Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Obama muss mehr Führungsstärke zeigen
International 3 Min. 19.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die USA und ihre Strategie gegen den IS

Obama muss mehr Führungsstärke zeigen

"Der Himmel hat sich verdunkelt durch die schrecklichen Angriffe, die in Paris stattfanden."  US-Präsident Barack Obama beim G20-Gipfel in Antalya.
Die USA und ihre Strategie gegen den IS

Obama muss mehr Führungsstärke zeigen

"Der Himmel hat sich verdunkelt durch die schrecklichen Angriffe, die in Paris stattfanden." US-Präsident Barack Obama beim G20-Gipfel in Antalya.
Foto: AFP
International 3 Min. 19.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die USA und ihre Strategie gegen den IS

Obama muss mehr Führungsstärke zeigen

US-Präsident Barack Obama zögert, Bodentruppen in den Kampf gegen die Terrormiliz IS zu entsenden. Das mag verständlich sein, entschuldigt aber nicht die Unzulänglichkeit seiner Syrien-Strategie, kommentiert LW-Korrespondent Thomas Spang.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Obama muss mehr Führungsstärke zeigen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Obama muss mehr Führungsstärke zeigen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Attacken in Paris und das jüngste Blutbad in Kalifornien haben die Amerikaner aufgeschreckt. Kritiker lasten Obama Schwäche im Kampf gegen den Terrorismus an. Jetzt geht er mit einer Rede an die Nation in die Offensive.
"Muslimische Amerikaner sind unsere Freunde, unsere Kollegen", das war eine der Aussagen Obamas, der sich klar gegen Terror aussprach.
Angebliche Botschaft des IS-Chefs
Rund 130 Luftangriffe haben die USA und ihre Verbündeten gegen die Terrormiliz IS im Irak und in Syrien geflogen. Mit welchem Erfolg, bleibt offen. Derweil meldet sich der „Kalif“ aus der Kriegsregion.
A U.S. Air Force A-10 Thunderbolt aircraft from Bagram Air Base flies a combat mission over Afghanistan, in this handout photograph taken on June 14, 2009.  An influential group of U.S. lawmakers on Thursday pledged to thwart the Pentagon's plans to retire the U.S. fleet of A-10 "Warthog" aircraft.  REUTERS/Staff Sgt. Jason Robertson/U.S. Air Force/Handout via Reuters (AFGHANISTAN - Tags: MILITARY POLITICS) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS
Genau 13 Jahre nach den Anschlägen vom 11. September hat Barack Obama dem „Islamischen Staat“ den Krieg erklärt. Noch vor einer Woche hatte Obama das peinliche Eingeständnis machen müssen, über keine Abwehrstrategie gegen den Islamischen Staat zu verfügen.
US-Präsident Obama hat der IS-Terrormiliz den Kampf angesagt. Wie er die brutale Gruppe vernichten will, will er in einer Rede an die Nation verkünden - und dabei auch seinen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen.
Obama berät sich mit den Fraktionschefs im Kongress über die Strategie gegen IS.
Russische Truppen haben die Grenze zur Ukraine überschritten, der Gaza-Streifen ist ein Schlachtfeld, der Irak wird von der Terrororganisation Islamischer Staat in Stücke zerrissen, und in Syrien zieht immer noch ein Bashar al-Assad die Fäden.