Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Obama und Bush verabschieden McCain
International 01.09.2018

Obama und Bush verabschieden McCain

Obama und Bush verabschieden McCain

AFP
International 01.09.2018

Obama und Bush verabschieden McCain

Seit Tagen trauert die USA um den gestorbenen Senator McCain. In der Nationalen Kathedrale in Washington findet nun eine zentrale Abschiedsfeier statt. Zu den Rednern gehört Ex-Präsident Obama.

(dpa) - Eine Woche nach dem Tod von US-Senator John McCain nehmen am Samstag in Washington hochrangige Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft Abschied von dem Ausnahmepolitiker. Bei einem Trauergottesdienst in der Nationalen Kathedrale in der US-Hauptstadt sollen die früheren Präsidenten Barack Obama und George W. Bush sprechen. US-Präsident Donald Trump nimmt an der Trauerfeier für seinen innerparteilichen Widersacher nicht teil.

Die „New York Times“ hatte berichtet, McCain habe vor seinem Tod mitgeteilt, er wünsche nicht, dass Trump auf seiner Beerdigung anwesend sein werde. Der Sender CNN berichtete, auch McCains frühere Vize-Kandidatin bei der US-Präsidentschaftswahl 2008, die Republikanerin Sarah Palin, sei nicht zu den Trauerfeiern eingeladen.

McCains Leiche war am Freitag im Kapitol aufgebahrt worden - eine Ehre, die in dieser Form bislang nur 30 Amerikanern vor ihm zuteil wurde. In Vertretung Trumps nahm Vizepräsident Mike Pence an der Zeremonie teil. „Wir werden uns immer daran erinnern, dass John McCain seinem Land gedient hat - und John McCain hat seinem Land ehrenhaft gedient“, sagte Pence.

John McCain wird im Kapitol aufgebahrt. Eine Ehre, die bislang nur 30 Personen zuteil wurde. Über seinen Sarg beugt sich seine Ehefrau Cindy.
John McCain wird im Kapitol aufgebahrt. Eine Ehre, die bislang nur 30 Personen zuteil wurde. Über seinen Sarg beugt sich seine Ehefrau Cindy.
AFP

In den Tagen zuvor hatten bereits die Bürger in McCains Heimatstaat Arizona Abschied von dem Senator nehmen können. Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden - den trotz unterschiedlicher Parteizugehörigkeit eine langjährige Freundschaft mit McCain verband - nannte den Verstorbenen bei einem Trauergottesdienst in Phoenix „einen Giganten unter uns“.

McCain war 1982 als Abgeordneter in den Kongress eingezogen. Von 1986 an bis zu seinem Tod gehörte er dem US-Parlament als Senator an. 2008 war McCain als Präsidentschaftskandidat der Republikaner dem Demokraten Obama unterlegen.

Selten hat der Tod eines Politikers die Vereinigten Staaten so bewegt, wie das Ableben des Senators aus Arizona. Der Republikaner war partei-übergreifend beliebt.
Selten hat der Tod eines Politikers die Vereinigten Staaten so bewegt, wie das Ableben des Senators aus Arizona. Der Republikaner war partei-übergreifend beliebt.
AFP

McCain war am vergangenen Samstag im Alter von 81 Jahren auf seiner Ranch in Arizona an den Folgen eines Gehirntumors gestorben. Erst nach massivem öffentlichem Druck hatte Trump die Verdienste des Kriegsveteranen und Senators öffentlich gewürdigt. Am Sonntag soll McCain auf dem Gelände der Marineakademie in Annapolis im US-Bundesstaat Maryland beigesetzt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Obama und Bush würdigen McCain bei Trauerfeier
„Er hat uns zu besseren Präsidenten gemacht, so wie er den Senat besser gemacht hat, so wie er dieses Land besser gemacht hat“, sagte Obama am Samstag in der Nationalen Kathedrale in der US-Hauptstadt.
Eine militärische Ehrengarde trägt den Sarg des verstorbenen Senators.
John McCain im Kapitol aufgebahrt
Kongressabgeordnete, Senatoren und andere US-Würdenträger haben im Kapitol in Washington Abschied von Senator John McCain genommen. Donald Trump nahm nicht teil, er wurde von Mike Pence vertreten.
A military honor guard carries the casket of the late US Senator John McCain into the US Capitol August 31, 2018 in Washington, DC. (Photo by Win McNamee / POOL / Getty Images)
Arizona nimmt Abschied von John McCain
Im Kapitol in Phoenix fand am Mittwoch eine Trauerfeier für den im Alter von 81 Jahren verstorbenen Senator statt. Der Trump-Gegner McCain war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der aktuellen amerikanischen Politik.
Cindy McCain, wife of US Senator John McCain, kisses his casket during a memorial service at the Arizona Capitol on August 29, 2018, in Phoenix. (Photo by Jae C. Hong / POOL / AFP)
Trump wollte McCain offenbar nicht würdigen
Nach dem Tod von US-Senator John McCain findet Donald Trump nur knappe Worte. Medienberichten zufolge hat sich der US-Präsident bewusst gegen eine Würdigung seines Widersachers entschieden.
Das Weiße Haus hatte Medienberichten zufolge eine ausführliche Würdigung des verstorbenen Senators John McCain (l.) vorbereitet, doch der Präsident lehnte ab.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.