Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Obama und Putin uneins über Syrien
International 2 Min. 28.09.2015 Aus unserem online-Archiv
UN-Vollversammlung

Obama und Putin uneins über Syrien

US-Präsident Barack Obama ist der Ansicht, dass Syrien ein neues Oberhaupt braucht.
UN-Vollversammlung

Obama und Putin uneins über Syrien

US-Präsident Barack Obama ist der Ansicht, dass Syrien ein neues Oberhaupt braucht.
AFP
International 2 Min. 28.09.2015 Aus unserem online-Archiv
UN-Vollversammlung

Obama und Putin uneins über Syrien

US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin haben sich am Dienstag vor der UN-Vollversammlung zum Bürgerkrieg in Syrien geäußert. Ihre Positionen lagen wie gehabt weit auseinander.

(dpa) - Eine Lösung der Syrien- und Flüchtlingskrise droht weiter am Streit zwischen den USA und Russland zu scheitern. Dabei geht es vor allem um die politische Zukunft des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

US-Präsident Barack Obama bot am Montag vor der UN-Vollversammlung Russland und dem Iran Gespräche an, um den Bürgerkrieg in Syrien beizulegen. Allerdings forderte er weiterhin, dass Al-Assad nach einem Übergang durch einen anderen Führer ersetzt wird. Eine Stunde nach Obama warnte Russlands Präsident Wladimir Putin, Al-Assad nicht in eine Lösung einzubinden.

USA und Russland uneins

Während seiner ersten Rede vor der Vollversammlung seit zehn Jahren schlug Putin erneut eine internationale Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor. Die sunnitischen Extremisten haben weite Teile Syriens und des Nachbarlandes Iraks besetzt. Diese Koalition könne nach dem Modell der Anti-Hitler-Koalition im Zweiten Weltkrieg funktionieren, sagte Putin. Islamische Länder sollten eine Hauptrolle spielen.

Während der Reden von Putin und Obama wurde erneut deutlich, dass weder Russland noch die USA im Streit über den syrischen Präsidenten von jahrelang vertretenen Positionen abrücken wollen.

Putin nimmt Assad in Schutz

Es ist ein großer Fehler, die syrische Regierung und ihre Armee infrage zu stellen.

„Es ist ein großer Fehler, die syrische Regierung und ihre Armee infrage zu stellen“, sagte Putin. „Sie kämpfen wahrhaft gegen die Bedrohung durch islamistische Terroristen.“

Die Flüchtlingskrise habe allein eine herbe Lektion erteilt. Unter Anspielung auf Libyen, Syrien und den Irak sagte Putin, staatliche Strukturen, die zerstört worden seien, müssten wieder hergestellt werden. Putin machte die USA und den Westen für das Chaos in diesen Ländern verantwortlich.

Wladimir Putin nimmt die syrische Regierung in Schutz.
Wladimir Putin nimmt die syrische Regierung in Schutz.
AFP

Obama für diplomatische Lösung

„Wir sind bereit, mit jedem zu reden, auch mit Russland und dem Iran“, sagte Obama. „Aber nach so viel Blutvergießen und Gemetzel können wir nicht einfach zum Status quo zurückkehren.“ Wenn ein Diktator Zehntausende seines eigenen Volkes ermorde, sei das keine innere Angelegenheit mehr. Es müsse einen Übergang vom derzeitigen Machthaber Assad zu einem neuen Führer geben.

Der Realismus sagt uns, dass wir einen Kompromiss brauchen. Er sagt uns aber auch, dass es nicht mit diesem Diktator geht.

Obama warb für eine diplomatische Lösung. „Obwohl militärische Kraft notwendig ist, ist sie nicht effizient“, sagte er. „Die Lösung in Syrien kann nur durch die Diplomatie kommen.“ Obama erinnerte an die Anfänge der Gewalt vor gut vier Jahren: „Assad hat auf friedliche Proteste mit Waffen und Morden geantwortet. Er hat sogar Giftgas eingesetzt. Der Realismus sagt uns, dass wir einen Kompromiss brauchen. Er sagt uns aber auch, dass es nicht mit diesem Diktator geht.“

Obama und Putin wollten sich noch am selben Tag am Rande der Vollversammlung treffen - die erste Begegnung seit zehn Monaten und das erste offizielle Treffen seit zwei Jahren.

Mehr zum Thema:

- Luxemburger Chefdiplomat in New York

- Bettel: Beim Kampf gegen den Terror sind alle gefragt


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland hat Wahlen in Syrien als Teil einer politischen Lösung des Konflikts gefordert. Außenminister Sergej Lawrow sagte in einem Fernsehinterview am Samstag Moskaus Unterstützung für die syrische Armee helfe der Regierung in Damaskus, sich zu festigen.
Russian Foreign Minister Sergei Lavrov speaks during a meeting with his Hungarian counterpart in Moscow on October 21, 2015. AFP PHOTO / VASILY MAXIMOV
Der syrische Diktator Assad erhält militärische Unterstützung aus Russland. Der Verbündete hat am Mittwoch mit Luftangriffen in Syrien gegen die Terrormiliz Islamischer Start begonnen.
Russian President Vladimir Putin attends a meeting with farmers as he visits the field camp of the "Istok-1" agricultural enterprise in the settlement Shaminka in Rostov region, Russia, September 24, 2015. REUTERS/Alexei Nikolsky/RIA Novosti/Kremlin ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.
Gut anderthalb Stunden dauerte das Treffen zwischen dem US-Präsidenten Obama und seinem russischen Kollegen Putin am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Beim Thema Syrien gibt es weiterhin keine Annäherung.
Putin und Obama sprachen erstmals seit langer Zeit wieder miteinander.
In New York beginnt am Montag die 70. Generaldebatte der Vereinten Nationen. Luxemburg wird durch Außenminister Jean Asselborn vertreten.
Außenminister Jean Asselborn trifft u. a. seinen amerikanischen Amtskollegen John Kerry.