Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Obama und Hollande gedenken der Terroropfer am „Bataclan“
International 30.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Geste der Solidarität

Obama und Hollande gedenken der Terroropfer am „Bataclan“

Obama und Hollande reihen sich in die vielen Trauernden ein, die vor dem Terrorschauplatz Blumen niedergelegt haben.
Geste der Solidarität

Obama und Hollande gedenken der Terroropfer am „Bataclan“

Obama und Hollande reihen sich in die vielen Trauernden ein, die vor dem Terrorschauplatz Blumen niedergelegt haben.
Foto: AFP
International 30.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Geste der Solidarität

Obama und Hollande gedenken der Terroropfer am „Bataclan“

Die Pariser Terroranschläge überschatten auch den Klimagipfel in der französischen Hauptstadt. US-Präsident Obama besucht mit dem französischen Staatschef Hollande einen der Anschlagsorte. Auch andere Gipfel-Teilnehmer wollen dort der Opfer gedenken.


(dpa) - US-Präsident Barack Obama hat nach seiner Ankunft in Paris einen der Schauplätze der jüngsten Terroranschläge besucht und dort der Opfer gedacht. Nach seiner Landung in der französischen Hauptstadt fuhr Obama am frühen Montagmorgen zum Musikclub „Bataclan“, in dem am 13. November etwa 90 der insgesamt 130 Menschen von Islamisten ermordet wurden. Dort wurde er vom französischen Staatschef François Hollande und der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo erwartet. Sie legten gemeinsam Blumen vor dem Club ab.

Ein starkes Polizeiaufgebot hatte schon vor dem Eintreffen der beiden Präsidenten den Boulevard Voltaire vor dem „Bataclan“ weiträumig abgeriegelt. Seit den jüngsten Terroranschlägen herrscht Ausnahmezustand in Frankreich.

Der US-Präsident ist zu den Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen nach Paris gekommen, die am Montag im Vorort Le Bourget beginnen. Auch andere Staats- und Regierungschefs, die zu dem Gipfel erwartet werden, wollen nach französischen Medienberichten in den kommenden Tagen die Schauplätze der Anschläge besuchen und der Opfer gedenken. Am Sonntag bereits war der kanadische Premier Justin Trudeau zusammen mit seinem französischen Kollegen Manuel Valls zum „Bataclan“ gefahren.

Durchsuchungen in Molenbeek

Im Brüsseler Stadtbezirk Molenbeek gab es unterdessen am Sonntagabend erneut Durchsuchungen im Zusammenhang mit den Pariser Terroranschlägen. Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam wurde aber nicht gefunden und sei weiter flüchtig, berichtete die Nachrichtenagentur Belga. Bei der Aktion habe es keine Festnahmen gegeben. Die Staatsanwaltschaft gebe keine weiteren Informationen, so Belga.

Abdeslam war mit den mutmaßlichen Attentätern von Brüssel nach Paris gereist und gilt in Belgien als Staatsfeind Nummer Eins. Die Terrorwarnstufe für die belgische Hauptstadt war am vergangenen Donnerstag von der höchsten Kategorie vier auf drei heruntergestuft worden. Damit gilt die Bedrohung durch einen Anschlag nur noch als „möglich und wahrscheinlich“, nicht mehr als „ernstzunehmend und nahe bevorstehend“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Rockband Eagles of Death Metal spricht in einem Interview zum ersten Mal darüber, wie sie das Attentat im Pariser Konzertsaal Bataclan erlebte. Tränen fließen und doch will sich die Band nicht entmutigen lassen.
(FILES) - A file picture taken on  October 19, 2015, Musicians Jesse Hughes (L) and Josh Homme of Eagles of Death Metal perform at the Teragram Ballroom on in Los Angeles, California.  Hugues, the Eagles of Death Metal singer who was performing at that Bataclan theater in Paris when gunmen attacked November 13, said many spectators died attempting to protect their friends. "A great reason why so many were killed is because so many people wouldn't leave their friends. So many people put themselves in front of people," he said in an excerpted interview with Vice.com. Several people tried to escape by hiding in the band's dressing room, to little avail, he said.  Kevin Winter/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Das mächtigste Stahlgerüst wirkt an diesem Wochenende verwundbar. Die Lichter werden abgeschaltet. In den Herzen der Menschen brennt sein Licht jedoch unaufhaltsam weiter. Stärker und heller als jemals zuvor.
A man shows his hands with "Paris" gather to observe a minute of silence on November 16, 2015 in the city centre of Rennes, western France, to pay tribute to victims of the attacks claimed by Islamic State Organisation which killed at least 129 people and left more than 350 injured on November 13 AFP PHOTO / DAMIEN MEYER
Frankreichs Präsident François Hollande und der britische Premierminister David Cameron haben vor dem Konzertsaal „Bataclan“ der Opfer der Pariser Terrorattacken gedacht.
Hollande sucht Verbündete im Kampf gegen de Terrorismus.
Luxemburger Außenministerium warnt
Die Terrorgefahr in Brüssel ist nicht gebannt. Bei einem groß angelegten Polizeieinsatz in der Nacht gibt es 16 Festnahmen. Das Luxemburger Außenministerium rät zur Vorsicht bei Aufenthalten in der belgischen Hauptstadt.
Auch vor dem Bahnhof "Bruxelles Central" waren schwer bewaffnete Sicherheitskräfte positionniert.
Die Ereignisse überschlagen sich. In Belgien wächst die Terrorangst. Nach Hinweisen auf einen Anschlag - wie in Paris - gilt in Brüssel die maximale Warnstufe. Die Vereinten Nationen sollen im Kampf gegen den IS ein Bündnis schmieden. Hier ein Überblick.
Ein Soldat auf der Grande Place in Brüssel. Kulturelle und sportliche Events sind derweil in Brüssel abgesagt.