Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Obama und Yates warnten Trump vor Flynn
International 09.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Nationaler Sicherheitsberater

Obama und Yates warnten Trump vor Flynn

Yates wurde am Montag vor einem Ausschuss des US-Senats in Washington vereidigt und gehört.
Nationaler Sicherheitsberater

Obama und Yates warnten Trump vor Flynn

Yates wurde am Montag vor einem Ausschuss des US-Senats in Washington vereidigt und gehört.
REUTERS
International 09.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Nationaler Sicherheitsberater

Obama und Yates warnten Trump vor Flynn

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Barack Obama hat nach Angaben mehrerer US-Medien seinen Nachfolger Donald Trump persönlich vor der Bestallung von Ex-General Michael Flynn zum nationalen Sicherheitsberater gewarnt. Ex-Justizministerin Yates betätigte die Warnungen.

(dpa) - Barack Obama hat nach Angaben mehrerer US-Medien seinen Nachfolger Donald Trump persönlich vor der Bestallung von Ex-General Michael Flynn zum nationalen Sicherheitsberater gewarnt. Das berichteten die Sender NBC und CNN am Montag unter Berufung auf Mitarbeiter des damaligen US-Präsidenten. Obama habe Trump im ersten Gespräch der beiden am 10. November von Flynn abgeraten, das war zwei Tage nach der Präsidentenwahl.

Trumps Sprecher Sean Spicer sagte, in der Tat habe Obama klargemacht, dass er kein Fan Flynns sei. Flynn war im Februar nach nur 24 Tagen von seinem Posten zurückgetreten. Er hatte vor seinem Amtsantritt mit dem russischen Botschafter über Sanktionen gegen Moskau gesprochen und darüber später falsche Angaben gemacht.

Obama soll Trump zwei Tage nach der Wahl von Flynn abgeraten haben.
Obama soll Trump zwei Tage nach der Wahl von Flynn abgeraten haben.
REUTERS

Nicht nur Obama ...

Auch die frühere US-Justizministerin Sally Yates hat das Weiße Haus nach eigenen Angaben davor gewarnt, dass der nationale Sicherheitsberater Michael Flynn wegen seiner Kontakte zum russischen Botschafter erpressbar sein könnte. Sie habe das Weiße Haus über die Kontakte mit dem Botschafter informiert.

In Washington gibt es seither eine intensive Diskussion darüber, welche Seite zu welchem Zeitpunkt über möglicherweise vertrauliche Informationen verfügte oder diese durchgestochen hat. Das Weiße Haus versucht seit längerem, eine Art Brandmauer zu Flynn zu errichten und ihn vor dem Hintergrund möglicher Verbindungen nach Moskau als allein Schuldigen hinzustellen. Einzig Trump selbst hält an Flynn fest und verteidigt ihn beharrlich.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Russland-Affäre um die Administration von US-Präsident Donald Trump hat einen vorläufigen Höhepunkt erreicht: Trumps früherer Nationaler Sicherheitsberater, Michael Flynn, steht unter Anklage.
 Flynn war in den Anfangstagen der Präsidentschaft Trumps bis zur Demission einer von dessen engsten Beratern in Sicherheits- und außenpolitischen Fragen.
Die „Washington Post“ berichtete am Mittwoch, der neue US-Justizminister Jeff Sessions habe sich im vergangenen Jahr zweimal mit demselben Botschafter getroffen. Vor dem Senat hatte er dies verschwiegen.
File Photo: U.S. Sen. Jeff Sessions (R-AL) is sworn in to testify at a Senate Judiciary Committee confirmation hearing to become U.S. attorney general on Capitol Hill in Washington, U.S.  January 10, 2017. REUTERS/Kevin Lamarque/File Photo
H.R. McMaster: Querdenker und Störenfried
Generalleutnant Herbert Raymond "H.R." McMaster (54) steht als neuer Nationaler Sicherheitsberater Donald Trumps vor einer undankbaren Aufgabe. Der Mann mit dem Ruf eines "unbestechlichen Realisten" ist im Weißen Haus umzingelt von Ideologen.
McMaster gilt als profunder Denker mit Sinn für die Realität.