Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Obama und Bush würdigen McCain bei Trauerfeier
International 15 01.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Obama und Bush würdigen McCain bei Trauerfeier

Eine militärische Ehrengarde trägt den Sarg des verstorbenen Senators.

Obama und Bush würdigen McCain bei Trauerfeier

Eine militärische Ehrengarde trägt den Sarg des verstorbenen Senators.
Foto: AFP
International 15 01.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Obama und Bush würdigen McCain bei Trauerfeier

„Er hat uns zu besseren Präsidenten gemacht, so wie er den Senat besser gemacht hat, so wie er dieses Land besser gemacht hat“, sagte Obama am Samstag in der Nationalen Kathedrale in der US-Hauptstadt.

(dpa) - Bei der zentralen Trauerfeier in Washington haben die früheren US-Präsidenten Barack Obama und George W. Bush den verstorbenen Senator John McCain gewürdigt. „Er hat uns zu besseren Präsidenten gemacht, so wie er den Senat besser gemacht hat, so wie er dieses Land besser gemacht hat“, sagte Obama am Samstag in der Nationalen Kathedrale in der US-Hauptstadt.


A military honor guard carries the casket of the late US Senator John McCain into the US Capitol August 31, 2018 in Washington, DC. (Photo by Win McNamee / POOL / Getty Images)
John McCain im Kapitol aufgebahrt
Kongressabgeordnete, Senatoren und andere US-Würdenträger haben im Kapitol in Washington Abschied von Senator John McCain genommen. Donald Trump nahm nicht teil, er wurde von Mike Pence vertreten.

Obamas Amtsvorgänger Bush sagte über McCain: „Er war ehrenhaft, immer anerkennend, dass seine Kontrahenten immer noch Patrioten und Menschen waren.“ Bush fügte hinzu: „Im Angesicht der Herrschenden bestand McCain darauf: Wir sind besser als das. Amerika ist besser als das.“ McCain habe „Machtmissbrauch“ verachtet.

McCain hatte die Präsidentenwahl 2008 als Kandidat der Republikaner gegen den Demokraten Obama verloren. Im Jahr 2000 unterlag er Bush in den Vorwahlen für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner.

US-Präsident Donald Trump nahm an der Trauerfeier für seinen innerparteilichen Widersacher in Washington nicht teil. Er besuchte stattdessen seinen Golfclub im benachbarten Bundesstaat Virginia.

Obama sagte: „Präsident Bush und ich gehören zu den wenigen Glücklichen, die gegen John auf der höchsten Ebene der Politik antreten konnten.“ McCain habe verstanden, „dass manche Prinzipien über Politik hinausgehen, dass manche Werte über Parteien hinausgehen. Deswegen hat er eine freie und unabhängige Presse als lebenswichtig für eine gute Debatte verteidigt.“ Dies kann als Seitenhieb auf Trump verstanden werden, der einen Großteil der US-Medien immer wieder verunglimpft und ihnen unterstellt, bewusst unwahr zu berichten.

McCain habe daran geglaubt, auch die andere Seite zu hören, sagte Obama. Er habe außerdem gewusst, dass Demokratie nicht funktioniere, wenn man die Wahrheit aus Gründen politischer Opportunität beugt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Nation hat Abschied genommen. Nach einer bewegenden Trauerfeier in Washington ist Senator McCain auf dem Friedhof der Marineakademie in Annapolis beerdigt worden.
Der letzte Salut: Der in Amerika als Kriegsheld gefeierte John McCain wird auf der Marineakademie Annapolis mit militärischen Ehren zu Grabe getragen.
Seit Tagen trauert die USA um den gestorbenen Senator McCain. In der Nationalen Kathedrale in Washington findet nun eine zentrale Abschiedsfeier statt. Zu den Rednern gehört Ex-Präsident Obama.
Cindy McCain, wife of the late U.S. Sen. John McCain, stands over his casket as he lies in state in the U.S. Capitol Rotunda Friday, Aug. 31, 2018, in Washington. (Photo by Morry Gash / POOL / AFP)
Kongressabgeordnete, Senatoren und andere US-Würdenträger haben im Kapitol in Washington Abschied von Senator John McCain genommen. Donald Trump nahm nicht teil, er wurde von Mike Pence vertreten.
A military honor guard carries the casket of the late US Senator John McCain into the US Capitol August 31, 2018 in Washington, DC. (Photo by Win McNamee / POOL / Getty Images)
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat die Migrationspolitik seines Nachfolgers Donald Trump scharf kritisiert: „Diese jungen Leute ins Visier zu nehmen, ist falsch, weil sie sich nichts haben zuschulden kommen lassen.“
 (FILES) This file photo taken on April 23, 2017 shows former US President Barack Obama visiting with youth leaders at the University of Chicago to help promote community organizing in Chicago, Illinois. 
Former US president Barack Obama decried his successor's decision to end an amnesty for 800,000 people brought to America illegally as children, describing it as "wrong," "self-defeating" and "cruel." In a rare re-entry onto the political stage, Obama used a Facebook post to slam Trump's decision and call on Congress to step in."To target these young people is wrong -- because they have done nothing wrong," he wrote. 
 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / SCOTT OLSON
US-Republikaner erringen Senatsmehrheit
Es ist Obamas schwerste Niederlage. Die Republikaner schleifen seine letzte Machtbasis im Kongress. Jetzt muss der Präsident umdenken.
In vielen Bundesstaaten können die Anhänger der Republikaner jubeln.