbischen Grenze zu helfen. Andererseits erhofft sich Wien, dass Budapest gemäß dem Dublin-Verfahren mehrere Tausend Flüchtlinge zurücknimmt, die via Ungarn in die Alpenrepublik gekommen sind. Die Beziehungen beider Länder waren auch wegen dieses Streits zuletzt sehr belastet.

Österreich hat bisher nur einen 3,7 Kilometer langen Grenzzaun zu Slowenien gebaut. Die Lage an dieser Grenze ist aber seit Monaten sehr ruhig. Ein Grenzmanagement mit Sichtkontrollen und Zaun war auch beim österreichisch-italienischen Grenzübergang Brenner erwogen worden. Seit Italien aber die meisten Flüchtlinge bereits auf der Anreise zum Brenner aus den Zügen holt, liegen hier die Pläne auf Eis.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingsdrama in Idomeni
Dramatische Szenen spielen sich tagtäglich an der griechisch-mazedonischen Grenze ab. Inzwischen helfen viele EU-Mitglieder, den Übergang noch besser vor Flüchtlingen zu sichern.
A couple stands behind a fence as refugees and migrants wait to cross the Greek-Macedonian border near the town of Gevgelija on March 3, 2016. 
On March 3, EU President Donald Tusk  issued a blunt warning to economic migrants not to come to Europe, and chastised EU countries which have taken unilateral action to tackle the crisis. Athens said it now had nearly 32,000 migrants on its territory, after Austria and Balkan states began restricting entries, creating a bottleneck in Greece. / AFP / DIMITAR DILKOFF
Nächste Woche will Ungarn die Grenze zu Serbien praktisch dichtmachen: Grenzverletzern droht Haft oder Abschiebung. Später soll wahrscheinlich auch die Armee eingesetzt werden.
Am 15. September tritt die neue Regelung im Strafgesetzbuch in Kraft, wonach in Ungarn illegaler Grenzübertritt als Straftat gilt.