Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Österreich fordert Tagesquote für Deutschland
International 02.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Österreich fordert Tagesquote für Deutschland

Eine Frau und ihr Kind blicken von Griechenland in Richtung Mazedonien. Ein Grenzzaun hindert sie an der Weiterreise.
Flüchtlingskrise

Österreich fordert Tagesquote für Deutschland

Eine Frau und ihr Kind blicken von Griechenland in Richtung Mazedonien. Ein Grenzzaun hindert sie an der Weiterreise.
AFP
International 02.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Österreich fordert Tagesquote für Deutschland

An der griechisch-mazedonischen Grenze stranden immer mehr Flüchtlinge. Hilfsappelle fehlen ebenso wenig wie Vorschläge, was zu tun ist. Nur es passiert nichts. Die Hoffnungen richten sich jetzt auf den EU-Türkei-Gipfel am 7. März.

(dpa) - Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann hat Deutschland zur direkten Übernahme von Flüchtlingen aus Griechenland oder Nachbarstaaten Syriens aufgefordert. „Es sollte eine Tagesquote festlegen - und nach dieser Flüchtlinge direkt von Griechenland, der Türkei oder Jordanien nach Deutschland bringen“, sagte der Sozialdemokrat der österreichischen Zeitung „Kurier“ (Mittwoch).

Er schlug dafür Durchreise-Zertifikate vor. „So ist die Verteilung auch vorgesehen. Österreich kann und darf nicht zur Verteilstelle werden. Damit muss Schluss sein“, sagte Faymann. Es sei nicht länger tragbar, „dass täglich mehrere tausend Menschen durchgewunken werden, andererseits lässt uns Deutschland wissen, dass es heute nur 1000 oder 2000 oder einen ins Land lässt“.

Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann sieht sein Land nicht als "Verteilstelle".
Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann sieht sein Land nicht als "Verteilstelle".
AFP

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte das „einseitige Vorgehen“ Österreichs in der Flüchtlingskrise. „Wer die nationalen Grenzen schließt, bewirkt damit nichts gegen die Ursachen der Flüchtlingsbewegung. Er riskiert obendrein auf Dauer einen Schaden für unsere Wirtschaft“, sagte sie der „Volksstimme“ (Mittwoch). „Wir müssen dauerhafte, auch morgen noch vertretbare Lösungen finden - und vor allem Lösungen, die nicht einseitig etwas festlegen, was andere Länder dann ertragen müssen.“

Amnesty International fordert Staaten zum Handeln auf

Angesichts der Not Tausender in Griechenland gestrandeter Flüchtlinge verlangt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ein rasches gemeinsames Handeln der EU-Länder. „Ich weiß nicht, worauf die EU-Staaten warten - wie weit soll die Situation noch eskalieren?“, sagte die Generalsekretärin von Amnesty Deutschland, Selmin Caliskan, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch).

An der Grenze zu Mazedonien sind Tausende Flüchtlinge gestrandet. Sie harren teils im Freien aus.
An der Grenze zu Mazedonien sind Tausende Flüchtlinge gestrandet. Sie harren teils im Freien aus.
AFP

Merkel hat vor den EU-Gipfeln im März bereits klargemacht, dass sie weiterhin europäische Lösungen zur Verringerung der Flüchtlingszahlen anstrebt. Die CSU verlangt dagegen unter anderem ein nationales Limit von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr und ein schärferes Vorgehen an der deutsch-österreichischen Grenze.

Grünen-Chefin Simone Peter kritisierte die europäische Flüchtlingspolitik scharf. Die Vorgänge in Idomeni in Griechenland und Calais in Frankreich „zeugen von der zunehmenden Verrohung der europäischen Flüchtlingspolitik“, sagte sie der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Spannungen im Flüchtlingsheim Weilerbach
Sie suchen in Luxemburg Ruhe und Frieden, doch die Feindschaft lebt auch im Gastland weiter. Irakische Flüchtlinge klagen über Spannungen zwischen Glaubensgruppen im Flüchtlingsheim Weilerbach.
Flüchtlinge wie Malik und seine Familie haben im Gastland oft mit Feindschaft und Hass aus ihrem Herkunftsland zu kämpfen.
Der französische Staat setzt die Teilräumung des Flüchtlingslagers an der nordfranzösischen Küste durch. Migranten setzen mehrere Zelte und provisorische Bauten in Brand. Die Polizei reagiert mit dem Einsatz von Tränengas.
A migrant walks past shacks burning during the dismantling of half of the "Jungle" migrant camp in the French northern port city of Calais, on February 29, 2016. Clashes broke out between French riot police and migrants on February 29 as bulldozers moved into the grim shantytown on the edge of Calais known as the "Jungle" to start destroying hundreds of makeshift shelters. AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN
Flüchtlingskrise
Einen Tag vor dem schwierigen EU-Gipfel in Brüssel zur Flüchtlingskrise hat die deutsche Bundeskanzlerin nicht mehr viele Freunde in Europa. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich jetzt demonstrativ auf ihre Seite gestellt.
Angela Merkel (hier nach einem Gespräch mit Juncker in Berlin im Januar 2016) kann auf die Rückendeckung des EU-Kommissionspräsidenten bauen.
Frankreich will niemanden mehr aufnehmen
Die Griechen befürchten, dass Mazedonien seine Grenze bald schließt. Frankreich und mehrere östliche EU-Staaten stemmen sich gegen den Asyl-Kurs Deutschlands. Kann Kanzlerin Merkel die Fliehkräfte in der EU noch beherrschen?
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel stößt europaweit auf Widerstand gegen ihre Willkommenspolitik.
Die südliche Grenze Ungarns ist mittlerweile dicht. Flüchtlinge bitten um Einlass, aber die ungarische Regierung bleibt unnachgiebig. Nun verkündet sie den Bau eines weiteren Grenzzauns.
Wie hier an der Grenze zu Serbien, soll ebenfalls an der ungarisch-rumänischen Grenze ein Zaun entstehen.